DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka überrascht zum Saisonauftakt in Kanada.
Carlo Janka überrascht zum Saisonauftakt in Kanada.Bild: AP

Feuz und Janka gemeinsam auf Rang 3 – Dressen gewinnt bei Comeback vor Paris

Carlo Janka und Beat Feuz sorgen in der ersten Weltcup-Saisonabfahrt in Lake Louise gleich für die ersten Schweizer Podestplätze. Eine sensationelle Leistung gelingt Rückkehrer Thomas Dressen.
30.11.2019, 22:1901.12.2019, 14:28

Er habe noch vor einem Monat nicht an eine solche Entwicklung geglaubt, so Janka, der sich in der Vorbereitung im Sommer eine Rückenverletzung zugezogen hatte und deshalb nur stark reduziert Abfahrt trainieren konnte. Für den 33-jährigen Bündner war es der erste Podestplatz seit Mitte März 2017, als er in der Abfahrt beim Weltcup-Finale in Aspen ebenfalls Dritter geworden war.

«Die Freude ist gross, weil es etwas unerwartet kommt. Ich wusste zwar, dass ich noch vorne mitfahren kann, wenn alles passt. Das ist nun die Bestätigung.»
Carlo Janka

Nun lancierte der Olympiasieger von 2010 und ehemalige Gesamtweltcupsieger und Riesenslalom-Weltmeister den Winter ideal. Bereits an den Tagen zuvor hatte er mit seinen ersten zwei Trainingsbestzeiten der Karriere seine gute Form angedeutet.

Um einiges erfolgsverwöhnter als Janka war in der jüngeren Vergangenheit Beat Feuz. Der 32-jährige Emmentaler sicherte sich in den zwei vergangenen Saisons jeweils die Kristallkugel für den besten Abfahrer. In Lake Louise büsste der Weltmeister von St.Moritz wie Janka 26 Hundertstel auf den Sieger ein. Mauro Caviezel mit Rang 6 und Marco Odermatt auf Rang 17 rundeten die starke Schweizer Teamleistung ab.

Beat Feuz fliegt in Lake Louise aufs Podest.
Beat Feuz fliegt in Lake Louise aufs Podest.Bild: AP

Noch erstaunlicher als die Fahrt der Schweizer war diejenige von Thomas Dressen. Der 26-jährige Deutsche holte sich gleich beim Comeback den dritten Weltcupsieg. Vor exakt einem Jahr hatte er sich in der Abfahrt in Beaver Creek bei einem Sturz das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Dressen war bei seiner Rückkehr um zwei Hundertstel schneller als der Südtiroler Dominik Paris, dem siebenfacher Sieger der letzten Saison.

Am Sonntag steht in Lake Louise der erste Super-G der Saison auf dem Programm (20.15 Uhr). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cas
30.11.2019 21:27registriert August 2016
Ich mag dem Janka den Podestplatz ja von Herzen gönnen. Was der die letzten 9 Jahre unten durch musste und Durchhaltewillen an den Tag legte...
763
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frida Kahlo
30.11.2019 22:55registriert September 2019
Nicht zu vergessen ist, dass Odermatt mit Startnummer 61 auf den 17. Platz gerast ist 💪
631
Melden
Zum Kommentar
3
«Unglücklicher Start» von Sunrise bei Swiss-Ski – mehrere Stars wollen zurück zu Swisscom
Sunrise UPC ist seit 1. Mai neuer Hauptsponsor von Swiss-Ski. Der Start verlief jedoch unglücklich. Nun hat sich Sunrise-CEO André Krause bei Swiss-Ski entschuldigt.

Der nächste Ski-Winter ist noch weit entfernt. Doch der Grundstein für eine erfolgreiche Weltcup-Saison wird in diesen Wochen gelegt. Die Athletinnen und Athleten feilen derzeit an ihrer Fitness, um die nächste Wettkampf-Phase unverletzt und erfolgreich absolvieren zu können.

Zur Story