Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka, of Switzerland, races down the course during a training run for the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Canada, on Friday, Nov. 29, 2019. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Carlo Janka überrascht zum Saisonauftakt in Kanada. Bild: AP

Feuz und Janka gemeinsam auf Rang 3 – Dressen gewinnt bei Comeback vor Paris

Carlo Janka und Beat Feuz sorgen in der ersten Weltcup-Saisonabfahrt in Lake Louise gleich für die ersten Schweizer Podestplätze. Eine sensationelle Leistung gelingt Rückkehrer Thomas Dressen.



Er habe noch vor einem Monat nicht an eine solche Entwicklung geglaubt, so Janka, der sich in der Vorbereitung im Sommer eine Rückenverletzung zugezogen hatte und deshalb nur stark reduziert Abfahrt trainieren konnte. Für den 33-jährigen Bündner war es der erste Podestplatz seit Mitte März 2017, als er in der Abfahrt beim Weltcup-Finale in Aspen ebenfalls Dritter geworden war.

«Die Freude ist gross, weil es etwas unerwartet kommt. Ich wusste zwar, dass ich noch vorne mitfahren kann, wenn alles passt. Das ist nun die Bestätigung.»

Carlo Janka

Nun lancierte der Olympiasieger von 2010 und ehemalige Gesamtweltcupsieger und Riesenslalom-Weltmeister den Winter ideal. Bereits an den Tagen zuvor hatte er mit seinen ersten zwei Trainingsbestzeiten der Karriere seine gute Form angedeutet.

Um einiges erfolgsverwöhnter als Janka war in der jüngeren Vergangenheit Beat Feuz. Der 32-jährige Emmentaler sicherte sich in den zwei vergangenen Saisons jeweils die Kristallkugel für den besten Abfahrer. In Lake Louise büsste der Weltmeister von St.Moritz wie Janka 26 Hundertstel auf den Sieger ein. Mauro Caviezel mit Rang 6 und Marco Odermatt auf Rang 17 rundeten die starke Schweizer Teamleistung ab.

Beat Feuz of Switzerland skis down the course during the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Canada, on Saturday, Nov. 30, 2019. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Beat Feuz fliegt in Lake Louise aufs Podest. Bild: AP

Noch erstaunlicher als die Fahrt der Schweizer war diejenige von Thomas Dressen. Der 26-jährige Deutsche holte sich gleich beim Comeback den dritten Weltcupsieg. Vor exakt einem Jahr hatte er sich in der Abfahrt in Beaver Creek bei einem Sturz das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Dressen war bei seiner Rückkehr um zwei Hundertstel schneller als der Südtiroler Dominik Paris, dem siebenfacher Sieger der letzten Saison.

Am Sonntag steht in Lake Louise der erste Super-G der Saison auf dem Programm (20.15 Uhr). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frida Kahlo 30.11.2019 22:55
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen ist, dass Odermatt mit Startnummer 61 auf den 17. Platz gerast ist 💪
    • qolume 30.11.2019 23:29
      Highlight Highlight 62... Startnummer 62 😉
  • Cas 30.11.2019 21:27
    Highlight Highlight Ich mag dem Janka den Podestplatz ja von Herzen gönnen. Was der die letzten 9 Jahre unten durch musste und Durchhaltewillen an den Tag legte...
    • Jet 30.11.2019 23:32
      Highlight Highlight wurde auch durchgetragen....anderswo wär der schon längst #jobless

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel