Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
youtube

bild: thetopsworld

10 Jahre Jöö, LOL & OMG

Wie ein Busenblitzer drei Jungs dazu brachte, YouTube zu starten – und was dann passierte

Heute vor zehn Jahren wurde das allererste YouTube-Video hochgeladen. Das sind die spannendsten Fakten zum Milliardenunternehmen, das als Dating-Plattform mit dem Namen «Tune In Hook Up» startete.

Adrian Lobe



Die Anfänge 

YouTube wurde am 15. Februar 2005 von Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. 

Bild

Das Gründungstrio kannte sich von einem anderen Start-up, das durchstartete: Paypal gehört heute zu Ebay. bild: via hongkiat

Das erste Hauptquartier bezog YouTube über einer Pizzeria und einem japanischen Restaurant im kalifornischen San Mateo

youtube gebäude gründung

Hier bezog YouTube das erste Quartier.    bild: wikipedia

Die Gründer hatten auch nicht gleich eine Videoplattform im Sinn. Die Unternehmung begann zunächst als Dating-Plattform unter dem Namen «Tune In Hook Up», inspiriert von der Seite «Hot or Not», die Nutzer die Attraktivität potenzieller Partner bewerten liess. Die Seite stiess jedoch auf geringes Interesse und wurde wieder eingestellt. 

Zwei Ereignisse liessen YouTube zu dem werden, was es heute ist: Jawed Karim suchte nach Videomaterial zu Janet Jacksons Busenblitzer beim Super Bowl 2004 und fand – nichts. Ein Jahr später wollten Chad Hurley und Steve Chen ein Kurzvideo von einer Party in San Francisco teilen, was aber technisch misslang. So entstand die Idee, eine Videoplattform im Netz zu lancieren.  

YouTube heute und damals

quelle: youtube

Der Name

Der Name schien schnell gefunden: YouTube, was so viel heisst wie «Du Mattscheibe» oder «Du Glotze». Am Valentinstag 2005 wurde schliesslich die Domain www.youtube.com angemeldet.

Doch kein Start ohne Schwierigkeiten. Die Registrierung sorgte für Missverständnisse mit dem Unternehmen Universal Tube & Rollform Equipment, einem Hersteller für Rohrmühlen. Deren Website utube.com wurde mit Traffic überschwemmt, weil der Name phonetisch gleich klang. Der Namensvetter erhob Klage, scheiterte aber vor Gericht. Und verzog sich unter der Domain utubeonline.com in die digitale Schmollecke. 

Damit war der Weg für YouTube frei.

Der erste Clip mit dem banalen Titel «me at the zoo» ist zum Einschlafen langweilig, hat aber bis heute über 17 Millionen Klicks erreicht.

abspielen

Das erste Video, das am 23. April 2005 auf der Plattform eingestellt wurde, zeigt Mitbegründer Jawed Karim im Zoo von San Diego vor einem Elefantengehege.

Der Aufstieg

Was dann begann, ist ein atemberaubender Aufstieg. Die Zahl der eingestellten Videos stieg sprunghaft, die Entwicklung zeigt eine Kurve, die in jedem Mathematikbuch als Anschauungsmaterial für exponentielles Wachstum verwendet werden könnte.  

Bild

Seit 2005 steigt die Zahl der Video-Uploads: Inzwischen werden über 300 Stunden Videomaterial pro Minute hochgeladen.

Der wirtschaftliche Erfolg

Google erkannte das Potenzial der Plattform – und erwarb YouTube 2006 für 1,31 Milliarden Dollar. Vom Garagenmythos ist neun Jahre später nichts mehr übrig, das Unternehmen residiert mittlerweile in einem schicken Glaskomplex in San Bruno. YouTube wies 2013 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Dollar aus. Die Gründer haben es binnen weniger Jahre zu Multimillionären gebracht. Chad Hurley besitzt ein geschätztes Vermögen von 355 Millionen US-Dollar. 

Umfrage

Wie viel Zeit verbringst du pro Tag mit YouTube?

  • Abstimmen

638

  • Wenige Minuten22%
  • Maximal 15 Minuten19%
  • Rund 30 Minuten20%
  • Ungefähr eine Stunde14%
  • Mehrere Stunden14%
  • Gar keine10%

Doch nicht nur die Gründer hat YouTube reich gemacht, sondern auch einige Blogger. Der schwedische YouTube-Star Felix Kjellberg verdiente mit Werbung im letzten Jahr vier Millionen US-Dollar. Der 24-Jährige mit dem sorgsam getrimmten Vollbart hat sich mit Videospiel-Tipps eine Gefolgschaft von 36 Millionen Abonnenten aufgebaut

Felix Kjellberg aka PewDiePie

Bild

bild: pewdiepie

Die Statistiken

Pro Monat greifen über eine Milliarde unterschiedliche Geräte (Smartphones, Tablets, Computer) auf YouTube zu.

Die Online-Videothek wird immer grösser. Pro Minute werden 300 Stunden Videomaterial hochgeladen – so viel wie 150 Blockbuster. Auf den Tag hochgerechnet kommt man auf 432'000 Stunden Videos. Man wäre also 18'000 Tage oder 50 Jahre damit beschäftigt, nur das an einem einzigen Tag hochgeladene Material anzuschauen. 

youtube schweiz

grafik: statista

Das erfolgreichste Video ist weiterhin Gangnam Style. Es wurde mittlerweile 2'310'568'059 Mal angeklickt. 

abspielen

video: youtube

Das längste Video dauert übrigens 571 Stunden, 1 Minute und 41 Sekunden – eine Dokumentation von Jonathan Harchicks Chile-Reise.

Googles Rechenzentren müssen hart arbeiten, um das Datenvolumen zu verarbeiten. Die schiere Menge an Videomaterial stellt YouTube vor gewaltige Herausforderungen. Das Material nach pornografischen oder terroristischen Inhalten zu sichten, ist fast unmöglich. Algorithmen können Textpassagen filtern, Bewegtbilder aber kaum. 

Google arbeitet in seinen Laboren an künstlicher Intelligenz, um das zu ändern. ContentID, YouTubes vollautomatisches Filterprogramm, durchforstet 140'000 Stunden Videos pro Minute, also 400 Jahre Video pro Tag, nach Urheberrechtsverstössen. Die Software analysiert den Ton und die Bewegtbilder und gleicht sie mit einer Datenbank ab, in der urheberrechtlich geschützte Inhalte gespeichert sind. Bei Verstössen werden die Rechteinhaber automatisch benachrichtigt.

Die Konkurrenz 

Bild

Mit Facebook ist YouTube und damit Google ernsthafte Konkurrenz erwachsen. Ins weltgrösste soziale Netzwerk werden immer mehr Videos hochgeladen. Im August 2014 vermeldete Facebook, dass es jeden Tag mehr als eine Milliarde Video-Views verzeichnet. Facebook hat YouTube bei den Views von Werbeclips bereits übertrumpft. 

Zu beobachten war dieser Trend auch bei der Ice Bucket Challenge, wo Filme in signifikanter Zahl bei Facebook zu sehen waren.

abspielen

video: youtube

Wo YouTube verboten ist

Zum 10. Geburtstag gibt es allerdings auch Hiobsbotschaften. In einigen Ländern wird YouTube neben anderen sozialen Netzwerken weiterhin blockiert, allen voran in China. Dabei geht es um politisch motivierte Zensur. Die freie Meinungsäusserung wird massiv behindert.

Bild

Was viele nicht wissen

Man kann auf YouTube auch Snake spielen. Zumindest auf dem Laptop oder PC. Und so funktioniert es: Einfach ein beliebiges Video anklicken, kurz abspielen lassen und auf Pause klicken. Dann die linke Cursortaste der Tastatur zwei bis drei Sekunden gedrückt halten und zusätzlich den Pfeil nach oben drücken. Sogleich erscheint im Videofenster eine fortlaufende Schlange in verschiedenen Grautönen, die man mit den Cursortasten navigieren kann. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 15.02.2015 13:44
    Highlight Highlight Komisch. Der Anlass war ein Busenblitzer. Aber wenn jemand etwas online stellt, das nur entfernt an Sex erinnert, wird es umgehend gelöscht. Ganz im Gefensatz zu Gewaltvideos.
  • Fabianz 14.02.2015 13:29
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach hat Pewdiepie 34 Millionen Abonierte und nicht 28

Apple und Huawei haben ein Problem – es heisst Xiaomi und wächst bei uns rasant

Samsung eilt Apple und Huawei in Europa davon. Hinter den Top 3 wird aber vor allem Xiaomi immer populärer.

Samsung, der globale Marktführer aus Südkorea, konnte seine Führung in Europa noch einmal deutlich ausbauen. Der Absatz im dritten Quartal 2019 stieg laut Canalys um gut ein Viertel auf 18,7 Millionen Smartphones. Samsung erreichte damit einen Marktanteil von 35,7 Prozent. Apple verkaufte auf Platz drei gut halb so viele iPhones.

Mit einem Marktanteil von gut 22 Prozent blieb Huawei die Nummer zwei hinter Samsung. Die Smartphone-Verkäufe von Huawei in Europa sind im vergangenen Quartal trotz der …

Artikel lesen
Link zum Artikel