Windows
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Intel-Prozessoren brauchen ein weiteres Sicherheits-Pflaster. bild: shutterstock

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Nach den Sicherheitslücken «Spectre» und «Meltdown» haben Sicherheitsexperten eine neue Lücke in Intel-Prozessoren entdeckt. Betroffen sind zahlreiche Windows-Rechner.



Die Probleme mit Sicherheitslücken in Prozessoren von Intel scheinen noch lange nicht vorbei. Die IT-Sicherheitsfirma Bitdefender veröffentlichte zur Branchenkonferenz Black Hat eine weitere Schwachstelle, die inzwischen mit Updates unter anderem von Microsoft geschlossen werden kann.

Der von Bitdefender entdeckte Angriffsweg umgehe alle bisherigen Schutzmechanismen, die im Frühjahr 2018 nach Bekanntwerden der Schwächen im Chipdesign eingesetzt wurden, sagte Bitdefender-Forscher Bogdan Botezatu der dpa. Es sei zu befürchten, dass in Zukunft noch weitere ähnliche Sicherheitsprobleme auftauchen, warnte er.

Von der neuen Schwachstelle waren alle Rechner mit neueren Intel-Prozessoren, auf denen das Windows-Betriebssystem läuft, betroffen. Der Kern des Problems ist der selbe wie bei den Anfang 2018 bekanntgewordenen Angriffsszenarien «Spectre» und «Meltdown», nämlich ein Mechanismus im Prozessor, der versucht, die nächsten Befehle vorherzusagen. Ziel der bereits seit mehreren Jahren eingesetzten «Speculative-Execution»-Technologie war, den Prozessor schneller zu machen. Die Methode hinterlässt jedoch Spuren im internen Speicher der Chips, die Attacken ermöglichen.

Die Gefahr war mit Software-Updates im Frühjahr 2018 weitgehend eingedämmt worden. Der von Bitdefender entdeckte neue Angriffsweg funktionierte jedoch weiterhin im Zusammenspiel mit einem bestimmten Befehl des Windows-Systems. Angreifer, die die Schwachstelle kennen, könnten damit «die wichtigsten und am besten geschützten Daten von Unternehmen und Privatanwendern stehlen», warnt Bitdefender. Unter Windows 10 werden wichtige Sicherheits-Updates automatisch installiert. Allgemein sollten Updates stehts zeitnah installiert werden, da sie sie Sicherheit des Systems erhöhen.

Nebst Intel waren auch AMD- und ARM-Chips von «Spectre» und «Meltdown» betroffen. Deshalb waren bzw. sind fast alle modernen Computer, Tablets oder Smartphones gefährdet, egal ob sie mit Android, iOS, Windows, mac OS, Linux etc. laufen. Viele Systeme wurden Anfang 2018 mit Notfall-Updates mehr oder weniger gesichert, aber wie sich zeigt, werden uns Meltdown und Spectre noch länger auf Trab halten.

(oli/sda/dpa)

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nik G. 08.08.2019 07:41
    Highlight Highlight Die 100% Sicherheit gibt es nicht und wird es nie geben. Zum Glück gibt es Firmen die diese Schwachstellen suchen und Intel oder wer auch immer aufzeigen sodass sie behoben werden kann.
  • Alnothur 07.08.2019 11:12
    Highlight Highlight "Nebst Intel waren auch AMD- und ARM-Chips von «Spectre» und «Meltdown» betroffen." Na, das stimmt so aber mal gleich überhaupt nicht...

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel