Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dark Staffel 3

Der junge Jonas aus 2019/2020 ist noch ahnungslos. Bild: Netflix

Analyse

Nach dem Ende von «Dark»: Wirbel um grausame Szenen und offene Fragen

Sophia Sichtermann / watson.de



Seit dem 27. Juni zeigt Netflix die dritte und somit letzte Staffel von «Dark». Die deutsche Produktion schoss direkt nach der Veröffentlichung auf Platz eins der meistgesehenen Inhalte des Streaming-Giganten: seit Beginn an ein Super-Hit.

Jedoch sorgen nun die acht Folgen und vor allem das Ende des dritten Zyklus, ähnlich wie beim Finale der Mammut-Serie «Game of Thrones», für Fragezeichen bei uns. Hatte die Serie ihr würdiges Ende gefunden oder bleiben die Zuschauer unbefriedigt zurück? Und vor allem: Warum wurden einige Fragen nie geklärt?

Achtung, Spoiler!

Wir erinnern uns: In den letzten Minuten der zweiten Staffel wurde Hauptfigur Jonas (Louis Hofmann) von Martha vor der Atomkatastrophe gerettet. Ihr plötzliches Auftauchen und ihr ganz neuer Look (und die Tatsache, dass sie neben der eigentlich toten Martha stand), liessen auf die Existenz eines Paralleluniversums schliessen. Jonas und den Zuschauern hatte sie bedeutungsschwangere Worte mit auf den Weg gegeben: «Die Frage ist nicht aus welcher Zeit, sondern aus welcher Welt.»

Die «Dark»-Handlung erklärt

Und genau darum geht es in der dritten Staffel dann auch: Es gibt mehrere verschiedene Parallelwelten. In der einen Welt zieht der geheimnisvolle Adam mit seinem Kult «Sic Mundus» die Fäden, der, wie sich herausstellt, Jonas Kahnwald ist. In der anderen Welt hingegen – und wir fühlen uns ein wenig dumm, dass wir nicht selbst darauf gekommen sind – hat Eva aka Martha eine Geheimorganisation gegründet, wenn auch mit einem anderen Ziel. Während Adam den «Knoten zerstören» möchte, um eine Welt zu erschaffen, in der Zeit nicht existiert, will Eva auf der anderen Seite den «Knoten» intakt lassen, damit ihr Sohn leben kann.

Dark Staffel 3

Jetzt wissen wir auch endlich, wer das ist: Evas und Adams gemeinsamer Sohn. Bild: netflix

Dieser Sohn ist gewissermassen ein Kind aus beiden Welten, der Vater ist der Jonas aus der Adam-Welt und die Mutter ist Martha aus der Eva-Welt. Wie sich herausstellt, zeugt dieser Sohn dann später (oder eben früher) mit Agnes, der Schwester von Noah, ein Kind: Tronte Nielsen. Dieser ist also ein Vorfahr von sowohl Martha als auch Jonas. Aber dass bei «Dark» nicht nur die Zeit ein Kreis ist, sondern auch die meisten Stammbäume der Protagonisten, ist bereits schon länger bekannt.

Die heimliche Hauptfigur, die bereits in den letzten beiden Staffeln die Handlung vorangetrieben hat, ist Claudia Tiedemann. Diese verfolgt ein Ziel: ihre Tochter Regina, die an Krebs erkrankt ist, zu retten. Doch sowohl in Adams als auch in Evas Welt stirbt sie. Daraus schliesst Claudia, dass es mindestens noch eine dritte Welt – eine Ursprungswelt – geben muss und dass Regina nur in dieser Welt leben kann.

Sie ist es auch, die den Ursprung des ganzen Knotens erkennt: Es ist H.G. Tannhaus' Zeitmaschine, die er baut, um seinen Sohn und dessen Familie zu retten, die bei einem Unfall sterben. Ergo: Tannhaus' Sohn Marek muss gerettet werden, damit sein Vater erst gar nicht die Zeitmaschine baut. Letztendlich wird dieser Auftrag von einem Jonas und einer Martha aus zwei unterschiedlichen Welten ausgeführt. Somit wird die Welt im Jahr 1986 nicht in mehrere Parallelwelten gespalten und alle Personen, die nur aufgrund dieses «Fehlers» existiert haben, lösen sich auf.

Diese offenen Fragen bleiben nach der dritten Staffel

Obwohl das Ende der Haupthandlung von «Dark» relativ verständlich war – für Serienverhältnisse, versteht sich – blieben am Ende noch einige Kapitel im Laufe der Serie unklar. Als Erstes fallen einem da natürlich die entführten und gefolterten Jungen ein.

Grausame Szenen Nr. 1: Warum werden Kinder verstümmelt und getötet?

Dark Serie

Erik Obendorf war 2019 der erste Schüler, der verschwand. Bild: Netflix

In der ersten Staffel wurden die Fälle der verschwundenen Jungen noch sehr intensiv von der Polizei untersucht. Die Serie wies damals allgemein noch viel mehr Krimi-Elemente auf und verlagerte sich erst mit der Zeit komplett auf das Thriller- und Science-Fiction-Genre. Und die Polizeiarbeit in der ersten Staffel war auch spannend anzusehen, weil man sich die ganze Zeit fragte, wer die Jungen entführte und wieso. Doch nur eine der Fragen wurde mit der Zeit geklärt.

Dark

Mark Waschke aka Noah. Bild: Netflix

Noah, der als Pfarrer auftretende Fremde in Winden, steckte unter anderem hinter der Verschleppung der Kinder, deren Leichen später teilweise mit Brandverletzungen am Kopf gefunden wurden. Es wurde also durchaus geklärt, wer dahinter steckte (Noah) und in wessen Auftrag er handelte (Adam). Aber die Frage bleibt: Wieso? Offenbar wurden die Auswirkungen von Zeitreisen an ihnen getestet, doch wieso wurden sie dabei so schwer verletzt? Es sind ja schon zuvor Menschen unbeschadet durch Zeit und Raum gereist, wieso wurden also diese Experimente durchgeführt? Und was wurde bei diesen Experimenten herausgefunden? Diese Fragen wurde leider auch in der letzten Staffel nicht geklärt und bleiben ein Geheimnis.

Grausame Szene Nr. 2: Warum tötet Adam/Jonas seine Mutter?

Dark Netflix

Maja Schöne spielt Hannah Kahnwald. Bild: Netflix

Eine Szene in der dritten Staffel warf bei uns ebenfalls Fragen auf. Im Jahr 1921 erstickt Adam, also die ältere und entstellte Version von Jonas seine eigene Mutter, die selbst auch durch die Zeit gereist ist. Zur Erinnerung: Zunächst ist Hannah Kahnwald in die Fünfzigerjahre gereist, um sich an ihrer unerwiderten Liebe Ulrich zu rächen. Schliesslich fängt sie eine Beziehung mit Egon Tiedemann an und bekommt eine Tochter, Silja, die Jonas bei seiner Ankunft in der postapokalyptischen Zukunft erst einmal bewusstlos schlägt. Später hilft ihm seine Halbschwester, was er zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht weiss, wieder zurück in die Vergangenheit zu reisen.

Doch zurück zum Mord an Jonas' Mutter. Auch hier stellt sich wieder die Frage: Wieso? Weiss Adam etwas, das dem Zuschauer nicht bekannt ist, und muss er Hannah töten, um seinen Plan zu verfolgen? Oder ist er verbittert, weil sie ihren Mann und seinen Vater mit dem Polizisten Ulrich betrogen hat und die Affäre auch direkt nach Michaels/Mikkels Suizid weiterführte? Doch das letzte Mal, als die beiden aufeinander treffen, kurz vor der Atomkatastrophe im Jahr 2020, scheint Jonas keinen Groll gegen seine Mutter zu hegen. Im Gegenteil: Er hält sie von ihrem eigenen Suizid ab. Ist es also nur diese eine Version von Hannah, die sterben muss? Und wenn ja, wieso? Aus persönlichen Motiven oder doch wegen eines grösseren Ziels?

Am Ende bleibt die Geschichte sehr verworren und löst sich in vielen Fäden nachvollziehbar auf. Doch ein paar Gedankenspiele bleiben eben dennoch im Dunkeln. Insbesondere bei den grausamen Szenen, die einem nach Serienende noch lange im Kopf herumschwirren. Auf jeden Fall werden wir uns die dritte Staffel «Dark» sicher noch ein zweites Mal ansehen müssen. Ihr auch?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Werbeslogans, die so schlecht sind, dass sie fast gut sind

«Ich finde es übrigens nicht geil, klein zu sein»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fasch dr glich aber andersch 06.07.2020 11:04
    Highlight Highlight Einen der besten Serie für mich auf Netflix. Immer wieder Überraschungen und aha Effekte. Aber keine Serie zum nebenbei schauen. Vieles wurde mir erst beim 2 mal schauen bewusst.
  • Janeway 05.07.2020 15:28
    Highlight Highlight (Teil 2)

    ... noch nicht genug ausgereift um sichere Zeitreisen möglich zu machen, weshalb nach einer Alternative geforscht wurde. In der zweiten Staffel funktioniert Noahs Maschine und er kann Helge durch die Zeit schicken...
    Natürlich hätte Adam die Experimente nachträglich verhindern können, aber dann wäre ja das alles gar nie passiert... :-)

    Für eine Raum-und Zeitreise Serie finde ich Dark extrem durchdacht! Die Symbolik, der Cast, die Stimmungen, die Stammbäume, die Musik (bis auf Wonderful World in der letzten Folge...), da wurde wirklich sehr sorgfältig gearbeitet.
  • Janeway 05.07.2020 15:23
    Highlight Highlight Da meine Kommentare wohl irgendwo im Äther gelandet sind: Hier nochmals.

    Adam bringt seine Mutter um, um alle Spielsteine wieder auf Position, sprich Silja in die Zukunft zu bringen.

    Die Kinder sind Versuchskaninchen für eine Zeitmaschine, die jedoch (am Anfang) noch nicht richtig funktioniert. Ich meinte, es ging darum, nicht nur in bestimmte/zu bestimmten Zeiten zu reisen, wie der Tunnel es möglich macht, sondern wann und wohin man möchte. Noah war nicht mit dem Gottesteilchen gereist, sondern durch die Höhlen von 1920 nach 1986 gekommen. 1920 war die Maschine um das Gottesteilchen...
  • louie louie 05.07.2020 13:00
    Highlight Highlight Gute Zusammenfassung der offenen Fragen. Gleichwohl: das Ende von Dark ist/war auf jeden Fall nie im geringsten so unbefriedigend wie ähnliche Serien-Formate. Ganz übel waren X-Files, Lost und scheinbar auch GoT. Battlestar Galactica, was vor gut 15 Jahren DER Börner schlechthin war, endete allerdings auch nicht in puren Wohlgefühlen, da die Story ein wenig billig aufgelöst wurde. Hoffentlich bringt Netflix bald mal die letzten Staffel von the Americans raus!
  • Paia87 05.07.2020 11:31
    Highlight Highlight Tolle Serie!
    Und sind wir mal ehrlich: Wenn dies bei einer solch komplexen Serie die einzigen offenen Fragen sind, dann haben die Macher sehr Vieles richtig gemacht!
    • PHM 05.07.2020 13:02
      Highlight Highlight Jo, ich sehe auch nicht ganz den im Titel heraufbeschworenen "Wirbel". Die beiden offenen Fragen sind nicht restlos geklärt, aber für beide gibt es immerhin sehr plausible Argumentationsstränge.

      Gehört sicher mit zu den besten Produktionen im deutschsprachigen Raum, erst recht wenn man sich nur TV/Streaming ohne Kinofilme anschaut.

      Fun Fact: Der Autor Baran Bo Odar wurde in Olten als Sohn eines deutschen Wissenschaftlers, der in der CH-Atomindustrie arbeitete, geboren. Demgegenüber wurde gerade die Figur des Atomwissenschaftlers Bernd Doppler mit dem Schweizer Anatole Taubman besetzt :)
  • Frank8610 05.07.2020 10:39
    Highlight Highlight Von der drei Staffeln fand ich die erste mit Abstand am besten. Es gab viel mehr Spannung und war eine richtiger Krimi.

    Bei der dritten Staffel wurde man irgendwann abgestumpft. Nichts war wirklich mehr eine Überraschung, und man hatte immer das Gefühl dass die Charaktere sowieso die sich immer wiederholende Geschichte nachlebten, ohne wirkliche Freiheit was zu ändern.

    Dark bleibt aber vor allem durch Kameraführung, Schauspieler (die älteren und jüngeren Doubles sehen sich unglaublich ähnlich) und Soundtrack eine der besten Netflix Serien.
    • Tirggeltoni 06.07.2020 08:52
      Highlight Highlight gehe mit dir einig. Bis auf den Soundtrack. Kam mir bei praktisch jeder Szene so vor, als handelte es sich um das grosse Finale, das Schlussbouquet. An Dramatik ja kaum zu überbieten, oftmals schlicht übertrieben und künstlich Spannung erzeugend. Dennoch, Top-Serie, bis auf die Season3, die fand ich ebenfalls etwas zu crazy. Aber ich liebte die Komplexität des Ganzen
  • Janeway 05.07.2020 09:01
    Highlight Highlight Das mit den Jungen wird meiner Meinung nach in der ersten Staffel so erklärt, dass mit den Tunnels nur bestimmte Zeiten angesteuert werden können. Noah sucht nach einem Weg beliebige Zeiten im Zeitstrahl zu bereisen. Er scheint ja von 1923 durch die Tunnels gereist zu sein und nicht über das Gottesteilchen. Also ist dieser Weg zu diesem Zeitpunkt noch nicht weit genug entwickelt und er sucht nach einer Alternative?
    Natürlich hätte der spätere Adam diese Versuche verhindern können, da er einen anderen Weg gefunden hat. Aber dann wäre nichts von all dem passiert...
  • Janeway 05.07.2020 08:55
    Highlight Highlight Ach, es war schön! Was für eine Serie! Die Stimmungen, der Cast, die Symbolik, der Soundtrack (bis auf das Wonderful World zum Schluss, was hat sie denn da geritten?)... Und für eine Raum- und Zeitreise Serie geht der Plot meiner Meinung nach erstaunlich gut auf.

    Für mich die grausamste Szene (die aber erklärt ist): Katharinas Tod. Das hat sie nicht verdient...

    Adam bringt seine Mutter um, um die Steine auf ihren Platz, sprich Silja in die Zukunft zu bringen.
  • Mia_san_mia 05.07.2020 06:24
    Highlight Highlight Wie kann man so eine billige, Deutsche Serie schauen 🤦‍♂️
    • Paia87 05.07.2020 16:33
      Highlight Highlight In der ersten Staffel merkt man vielleicht noch, dass die Serie mit eher kleinerem Budget produziert wurde. Danach machte Netflix öffnete Netflix die Geldbörse!
      Alles in allem ist die Serie besser abgedreht als 90% vom restlichen Netflixportfolio
  • moontraveller 04.07.2020 23:45
    Highlight Highlight Zum Punkt 2 mit dem gewaltsamen Tod von Hannah:

    Adam muss Silja in die Zukunft schicken um die Dinge "so passieren zu lassen wie sie schon immer geschehen sind".
    Hannah ist dabei aber aufgewacht, und hätte nie zugelassen, dass ihre Tochter in die Zukunft geschickt wird. Hannahs Tod war für Adam in diesem Moment die einzige Möglichkeit den Zyklus aufrecht zu erhalten . Das gilt analog auch für den Tod von Regina.
  • Ryponagar 04.07.2020 23:26
    Highlight Highlight Puh, der Vergleich am Anfang.. wenn der Abschluss von GoT auch nur einen Bruchteil so gut gewesen wäre wie derjenige von Dark, wäre er immer noch Welten besser als der Schund, der da von D&D zusammengekleistert wurde.

    Auch wenn vielleicht ein paar kleinere Fragen offen bleiben, bin ich von der ganzen Serie Dark begeistert und der Schluss ist für mich sehr stimmig. Auf dem Weg über die drei Staffeln sind mir wahrscheinlich Millionen Hirnzellen durchgeschmort aber das war es wert.

    Ich hoffe einfach, dass niemand versucht die Serie mit irgendwelchen "Sequels" oder "Prequels" zu melken!
    • DäBaselbieter 06.07.2020 16:56
      Highlight Highlight Kleiner Düpflischiss am Rande:
      D&D steht für Dungeons and Dragons und nicht für die beiden Duuble, welche bei GoT die Drehbücher schrieben.

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel