USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puma tötet in den USA einen Velofahrer und verletzt einen zweiten schwer

20.05.18, 13:24 20.05.18, 17:52


Ein Berglöwe hat im US-Staat Washington einen Velofahrer getötet und einen weiteren schwer verletzt. Das Büro des Sheriffs im Bezirk King County nahe der Millionenstadt Seattle informierte über die Attacke am Samstag (Ortszeit) auf Twitter.

Es sei der erste tödliche Angriff eines Pumas in dem nordwestlichen Bundesstaat in knapp 100 Jahren gewesen, berichtete die «Seattle Times». Am Samstagvormittag hatte der Berglöwe zwei Mountainbiker angegriffen, und einen der Velofahrer verschleppt.

Washington State Fish and Wildlife Police confer with an individual from the King County Medical Examiner's and a King County Sheriff's deputy on a remote gravel road above Snoqualmie, WA., following a fatal cougar attack. Saturday May 19, 2018. One man was killed and another seriously injured when they encountered a cougar Saturday while mountain biking in Washington state, officials said. (Alan Berner /The Seattle Times via AP)

Experten beim Aufarbeiten des tödlichen Puma-Angriffes.  Bild: AP/The Seattle Times

Wildhüter entdeckten das Tier über seiner Beute stehend, sagte Ryan Abbott vom Büro des Sheriffs dem Blatt. Der Berglöwe flüchtete. Später sei er von Wildhütern aufgespürt und getötet worden. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen etwa 50 Kilogramm schweren, drei bis vier Jahre alten männlichen Berglöwen.

Experten der zuständigen Behörde für Fisch und Wildtiere gaben an, das Verhalten des Tieres sei extrem ungewöhnlich. Eine Untersuchung des toten Tieres solle nun Hinweise geben, berichtete der Lokalsender KIRO7.

Die etwa 2100 Berglöwen im Staat Washington stehen dort unter Schutz. Jedes Jahr dürfen etwa 250 abgeschossen werden, erklärte Puma-Experte Rich Beausoleil der «Seattle Times». (sda/dpa)

Atemberaubende Tieraufnahmen

Nicht Sharkattack, sondern Seelöwen-Attacke

Video: Helene

Das könnte dich auch interessieren:

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

Deutscher Jäger erschoss einen riesigen Elefanten in Simbabwe – jetzt wollen Tierschützer seine Identität enthüllen

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jive 21.05.2018 11:45
    Highlight Wenn man einem Videobeitrag der Washington Post glauben schenken will, scheinen diese "Mountainbiker" eher gewöhnliche Velofahrer auf einer Waldstrasse gewesen zu sein. Nach den Worten des Sheriffs hätten sich die Opfer absolut korrekt verhalten. Im dazugehörigen Artikel wird auch erwähnt, dass in den letzten 20 Jahren Angriffe von Pumas zugenommen hätten, wahrscheinlich durch häufigeres Eindringen von Menschen in deren Lebensraum.
    0 0 Melden
  • Quacksalber 21.05.2018 10:52
    Highlight In 100 Jahren der erste Todesfall. Es gibt wohl kaum einen Ort wo man sich als Velofahrer sicherer fühlen kann, auch wenn es tragisch ist.
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 21.05.2018 10:39
    Highlight Die Amis tragen doch sonst immer Waffen. Ausgerechnet die beiden Velofahrer haben nicht daran gedacht.
    Jetzt weiss ich, warum das Waffentragen dort erlaubt ist. Die USA sind wirklisch gefährlich.
    0 0 Melden
  • el heinzo 20.05.2018 22:10
    Highlight Der Berglöwe war offenbar einfach sehr hungrig.
    14 1 Melden
  • Joe Smith 20.05.2018 21:39
    Highlight Was manche Kommentatoren nicht zu wissen scheinen: Pumas sind Raubtiere, die davon leben, andere Tiere zu jagen, zu töten und zu fressen.
    36 3 Melden
  • Magnum44 20.05.2018 17:54
    Highlight Bewaffnet endlich die Velofahrer und am besten das Fahrrad selbst auch noch. Ist ja widerlich diese Natur!
    49 8 Melden
  • Oberon 20.05.2018 17:30
    Highlight Aber die Reaktion vom Puma ist doch etwas sehr speziell. Wer sich hier jedoch wie ein Tier aufführt lass ich mal im Raum stehen. Trotzdem sollte man mit der Schuldzuweisung etwas vorsichtig sein da wir z.B. nicht wissen was diese Biker eventuell gemacht haben.
    23 9 Melden
    • Saraina 21.05.2018 00:56
      Highlight Sie sind gefahren, wurden vom Puma verfolgt, sind abgestiegen, haben mit Geräuschen versucht das Tier zu vertreiben, und es mit einem Bike geschlagen. Der Puma hat sich zurückgezogen, hat aber angegriffen, als die Männer weiterfahren wollten. Erst wurde der eine Mann angegriffen, und als sein Kollege helfen wollte, sprang das Tier ihn an und schleppte ihn ins Unterholz. Gemäss Parkverwaltung haben die Beiden alles richtig gemacht. Pumas sind natürlich schuldunfähig...
      27 1 Melden
  • Shlomo 20.05.2018 17:05
    Highlight Schon faszinierend wie viele studierte Zoologen es hier in der Kommentarspalte hat
    77 4 Melden
  • TheDude10 20.05.2018 15:18
    Highlight Alle Velofahrer mit Gewehren ausstatten.
    23 6 Melden
  • malu 64 20.05.2018 15:12
    Highlight Frage, wie war das Verhalten der Mountainbikers?
    16 25 Melden
  • malu 64 20.05.2018 15:10
    Highlight Büssen darf wieder einmal ein Tier!
    20 51 Melden
    • Max Dick 21.05.2018 09:32
      Highlight Leben sie in einer Gegend mit wilden Tieren, die Menschen töten können?
      0 0 Melden
    • malu 64 21.05.2018 17:30
      Highlight Nein, aber ich lebte im Busch. Ohne Grund tötet ein Tier nicht!
      0 1 Melden
  • Neemoo 20.05.2018 14:17
    Highlight
    Nehmt den Tieren doch noch mehr Lebensraum weg...
    53 26 Melden
  • paramountcake 20.05.2018 14:07
    Highlight Sicher die Tweets in nächster Zeit: „Hätten Sie eine Waffe getragen, wäre das nicht passiert.“
    😅🙈
    96 12 Melden
  • Stromer5 20.05.2018 13:56
    Highlight Sie stehen unter Schutz und trotzdem dürfen jährlich 250 Stück abgeschossen werden?! Das sind ja mehr als 10% des Bestandes 😖
    Wenn ein Tier sich so angriffslustig verhält, hat dies meist mit der Verteidigung seiner Jungen zu tun, welche vielleicht in der Nähe waren.
    70 40 Melden
    • lilie 20.05.2018 14:57
      Highlight @Stromer5: Tierschutz ist etwas anders in dem Land der unbegrenzten Dum-... äh Möglichkeiten als bei uns. 🙄

      Und der Puma ist ein Einzelgänger, das Weibchen zieht die Jungen alleine gross.
      23 19 Melden
    • Factfinder 20.05.2018 19:54
      Highlight @lilie: Äh ja genau. Beispiel Bär und Wolf, gäll....
      12 4 Melden
    • Joe Smith 20.05.2018 22:46
      Highlight Bestandsregulierung.
      20 2 Melden
    • Saraina 21.05.2018 00:57
      Highlight Es war ein Männchen. Nix mit Jungen. Wahrscheinlich hatte das Tier einfach Appetit.
      11 0 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen