DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04066085 Former Congolese rebel leader Bosco Ntaganda  appears in the International Criminal Court in The Hague, Netherlands 10 February 2014.  He is accused of committing war crimes in the eastern Democratic Republic of Congo ten years ago. Judges are to decide if there is enough evidence to try him.  EPA/TOUSSAINT KLUITERS

Bild: EPA/ANP

Mindestens 800 Menschen getötet

Weltstrafgericht beschliesst Prozess gegen «Terminator» des Kongo



Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat die Anklage gegen den ehemaligen kongolesischen Rebellenchef Bosco Ntaganda bestätigt und damit den Weg für einen Prozess frei gemacht.

Der 40-Jährige mit dem Beinamen «Terminator» muss sich unter anderem für Mord, Vergewaltigung und den Einsatz von Kindersoldaten verantworten, entschieden die Richter am Montag in Den Haag. Die von der Anklage vorgelegten Beweise für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in 18 Punkten reichen nach Auffassung der Richter für einen Prozess aus.

Im Februar hatte die Anklage rund 69'000 Seiten Beweismaterial vorgelegt. «Bosco Ntaganda war ein berüchtigter Kommandant und verantwortlich für eine Kampagne von Gewalt und Terror», hatte Chefanklägerin Fatou Bensouda erklärt. Ntganda hatte sich 2013 dem Gericht freiwillig gestellt, er beteuert seine Unschuld. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Der Kommandant der Rebellengruppe «Patriotische Kräfte für die Befreiung des Kongos» soll nach Darstellung der Anklage für Angriffe auf Dörfer im Norden des Landes von 2002 bis 2003 verantwortlich. Dabei seien mindestens 800 Frauen, Männer und Kinder getötet worden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wollten die Geiselnehmer zuviel? Das Rätsel um die Hinrichtung der Basler Missionarin

Beatrice Stöckli ist von ihren Geiselnehmern in Mali getötet worden. Warum kam gerade sie nicht wie andere westliche Gefangene frei?

Sie half den ärmsten der malischen Frauen, die in der Sahara unter den vorrückenden Islamisten leiden. Zum Schluss erlag sie selbst den Kriegswirren im westafrikanischen Sahelstaat. Wie ein französischer Journalist am Wochenende berichtete, ist die Basler Missionarin Beatrice Stöckli vor etwa einem Monat von islamistischen Geiselnehmern umgebracht worden.

Die Protestantin hatte sich laut dieser Quelle geweigert, einen weiteren Umzug mitzumachen, wie ihn Kidnapper in der Sahara regelmässig …

Artikel lesen
Link zum Artikel