DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht Meilen: 48-Jähriger soll seine Partnerin totgeprügelt haben

27.09.2021, 12:07
Bild: sda

Vor dem Bezirksgericht Meilen muss sich am Donnerstag ein 48-jähriger Mann wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hat er Anfang März 2020 in Hombrechtikon seine 44-jährige Partnerin totgeprügelt. Die Frau wollte sich von ihm trennen.

Der Staatsanwalt klagt den Polen wegen Mordes an. Er beantragt eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren und eine 15-jährige Landesverweisung. Die Verteidigung gibt ihre Anträge erst an der Hauptverhandlung bekannt. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt eröffnet.

Gemäss Anklageschrift kam es am frühen Abend des 3. März 2020 am Wohnort des Paares zu einer heftigen Auseinandersetzung. Dabei sei es um die Trennungsabsichten der Frau gegangen, die der Mann nicht habe akzeptieren wollen.

Mit Fäusten und Füssen habe er die körperlich deutlich unterlegene Frau traktiert und ihr zahlreiche Verletzungen zugefügt. Die Rechtsmediziner stellten später unter anderem mehrere Rippenbrüche sowie Verletzungen von Kopf, Herz, Lunge und Leber fest.

«Overkill»

Die Frau sei qualvoll zu Tode geprügelt worden. Dass ein solcher «eigentlicher Overkill» zum Tod des Opfers führe, habe der Beschuldigte gewusst und gewollt, oder zumindest in Kauf genommen, schreibt der Staatsanwalt.

Laut Anklage handelte der Beschuldigte aus «verletzter Eitelkeit» und «krass egoistisch». Er sei äusserst brutal vorgegangen. Aus diesem Grund stuft der Staatsanwalt die Tat als Mord ein. Das Strafgesetzbuch sieht dafür Freiheitsstrafen nicht unter zehn Jahren bis lebenslänglich vor.

Dies kann durchaus tatsächlich lebenslänglich bedeuten, eine Entlassung hängt unter anderem davon ab, wie die Behörden die Gefahr beurteilen, die von einem oder einer Gefangenen noch ausgeht. Eine bedingte Entlassung kann erstmals nach 15 Jahren beantragt werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kantonsrat: Elektronische Fussfesseln neu auch bei Stalkern

Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking sollen besser geschützt werden. Künftig wird Electronic Monitoring, umgangssprachlich elektronische Fussfessel genannt, auch bei zivilrechtlichen Verfahren eingesetzt werden.

Bisher waren elektronische Fussfesseln, welche den Aufenthaltsort der Person kontrollieren, nur bei Strafverfahren erlaubt. Der Kantonsrat hat am Montag nun aber in erster Lesung eine notwendige Gesetzesänderung beschlossen, die mehr Anwendungen zulassen wird.

Neu sollen elektronische …

Artikel lesen
Link zum Artikel