Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A ship sails on its route to Gatun lake in the Panama Canal, Panama, Tuesday, Feb. 4, 2014. On Tuesday the Spanish-led consortium leading the expansion of the Canal will meet with the canal administrator and the canal authority's insurer, meanwhile a deadline is running in an attempt to resolve the dispute over who should pay for the cost overruns of the expansion project and avoiding a halt in the work. (AP Photo/Arnulfo Franco)

Bild: Arnulfo Franco/AP/KEYSTONE

Technisches Weltwunder

Vor 100 Jahren triumphierte die Technik über die Natur: Das erste Schiff durchquerte den Panamakanal

Die Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik gilt noch immer als eine der grössten Ingenieursleistungen. Der Bau kostete tausende Arbeiter das Leben und verschlang Millionen. 100 Jahre nach der Eröffnung wird der Kanal für eine neue Schiffsgeneration ausgebaut.



Als die «SS Ancon» am 15. August 1914 als erstes Schiff den Panamakanal durchfuhr, wurde ein Jahrhunderte alter Menschheitstraum Wirklichkeit. Bereits im 16. Jahrhundert liess der spanische Kaiser Karl V. Baupläne für eine Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik entwerfen. Auch der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt träumte von einem Kanal über den Isthmus. 

Doch es sollte bis Anfang des 20. Jahrhunderts dauern sowie tausende Menschenleben und Millionen Dollar kosten, bis die interozeanische Wasserstrasse Realität wurde. Zunächst versuchten sich die Franzosen am Bau des Kanals. 1880 begannen die Arbeiten unter der Leitung des Suez-Kanal-Erbauers Ferdinand de Lesseps. 

SS Ancon Panamakanal 1914

Die «SS Ancon» bei ihrer historischen Kanaldurchfahrt. Bild: Wikipedia/PD

Allerdings unterschätzten die Franzosen die schwierigen geologischen Verhältnisse und die Gefahr durch Tropenkrankheiten. Nach neun Jahren waren schätzungsweise 20'000 Arbeiter der Malaria und dem Gelbfieber zum Opfer gefallen und die aufwendigen Arbeiten hatten die Kanalgesellschaft in den Konkurs getrieben. 

Die USA übernahmen die Konzession und zettelten im damals noch zu Kolumbien gehörenden Panama eine Revolution an, um eine Washington freundliche Regierung zu installieren. In einem Vertrag liessen sie sich schliesslich die Kontrolle über die Kanalzone zusichern.  

1904 begannen die Amerikaner mit den Bauarbeiten. Sie hoben rund 180 Millionen Kubikmeter Erdreich aus, errichteten drei Schleusen und stauten den Gatún-See auf. Der Bau kostete 375 Millionen Dollar und war zu diesem Zeitpunkt das teuerste Bauprojekt der USA. Der US-Ingenieursverband nahm den Kanal 1995 in seine Liste der Weltwunder der modernen Welt auf.

Fakten und Daten

Der Panamakanal ist eine der wichtigsten Wasserstrassen der Welt und verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. Der Kanal ist rund 80 Kilometer lang. Er beginnt in Colón im Norden und endet nahe Panama-Stadt im Süden. Die Wasserstrasse verfügt über drei Schleusen, in denen die Schiffe auf das Niveau des 27 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Gatún-Sees angehoben und später wieder abgesenkt werden. Für die Durchfahrt benötigen die Schiffe durchschnittlich 13 Stunden. Pro Jahr passieren etwa 14'000 Schiffe den Kanal, das entspricht ungefähr 6 Prozent des Welthandels.

Um künftig auch Frachter mit bis zu 14'000 Containern schleusen zu können, wird die Wasserstrasse derzeit ausgebaut. Das 5,25 Milliarden US-Dollar teure Projekt soll Ende kommenden Jahres abgeschlossen werden. (sda/dpa)

Arbeiter aus der ganzen Welt

«Der Kanalbau wurde damals als Triumph der Technik über die Natur gewertet», sagt die US-Wissenschaftlerin Julie Greene von der Universität von Maryland. «Tatsächlich war das Besondere aber die logistische Organisation und die straffe Führung der Arbeiter.»

Menschen aus der ganzen Welt kamen nach Panama, um auf der Baustelle zu arbeiten. Mindestens 35'000 Arbeiter aus der Karibik und 6000 Amerikaner waren zwischenzeitlich am Kanal beschäftigt, hinzu kamen Vertragsarbeiter aus Spanien und Nordeuropa. Die Kanalverwaltung errichtete ein autoritäres System in der Kanalzone.

«Der Verwalter George Washington Goethals verstand sich als wohlmeinender Diktator», sagt Greene. «Er kümmerte sich um seine Leute, duldete aber keinen Widerspruch». Nur die spanischen Vertragsarbeiter probten hin und wieder den Aufstand. Goethals liess die Streiks von der Kanal-eigenen Polizei niederschlagen und deportierte die Rädelsführer nach Europa.

Bild

Ein Dampfbagger bei der Arbeit, 1908. Bild: Wikipedia/PD

In der Kanalzone herrschte zudem strikte Trennung zwischen den Beschäftigten. Die Weissen wurden in Gold bezahlt, erhielten eine gute Gesundheitsversorgung und durften kostenlos mit Dampfschiffen in den Heimaturlaub fahren. Die schwarzen Arbeiter wurden in Silber entlohnt, lebten in Baracken und litten häufig an Tropenkrankheiten. 

«Trotzdem war die Arbeit am Kanal für die Menschen aus der Karibik recht attraktiv», sagt Historikerin Greene. «Viele konnten ihre Lebensbedingungen verbessern und kauften später Land in ihren Herkunftsländern.»

Panamakanal 1913

Bau des Panamakanals, 1913. Bild: Wikipedia/PD

Grosse wirtschaftliche Bedeutung für Panama

Fast ein Jahrhundert behielten die USA die Kontrolle über die Kanalzone, erst im Jahr 2000 erhielt Panama die vollständige Souveränität über die Wasserstrasse. Seitdem hat sich die strategische Ausrichtung des Kanals grundlegend geändert.

«Für die USA war der Kanal vor allem eine Möglichkeit, ihre eigenen Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen in alle Welt zu verschiffen. Er war Mittel zum Zweck», sagt der stellvertretende Kanalverwalter Manuel Benítez. «Für uns ist der Kanal ein Geschäft, wir wollen Geld verdienen.»

Den Grossteil ihrer Gewinne führt die Kanalverwaltung an den Fiskus ab. Im vergangenen Geschäftsjahr überwies sie 981,8 Millionen Dollar an das panamaische Finanzamt. Damit ist der Kanal eine der bedeutendsten Einnahmequellen des mittelamerikanischen Landes.

Viel wichtiger als die direkten Abgaben ist allerdings die Multiplikator-Wirkung des Kanals für die panamaische Wirtschaft. «Für ausländische Investoren ist unser Land ein Sprungbrett, um in der Region Geschäfte zu machen», sagt der Leiter der Analyseabteilung im Finanzministerium Eloy Fisher.

epa04346613 General view of expansion works at the Panama Canal, near Panama City, Panama, 08 August 2014. Building of the third lock system in the Canal is moving forward about 1.5 percent every month, according to the head engineer at the Pacific side of the Canal. Following this pattern the expansion will finished late in 2015.  EPA/ALEJANDRO BOLIVAR

Derzeit wird der Kanal ausgebaut. Bild: EPA/EFE

Konkurrenz für Panama

Als Alternative zum Panamakanal will Nicaragua eine eigene Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik bauen. Der Kanal soll auf 278 Kilometern von der Flussmündung des Río Punta Gorda an der Karibikküste durch den Nicaragua-See im Landesinneren bis zur Mündung des Río Brito auf der Pazifikseite führen. Die Durchfahrt wird etwa 30 Stunden dauern. Neben der Wasserstrasse sind Häfen, ein internationaler Flughafen und eine Freihandelszone geplant. Die Bauarbeiten sollen Ende dieses Jahres beginnen. 

 Verantwortlich für das rund 40 Milliarden US-Dollar teure Projekt ist die HKND Group aus Hongkong. Bis zu 100 Jahre lang soll das Unternehmen den Kanal betreiben dürfen. Der Staat erhält ein Aktienpaket an der Betreibergesellschaft. Das zweitärmste Land Lateinamerikas erhofft sich vom Megaprojekt einen wirtschaftlichen Aufschwung. (sda/dpa)

100 Jahre nach der Eröffnung des Kanals droht Panama erstmals Konkurrenz auf der Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Nicaragua will ebenfalls eine Wasserstrasse bauen und vom florierenden Seehandel profitieren.

Um den immer grösseren Frachtschiffen Rechnung zu tragen, baut Panama zudem seinen Kanal derzeit für 5,25 Milliarden Dollar aus. Der Zukunft sieht Vize-Chef Benítez gelassen entgegen: «Solange wir in einer globalisierten Welt Handel treiben, wird es den Panamakanal geben.» (dhr/sda/dpa) 

abspielen

Mit offenen Karten - Hat der Panamakanal eine Zukunft? Video: Youtube/MitoffenenKartenDE

Chronologie

Vor 100 Jahren passierte zum ersten Mal ein Schiff offiziell den Panamakanal. 85 Jahre lang kontrollierten die USA die Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik. Seit dem Jahr 2000 steht der Kanal unter panamaischer Verwaltung. Derzeit wird er für eine neue Generation von Frachtschiffen ausgebaut. 

abspielen

Der Panamakanal Video: Youtube/DokusInDeutsch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel