DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Foreign Affairs Minister Laurent Fabius leaves the Elysee Palace following the weekly cabinet meeting in Paris, France, February 10, 2016. French Foreign Minister Laurent Fabius said on Wednesday he was going to leave office, as had been widely expected. REUTERS/Jacky Naegelen

Auf die Frage, ob dies seine letzte Kabinettssitzung gewesen sei, antwortete der Aussenminister mit einem knappen «Ja».
Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Ein politisches Urgestein geht: Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius verlässt Regierung



Der französische Aussenminister Laurent Fabius gibt seinen Posten ab und verlässt die Regierung. Das kündigte der 69-Jährige am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Paris an. Auf die Frage, ob dies seine letzte Kabinettssitzung gewesen sei, antwortete der Aussenminister mit einem knappen «Ja».

Es wird erwartet, dass Fabius bald zum neuen Präsidenten des französischen Verfassungsrats ernannt wird. Für die kommenden Tage wird in Frankreich zudem mit einer Regierungsumbildung gerechnet.

Jüngster Premier

Der Sozialist Fabius war seit knapp dreieinhalb Jahren Aussenminister unter Frankreichs Staatschef François Hollande. Als sein grösser Erfolg gilt das im vergangenen Dezember bei der Pariser UNO-Klimakonferenz ausgehandelte internationale Klimaschutzabkommen.

In seiner langen politischen Karriere hatte Fabius eine Reihe von Ministerposten bekleidet. 1984 wurde er mit nur 37 Jahren jüngster französischer Premierminister. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Festnahmen in Frankreich im Fall des getöteten Polizisten

Vier Tage nach der Tötung eines Polizisten im südfranzösischen Avignon haben Ermittler zwei Verdächtige festgenommen. Sie wollten nach Spanien fliehen und wurden am Sonntagabend rund 20 Kilometer von Avignon entfernt an einer Autobahn-Mautstelle gestellt, wie der Nachrichtensender Franceinfo am Montag unter Berufung auf Ermittlerquellen berichtete. Innenminister Gérald Darmanin begrüsste die Festnahmen: «Dieses Verbrechen darf auf keinen Fall unbestraft bleiben», schrieb er auf Twitter.

Der Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel