Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Tag der Menschen mit Behinderung

Der Weg ist noch lange nicht geebnet: Ein Rollstuhlfahrer und eine Fussgängerin im Direktvergleich

Es gibt Niederflurtrams, Rampen und überall Lifte. Dennoch treffen gehbehinderte Menschen im Alltag noch immer auf viele Hürden. watson zeigt anlässlich des «Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung», wo der Weg bereits geebnet ist, und wo nicht.



abspielen

quelle : youtube/watson

Wenn die Tramtür aufgeht, steigt man ein. Was für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit ist, bleibt für gehbehinderte Menschen eine Herausforderung. watson wollte wissen, wie gross diese Hürden trotz rollstuhlgängiger Bahnhöfe, Niederflurtrams und zahlreicher Lifte noch sind.

Benjamin Scheiwiller, der als Kaufmann bei der Stadt Zürich arbeitet, hat sich auf den Direktvergleich eingelassen und seinen Alltag in der Stadt dem von watson-Redaktorin Viktoria Weber gegenübergestellt. 

Die Ergebnisse im Überblick

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel