Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrerin massiv bedroht — Bezirksgericht Dietikon belässt es bei bedingter Geldstrafe

Einzelrichter Benedikt Hoffmann hatte Besucher und Medien aus dem Saal verbannt. Dies mit dem Argument, die Kinder der Frau zu schützen. Was im Gerichtssaal passierte, blieb der Öffentlichkeit verborgen.

Oliver Graf / ch media



Das Bezirksgebaeude in Dietikon, am Dienstag, 24. Januar 2017. Angela Magdici steht am Dienstag vor dem Bezirksgericht Dietikon. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Entweichenlassen eines Haeftlings, Beguenstigung sowie grobe Verletzung der Verkehrsregeln und Sachentziehung vor. Sieben Monate soll sie absitzen, weil sie einen Haeftling aus dem Gefaengnis Limmattal befreit hatte und mit ihm nach Italien geflohen war. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Im September 2017 war eine Mutter in ein Dietiker Schulhaus gestürmt, nachdem ihr Kind fremdplatziert worden war. Sie drohte der Lehrerin und deren Kindern mit dem Tod. In der vergangenen Woche musste sich die Frau deswegen vor dem Dietiker Bezirksgericht verantworten. Was im Gerichtssaal passierte, blieb der Öffentlichkeit verborgen. Einzelrichter Benedikt Hoffmann hatte Besucher und Medien aus dem Saal verbannt. Dies mit dem Argument, die Kinder der Frau zu schützen.

Am Freitagnachmittag hat das Bezirksgericht nun in einer kurzen Medienmitteilung über den Ausgang des Verfahrens informiert. Das Gericht hat die Mutter wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte schuldig gesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte noch eine bedingte Freiheitsstrafe von sechs Monaten beantragt. Das Gericht beliess es nun bei einer bedingten Geldstrafe von 144 Tagessätzen und einer Busse von 1000 Franken.

Die Frau habe sich «nach der unerwarteten Fremdplatzierung ihres Sohnes in einem emotionalen Ausnahmezustand befunden», hält das Gericht in der Mitteilung fest. Zudem sei es bei verbalen Drohungen geblieben; die Lehrerin sei – anders als verschiedene Boulevardmedien berichteten – weder verprügelt noch gewürgt worden.

Das Gericht relativiert damit die Drohungen der Frau aber nicht: Es sei beim Urteil «erschwerend zu berücksichtigen, dass sie sich zu massivsten, höchst persönlichen, die psychische Integrität der Lehrerin verletzenden Drohungen hatte hinreissen lassen.» Alleine für diese Drohungen hätte sich gemäss Gericht eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen rechtfertigen lassen.

In gewissen Medienberichten sei die Frau aber vorverurteilt worden, zudem sei ihre Identität unzureichend geschützt worden. Aus diesem Grund reduzierte das Gericht die Strafe um 20 Prozent auf 144 Tagessätze.

Von den weiteren Vorwürfen sprach das Gericht die Mutter hingegen frei. Die Staatsanwaltschaft hatte sie in der Anklageschrift etwa beschuldigt, mehrmals ihren Sohn geschlagen zu haben.

Einen vollumfänglichen Freispruch gab es für den Vater. Dass er – wie seine Frau – die Fürsorge- und Erziehungspflichten verletzt und seinen Sohn mehrmals geschlagen haben soll, «konnte nicht mit rechtsgenügender Sicherheit nachgewiesen werden». Einzelrichter Hoffmann sprach dem Mann eine Genugtuung von 22 800 Franken zu. Dies einerseits, weil er während dreier Monate in Untersuchungshaft sitzen musste, was angesichts des ergangenen Freispruchs ungerechtfertigt war. Andererseits aber auch wegen einzelner Medienberichte, «welche die Identität des Beschuldigten offensichtlich unzulänglich schützten und ihn gleichzeitig massiv vorverurteilten».

Die Freisprüche betreffend die Vorwürfe der Tätlichkeiten und der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflichten bedeuten nicht, dass die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde unangebracht vorgegangen sei, hält Hoffmann in der Mitteilung fest. «Insbesondere kann angemerkt werden, dass sich die damalige Anordnung der Fremdplatzierung des jüngeren Sohnes für ihn und seine Beziehung zu seinen Eltern nach aktuellem Wissensstand als gedeihlich herausstellte.»

Die Urteile gegen Mutter und Vater sind noch nicht rechtskräftig. Sie können beim Obergericht das Kantons Zürich angefochten werden.

Zu einem Punkt muss das Obergericht sicher Stellung nehmen. Vier Medien – der «Tages-Anzeiger», der «Blick», die «NZZ» und die Limmattaler Zeitung – haben gestern Beschwerde gegen die Verfügung eingereicht, mit der Richter Hoffmann den Prozess zur Geheimsache erklärt hatte. Die Beschwerde hat den Hintergrund, dass die richterliche Verfügung das Prinzip der Justizöffentlichkeit sowie die Medienfreiheit verletzt. Denn schliesslich kommt in der Schweiz den Medien die Rolle eines Bindeglieds zwischen Justiz und Bevölkerung zu. Nur so kann eine unkontrollierbare Geheimjustiz ausgeschlossen werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.09.2019 18:00
    Highlight Highlight Es wäre schön, wenn die Medien die Rolle eines Bindeglieds zwischen Justiz und Bevölkerung auch einnehmen würden.

    Nur kommt das kaum vor. Justizberichterstattung ist heute leider selten mehr, als Anklageschriften zusammenzufassen und deren Inhalt fälschlicherweise als Tatsachen darzustellen. Dann noch Emotionen und Skurrilitäten aus der Verhandlung zu tickern. Eine rechtliche Einordnung findet kaum statt oder ist weitgehend unbedarft.

    Ich finde es gut, hat das Gericht die Familie vor weiterer persönlichkeitsverletzender Berichterstattung geschützt.

    • Hierundjetzt 20.09.2019 20:46
      Highlight Highlight Wie wäre es wenn Du ein Zeitungsabo kaufen würdest?

      Deine seltsamen Anwürfe beziehen sich auf Artikel von Gratiszeitungen und Onlineportalen.

      So darf ich das nicht stehen lassen.

      Ist ja nicht so das die NZZ Gruppe oder der Tagikonzern extra Gerichtsreporter hätten 🙄

      Das die Tamedia den Rechtsweg beschreitet wurde sehr gut begründet.

      Aber eben, solche Infos kosten den Leser etwas. Zu Recht wie ich finde
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.09.2019 21:19
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Ich habe die NZZ und die Republik abonniert und kenne mich in der Thematik übrigens bestens aus.

      Darum bleibe ich bei meinem Anwurf.

      Die NZZ ist in der Regel wirklich nicht das Problem. Es ist aber schwierig die NZZ zuzulassen und den Blick nicht. Und in dem Fall hat der Blick schon gründlich bewiesen, dass er die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen nicht achtet.
    • Bert der Geologe 20.09.2019 21:27
      Highlight Highlight Hierundjetzt: Blick gibt's als Abo, 20min ist von tamedia. Es ist so, dass sich seriöse und unseriöse Berichterstatter im selben Haus tummeln. Das nehmen wir als "die Medien" wahr. Ich begreife den Richter. Er kann ja nicht "nur" die seriösen Reporter reinlassen.
    Weitere Antworten anzeigen

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel