Schweiz
Geheimdienste

Weniger Überwachungs-Massnahmen durch Schweizer Strafverfolgung

Weniger Überwachungs-Massnahmen durch Schweizer Strafverfolgungs-Behörden

25.04.2024, 11:02
Mehr «Schweiz»

Die Schweizer Strafverfolgungsbehörden und der Nachrichtendienst des Bundes haben im vergangenen Jahr weniger Überwachungsmassnahmen angeordnet. Hauptgrund ist, dass es zu weniger Antennensuchläufen kam, also der Überprüfung, welche Mobiltelefone wo eingewählt waren.

Das geht aus einer Mitteilung des Bundes vom Donnerstag hervor. Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden demnach zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet. Das betrifft ein Drittel aller Echtzeit- und rückwirkender Überwachungen.

Junger Mann vor Laptop, Gesicht verpixelt. Symbolbild für Überwachung.
Letztes Jahr wurden weniger Überwachungsmassnahmen angeordnet. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Fast ein Fünftel aller Massnahmen wurde zur Ermittlung von schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz durchgeführt und rund 15 Prozent aufgrund strafbarer Handlungen gegen Leib und Leben. Fast 11 Prozent wurden für Notsuchen angeordnet.

Die übrigen Überwachungsmassnahmen stehen im Zusammenhang mit Fahndungen und der Aufklärung verschiedener Delikte, darunter auch Verbrechen und Vergehen gegen den öffentlichen Frieden sowie strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kein ESC in Zürich: Wie die JSVP allen die Party verdarb
Die politische Agenda der Jungen SVP hat den ESC in Zürich gekillt. Und damit die Chance für die grösste Schweizer Stadt, Botschafterin für eine weltoffene Haltung zu sein.

Aus und vorbei. Zürich wie auch Bern/Biel haben eine Abfuhr erhalten, ihre Bewerbungen um die Austragung des Eurovision Song Contest 2025 wurden von der SRG abgeschmettert. Die SRG gibt an, dass in Zürich das angekündigte Referendum gegen den gesprochenen Kredit von 20 Millionen Franken zur Absage beigetragen hat.

Zur Story