DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rohinyga werden von bengalischen Soldaten empfangen. In den letzten Wochen flüchteten mehr als 450'000 Rohingya aus Myanmar.
Rohinyga werden von bengalischen Soldaten empfangen. In den letzten Wochen flüchteten mehr als 450'000 Rohingya aus Myanmar.
Bild: EPA/EPA

Myanmar wehrt sich gegen Vorwurf der «ethnischen Säuberung»

Myanmar steht wegen des Vorgehens gegen Muslime international schwer in der Kritik. In der UNO-Generaldebatte weist die Regierung von Aung San Suu Kyi die Vorwürfe zurück. Die Krise wird erneut Thema im Sicherheitsrat.
26.09.2017, 18:4026.09.2017, 18:41

Angesichts der internationalen Sorgen über die Flucht von mehr als fast 500'000 Muslimen aus Myanmar wehrt sich das Land gegen den Vorwurf der «ethnischen Säuberung». Vor den Vereinten Nationen in New York wies die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi jegliche solche Kritik zurück.

Am Donnerstag wird sich der Sicherheitsrat, das mächtigste UNO-Gremium, mit dem Thema befassen. In der Krisenregion Rakhine wurden 17 weitere Leichen von Hindus entdeckt, die angeblich von muslimischen Rebellen getötet wurden.

480'000 Menschen geflohen

Rund 480'000 Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit sind nach neuesten UNO-Angaben seit Ausbruch der Gewalt am 25. August aus dem vorwiegend buddhistischen Myanmar in das muslimische Nachbarland Bangladesch geflohen.

Das Ausmass dieses Notfalls habe alle Anfangsprognosen übertroffen, sagte UNO-Sprecher Jens Laerke am Dienstag in Genf. Inzwischen richtet sich das UNO-Welternährungsprogramm bereits darauf ein, bis zu 700'000 Menschen verpflegen zu müssen.

Als Folge der Flüchtlingskrise benötigen die Vereinten Nationen fast dreimal so viel Geld wie geplant, um die Flüchtlinge sowie die Gastgebernation Bangladesch zu unterstützen. Für die nächsten sechs Monate seien 200 Millionen US-Dollar nötig, teilte das UNO-Nothilfebüro (Ocha) in Genf mit. Bisher war der Bedarf auf 77 Millionen Dollar geschätzt worden.

Kritik zurückgewiesen

Vor der UNO-Vollversammlung sagte Myanmars UNO-Botschafter Hau Do Suan am Montag (Ortszeit): «Die führenden Politiker in Myanmar haben lange für Freiheit und Menschenrechte gekämpft. Wir tun alles, um einen Völkermord zu verhindern und werden eine solche Politik nicht unterstützen.»

Zuvor war das südostasiatische Land in der Generalaussprache mehrfach kritisiert worden. Vor allem muslimische Länder erhoben massive Vorwürfe. Das Militär soll in Rakhine mit brutaler Gewalt gegen Muslime vorgehen.

    Südostasien
    AbonnierenAbonnieren

Auch die UNO sprach schon von «ethnischer Säuberung». Die Armee ihrerseits wirft der muslimischen Rebellengruppe ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) Terror vor. Neben Muslimen sind in Rakhine auch Buddhisten und Hindus auf der Flucht.

Im Norden des Bundesstaats wurden nach Angaben der Armee vom Dienstag in einem Massengrab 17 weitere Leichen entdeckt. Dem Militär zufolge handelt es sich um Hindus, die bei einem Überfall von ARSA-Rebellen getötet wurden. Insgesamt seien damit in dem Grab schon 45 Tote gefunden worden. Eine unabhängige Überprüfung ist nicht möglich, weil Myanmar die Krisenregion abgeriegelt hat. (sda/dpa)

Burma fürchtet sich vor Vergeltungsmassnahmen der Armee

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel