DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Innerorts (fast) überall Tempo 30: Spanien verschärft das Tempolimit



In Spanien gilt seit Dienstag zur Vermeidung tödlicher Unfälle innerorts auf den meisten Strassen eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Enge Strassen mit nur einem Fahrstreifen, wie es sie vor allem in den Altstädten oft gibt, dürfen sogar nur mit maximal 20 Stundenkilometern befahren werden.

Nur auf Stadtstrassen mit mehr als einem Fahrstreifen pro Richtung gilt noch 50. In Barcelona bestehe nun auf 75 Prozent aller Strassen ein Tempolimit von 30, schrieb die Zeitung «La Vanguardia» am Dienstag.

epa09191006 A bicycle runs over a 30km per hour limit sign in a street in Palma de Mallorca, Spain, 11 May 2021. A new speed limit in cities comes into force in those streets with one lane and unique direction. This speed limit will affect to almost a 70 per cent of streets in Spain.  EPA/CATI CLADERA

Tempo 30 wird in Spanien innerorts zur Norm. Bild: keystone

Wer zu schnell fährt, dem drohen Bussgelder zwischen 100 und 600 Euro und der Abzug von bis zu sechs der acht Punkte, über die Fahranfänger verfügen. Sind die Punkte alle, ist der Führerschein weg.

Auch Touristen sollten sich in Acht nehmen, denn Bussgelder aus Spanien können auch in anderen Ländern vollstreckt werden. Fraglich war jedoch noch, wie die neuen Regeln kontrolliert werden sollen. Bisher gibt es Radarfallen meist nur auf Fernstrassen.

Der Leiter des spanischen Strassenverkehrsamtes (DGT), Pere Navarro, begründete die neuen Tempolimits mit der hohen Zahl innerstädtischer Verkehrstoter. «Die Geschwindigkeit bis jetzt (50 Kilometer pro Stunde) war wirklich ein Unsinn», sagte er.

2019, also im letzten normalen Jahr vor der Corona-Pandemie, seien in Spanien 509 Menschen im städtischen Strassenverkehr tödlich verunglückt. Mit den neuen Höchstgeschwindigkeiten sinke das Risiko, dass ein von einem Auto erfasster Fussgänger sterbe, um 80 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!

1 / 20
Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!
quelle: bonhams / bonhams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter dem Netflix-Boom aus Spanien

Spanische Serien stürmen regelmässig die Netflix-Charts – und das längst nicht nur im Heimatland. Der Streamingdienst hat bereits diverse neue Produktionen angekündigt. Warum ist Spanien zum Netflix-Darling geworden?

Netflix investiert weiter in spanische Filme und Serien. Mindestens sieben neue Eigenproduktionen sollen 2021 auf dem Streaming-Anbieter erscheinen. Die Iberer sind zum Netflix-Darling geworden – und das ist kein Zufall.

2017 traf der Streaming-Gigant mit der spanischen Serie «Haus des Geldes» («La Casa de papel») ins Schwarze. Die Geschichte über den grössten Raubüberfall in der Geschichte Spaniens zählt zu den erfolgreichsten Netflix-Formaten, wobei die fünfte und letzte Staffel noch aussteht.

Artikel lesen
Link zum Artikel