DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tweet eines deutschen NZZ-Journalisten zu Geschwindigkeitsbegrenzung wird in Deutschland zur Zeit hitzig diskutiert. 
Der Tweet eines deutschen NZZ-Journalisten zu Geschwindigkeitsbegrenzung wird in Deutschland zur Zeit hitzig diskutiert. Bild: DPA

NZZ-Journalist lobt Tempolimit 120 – und löst in Deutschland heftige Reaktionen aus

22.01.2019, 07:3722.01.2019, 14:52

Einmal mehr wird in Deutschland ein Tempolimit auf Autobahnen hitzig diskutiert. Auslöser war eine Aussage des deutschen Verkehrsministers Andreas Scheuer, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Er bezeichnete den Vorschlag einer Geschwindigkeitsbegrenzung neulich als «unverantwortliches Gedankenspiel».

Andreas Scheuer
Andreas ScheuerBild: EPA/EPA

Die Aussage hat bei Umweltverbänden und Parteien verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Wenn ein Tempolimit einen Betrag zum Klimaschutz leisten könne, so soll dies auch geprüft werden, meint Ralf Stegner, Vizepräsident der SPD. FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst sieht das anders: Er spricht von einem «grünen Kulturkampf gegen das Auto».

Deutscher Journalist lobt die Schweiz

Das Thema wurde auch auf Social-Media hitzig diskutiert. Massgeblich dazu beigetragen hat der deutsche Journalist Daniel Steinvorth, der in der Schweiz lebt. So tat der «Neue Zürcher Zeitung»-Redaktor seine Meinung auf Twitter kund – mit wohl ungeahnten Folgen.

Steinvorth befürwortet ein Tempolimit und lobt den Verkehr in der Schweiz. Sein Tweet wurde mehr als 500 Mal kommentiert und erhielt rund 3000 Likes.

Dabei sind nicht alle seiner Meinung. Ein Gegner von Tempolimiten meint, dass sich Deutschland und die Schweiz aufgrund der topografischen Gegebenheiten nicht vergleichen lassen. Die Autobahnen seien hierzulande «zu kurvig».

Derselbe User meint auch, dass er teilweise mit 320 km/h unterwegs ist – und das bislang unfallfrei.

Steinvorth fühlt sich auf hiesigen Autobahnen wohl einiges wohler.

Ebenfalls nichts anfangen mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung kann «Hans denkt». Dafür erlaubt er sich noch einen Witz über die Schweizer Kompromissfreudigkeit. 

Ein anderer vertritt die Auffassung, dass ein Tempolimit nichts am Verhalten «asozialer» Verkehrsteilnehmer ändern wird. 

Er hier scheint zu wissen, warum auf Schweizer Autobahnen ein Tempolimit gilt.

Insgesamt sind Schweizer Verkehrsteilnehmer auf deutschen Strassen eher unbeliebt, wenn man sich die Kommentare anschaut. 

Der deutsche Journalist erhält aber auch Zuspruch. 

Die «Süddeutsche Zeitung» bezieht klar Stellung zu Scheuers Aussage. «Der deutsche Verkehrsminister watscht seine Berater für den Vorschlag eines Tempolimits ab – ungeachtet der Tatsache, dass hohe Geschwindigkeit auf Autobahnen jährlich Hunderte Menschen das Leben kostet».

Machen Dashcams unsere Strassen sicherer?

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone sollen sich an Corona-Spitalkosten beteiligen – Thurgau weigert sich
Schwere Coronaverläufe kosten die Unispitäler viel. Zürich knöpft sich nun Trittbrettfahrer vor – und erntet Kritik.

Zug ist der Musterschüler unter den Kantonen: Bereits im Sommer 2021 hat die Regierung entschieden, sieben Kliniken und Spitäler finanziell zu unterstützen, weil ihnen durch die Behandlung von Coronapatienten ein Mehraufwand entstanden ist. Viele andere Kantone gelten den Zusatzaufwand ebenfalls ab.

Zur Story