DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Primera Division, 24. Runde
Barcelona – Celta Vigo 6:1
Getafe – Atlético Madrid 0:1
San Sebastian – Granada 3:0
Sevilla – Las Palmas 2:0
Eibar – Levante 2:0
Wieder einmal unaufhaltsam: Barças Supersturm mit Suarez, Neymar und Messi (von links).<br data-editable="remove">
Wieder einmal unaufhaltsam: Barças Supersturm mit Suarez, Neymar und Messi (von links).
Bild: Getty Images Europe

Der Cruyff-Penalty ging auch schon schief, aber nicht bei Messi und Suarez – Barça siegt 6:1

Die Spitzenteams der Primera Division gewinnen. Während Atlético Madrid bloss ein Tor erzielt, läuft die Tormaschinerie von Leader Barcelona wieder mal auf Hochtouren.
14.02.2016, 22:2015.02.2016, 18:00

Das musst du gesehen haben

Mit seinem 250. Tor im Camp Nou bringt Lionel Messi den FC Barcelona gegen Celta Vigo in Führung. Nach 27 Minuten versenkt er einen Freistoss im Gäste-Tor.

streamable

Bei der Führung bleibt es aber nicht lange. Jordi Alba tritt John Guidetti um, es gibt Penalty. Und den verwandelt «der schwedische Wayne Rooney» gleich selber zum 1:1.

Das Foul an Guidetti …
streamable
… und sein verwandelter Penalty.
streamable

In Vorarbeit und Vollendung schlicht Weltklasse ist der erneute Führungstreffer von Barça. Messi lobt den Ball aus dem Stand zu Luis Suarez, der volley abzieht und das 2:1 bucht.

streamable

Danach beginnt Barcelona zu zaubern. Messi setzt Neymar ein und in der Mitte drückt Luis Suarez den Ball über die Linie.

streamable

Das 4:1 fällt auf ungewöhnliche Art und Weise. Messi schiesst einen Penalty nicht direkt aufs Tor, er lanciert stattdessen Luis Suarez. Der Uru macht seinen Hattrick perfekt.

streamable

Dann ist die Reihe an Ivan Rakitic. Der eingewechselte Kroate trifft in der 84. Minute zum 5:1.

streamable

Barcelona hat immer noch nicht genug und in der 90. Minute ist das halbe Dutzend voll. Nun hat auch noch Neymar getroffen und damit der dritte Spieler des fabelhaften MSN-Angriffs.

streamable

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Diese bittere Wahrheit müssen diejenigen Zuschauer zur Kenntnis nehmen, die nach 60 Sekunden noch nicht im Stadion sind. Denn sie verpassen das einzige Tor des Tages, Fernando Torres schiesst den sehr frühen Siegtreffer von Atlético Madrid bei Getafe.(ram)

streamable

(ram)

Die Telegramme

FC Barcelona – Celta Vigo 6:1 (1:1)
72'580 Zuschauer. – Tore: 28. Messi 1:0. 39. Guidetti (Foulpenalty) 1:1. 59. Suarez 2:1. 75. Suarez 3:1. 82. Suarez 4:1. 85. Rakitic 5:1. 91. Neymar 6:1.

Getafe – Atlético Madrid 0:1 (0:1)
8512 Zuschauer. – Tor: 1. Torres 0:1.

Die Tabelle

Ach ja … Fernando Torres! Spanien wird 2008 Europameister

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
ManUtd nach Fehlstart unter Beschuss – bei einem Thema ist gar Gary Neville sprachlos
Und schon wieder Krisenstimmung: Nach der 1:2-Startniederlage gegen Brighton & Hove Albion ist bei Manchester United mal wieder Feuer unter dem Dach. Von allen Seiten hagelt es Kritik – ein schneller Ausweg scheint nicht in Sicht.

Die Gesichtsausdrücke von Cristiano Ronaldo sprachen Bände. Der Superstar von Manchester United, der den Klub gerne in Richtung eines Champions-League-Teilnehmers verlassen möchte, sass bei der blamablen 1:2-Heimpleite gegen Brighton & Hove Albion zum Premier-League-Start zunächst nur auf der Bank – und zog trotzdem sämtliche Aufmerksamkeit auf sich.

Zur Story