Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Check

Servettes Picard für zwei Spiele gesperrt



Der Genfer Alexandre Picard jubelt nach dem 0:2 beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Geneve-Servette HC am Dienstag, 4. Maerz 2014, in der Diners Club Arena Rapperswil. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alexandre Picard fehlt seinem Team im 6. Spiel. Bild: KEYSTONE

Der frankokanadische Stürmer Alexandre Picard von Genf-Servette ist im 6. Playoff-Heimspiel gegen die ZSC Lions gesperrt. Picard wurde für seinen Check gegen Dan Fritsche mit zwei Spielsperren belegt.  Die erste der beiden Sperren hat Picard bereits letzten Samstag in Zürich verbüsst. In einem allfälligen siebten Spiel wäre er also wieder dabei.

Picard hatte Fritsche von den ZSC Lions im fünften Playoffspiel vom vergangenen Donnerstag in Genf mit einem Check gegen den Kopf attackiert. Der stellvertretende Einzelrichter von Swiss Ice Hockey Oliver Krüger hat nun gegen Picard eine Sperre von zwei Playoff-Partien sowie eine Busse von 800 Franken verhängt. Gemäss dem Urteil handelt es sich bei Picards Aktion um einen vorsätzlichen Check gegen den Kopf. Der Vorsatz beziehe sich jedoch nur auf den Check, nicht auf die für Fritsche resultierende Verletzung (gebrochenes Nasenbein).

Genf-Servette kann gegen den Entscheid innert fünf Tagen Berufung an das Verbandssportgericht einreichen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel