DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rapperswiler Spieler konnten den Wunsch der Fans nicht erfüllen.
Die Rapperswiler Spieler konnten den Wunsch der Fans nicht erfüllen.Bild: KEYSTONE

Davos steht im Cupfinal – «Spezialist» Rappi verliert zuhause

Der HC Davos steht im Schweizer Cup als erster Finalist fest. Das Team von Trainer Christian Wohlwend gewann bei den Rapperswil-Jona nach einem 0:1-Rückstand mit 4:1.
15.12.2019, 17:30

Die Davoser qualifizierten sich zum zweiten Mal nach 2017 für den Final in dem in der Saison 2014/15 neu lancierten Wettbewerb. Damals hatten sie das Endspiel gegen die zu diesem Zeitpunkt noch unterklassigen Lakers gleich mit 2:7 verloren. Auch diesmal mussten die Bündner zunächst unten durch. Die St.Galler legten vor 6100 Zuschauern in der ausverkauften Arena los wie die Feuerwehr und gingen in der 3. Minute in doppelter Überzahl durch Andrew Rowe in Führung.

Auch danach wussten die Davoser nicht wie ihnen geschah, bis die Lakers eine Strafe kassierten. Diese nutzten die Gäste zum Ausgleich – Magnus Nygren war nach genau acht Minuten mit dem ersten «richtigen» Torschuss des HCD in dieser Partie erfolgreich. Ab der 13. Minute übernahmen dann die Davoser das Zepter, ohne zwingend zu sein. Deshalb dauerte es bis zur 39. Minute, ehe der Schweizer Rekordmeister aus der Überlegenheit Kapital schlug. Als Torschütze zeichnete sich Marc Aeschlimann aus.

Verdienter HCD-Erfolg

In der 44. Minute erhöhte Fabrice Herzog mit einem weiteren Powerplay-Treffer auf 3:1. Zwar nahmen die Lakers danach wieder etwas Fahrt auf, Zählbares schaute allerdings nicht heraus. In der 53. Minute vergab Nico Dünner eine Topchance zum 2:3. Bereits gut vier Minuten vor dem Ende ersetzten die Rapperswiler den starken Torhüter Melvin Nyffeler durch einen Feldspieler, worauf erneut Marc Aeschlimann mit dem 4:1 (58.) alles klar machte.

Die Lakers zeigten nach dem Startfurioso zu wenig. Zwar sagt die Anzahl der Torschüsse nicht immer viel aus, dass die Gastgeber jedoch im Mitteldrittel bloss deren drei zu Stande brachten, verdeutlicht das Spielgeschehen. Insofern ging der Sieg der Davoser mehr als in Ordnung.

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
6100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Mollard, Obwegeser/Schlegel.
Tore: 3. Rowe (Cervenka, Dominik Egli/Ausschlüsse Du Bois, Jung) 1:0. 8. Nygren (Corvi/Ausschluss Ness) 1:1. 39. Marc Aeschlimann (Herzog) 1:2. 44. Herzog (Ambühl, Kessler/Ausschluss Schmuckli) 1:3. 58. Marc Aeschlimann (Ambühl) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 plus 10 Minuten (Jung) gegen Davos.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Schmuckli; Dominik Egli, Randegger; Hächler, Maier; Schneeberger, Dufner; Kristo, Rowe, Dünner; Clark, Cervenka, Forrer; Mosimann, Schlagenhauf, Wetter; Rehak, Ness, Hüsler.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Du Bois, Barandun; Kienzle, Stoop; Heinen; Ambühl, Lindgren, Palushaj; Hischier, Corvi, Tedenby; Herzog, Marc Aeschlimann, Chris Egli; Meyer, Bader, Kessler; Frehner.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman (krank), Casutt, Profico, Simek, Schweri und Loosli. Davos ohne Guerra, Dino und Marc Wieser, Paschoud (alle verletzt) sowie Baumgartner (U20-B-WM mit Österreich). - Timeouts: Lakers (48.); Davos (56.). - Lakers von 55:57 bis 57:04 ohne Goalie. (ram/sda)

Das war der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ZSC schafft Revanche gegen Fribourg ++ Langnau kantert HCD nieder ++ Ambri schlägt Zug
Fribourg-Gottéron baut seine Leaderposition trotz einer 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen bei den ZSC Lions aus. Die Freiburger profitieren von den Ausrutschern der Verfolger: Zug verliert gegen Ambri, Davos blamiert sich gegen die SCL Tigers.

Im dritten Anlauf gelingt den ZSC Lions der erste Saisonsieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Zürcher gewinnen 5:4 nach Penaltyschiessen, Fribourg verliert erstmals nach fünf Erfolgen.

Zur Story