DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Küstenstädte gegen den Meeresspiegelanstieg wappnen können

27.08.2020, 11:4627.08.2020, 15:24

Ein Modell eines Forschungsteams aus Lausanne und Australien zeigt, wie sich Überschwemmungen und Küstenerosion in Mündungsgebieten eindämmen lassen. Der Meeresspiegelanstieg wird diese Gebiete nämlich besonders stark treffen.

Mit der Klimaerwärmung steigt auch der Meeresspiegel – zwischen einigen Dutzend Zentimetern und 2,5 Metern oder mehr. Das verändert die Dynamik der Gezeiten erheblich und im schlimmsten Fall nehmen Überflutungen und Küstenerosion zu.

Das tauende Landeis (Gletscher) lässt den Meeresspiegel steigen: Gletscher bei Nuuk, Grönland .
Das tauende Landeis (Gletscher) lässt den Meeresspiegel steigen: Gletscher bei Nuuk, Grönland .Bild: AP/AP

Das gefährdet die Menschen, die an Mündungsgebieten leben. Fast 60 Prozent der Weltbevölkerung wohnen in deren Nähe und die Liste der Mündungsstädte umfasst 21 der 30 grössten urbanen Zentren der Welt, teilte die ETH Lausanne (EPFL) am Donnerstag mit.

Verengung verringert Tidenhub

Mündungsgebiete lassen sich in zwei Typen einteilen, je nachdem, ob der Mündungskanal eng oder breit ist. Um die kritischen Verhältnisse zwischen Kanalgrösse und Hochwasser- und Küstenerosionsrisiko zu berechnen, modellierte das Forschungsteam 200 Flussmündungen.

Demnach verringert sich der Tidenhub – also die Höhendifferenz zwischen Hoch- und Niedrigwasser – um zwanzig bis sechzig Prozent, wenn die Kanäle um achtzig Prozent verengt werden. Damit steigt zwar die maximale Geschwindigkeit der Gezeitenströmung im verengten Teil des Kanals, im Mündungsteil sinkt sie jedoch.

Für einige Städte dürfte eine Verengung der Mündungseingänge notwendig sein, um eine Katastrophe bis 2100 abzuwenden, schreiben die Autoren. Das im Fachmagazin «Estuarine, Coastal and Shelf Science» vorgestellte Modell ebne den Weg, geeignete Massnahmen für gefährdete Gebiete zu eruieren.

«Wir können definitiv eine reale Nutzung unseres Modells ausserhalb des Labors erkennen», sagte der EPFL-Forscher und Mitautor Giovanni De Cesare gemäss der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Land verschwindet wegen Klimaerwärmung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peru ruft wegen Ölpest nach Tsunami den Umwelt-Notstand aus

Wegen der durch einen Vulkanausbruch auf Tonga ausgelösten Ölpest an der Küste Perus hat die Regierung in Lima den Umwelt-Notstand ausgerufen. Das zunächst für 90 Tage geltende Dekret solle ein «nachhaltiges Management» der Umweltkatastrophe ermöglichen.

Zur Story