DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab 2022 stellt die Post 120 Franken pro Jahr in Rechnung, wenn man ein Postfach nutzen will.
Ab 2022 stellt die Post 120 Franken pro Jahr in Rechnung, wenn man ein Postfach nutzen will.bild: keystone

Bisher war es gratis: Jetzt muss 120 Franken zahlen, wer ein Postfach will

Die Post braucht Geld: Jetzt trifft es auch Postfach-Kunden. sie müssen künftig eine Gebühr für die Postfächer zahlen. Doch auch gratis waren die Plätze in den Briefkastenanlagen kaum mehr begehrt.
14.10.2021, 10:27
Lucien Fluri / ch media

Es war gut verpackt: Im Sommer kündigte die Post an, dass sie die Preise für die A- und B-Post um 10 bzw. 5 Rappen erhöht – nach 17 Jahren ohne Preiserhöhung. Eher beiläufig wurde in der Medienmitteilung erwähnt, dass es auch Preisanpassungen bei den Postfächern geben wird. Doch die meisten Postkundinnen und -kunden dürften dies damals nicht mitbekommen haben.

Was die verkappte Botschaft konkret heisst, haben die Postfachnutzer erst jetzt erfahren. Sie erhielten nämlich Anfang Oktober ein Schreiben vom gelben Riesen, das einige Nutzer als dicke Post wahrnahmen: Ab 2022 stellt ihnen die Post 120 Franken pro Jahr in Rechnung, wenn sie das Postfach weiterhin nutzen wollen.

Heute ist ein Postfach gratis, wenn im Schnitt mehr als fünf Briefe pro Tag darin landen. «Die Briefmengen sind seit 2002 um 40 Prozent zurückgegangen», schreibt die Post. «Dass auch die Postfächer weniger genutzt werden, ist eine logische Folge.» Wer rasch kommunizieren müsse, schreibe heute Mails. «Immer weniger Kundinnen und Kunden sind darauf angewiesen, ihre Post frühmorgens und tagsüber im Postfach zu haben.»

54 Prozent der Postfächer sind heute leer

Von den 274'200 Postfächern, die die Post schweizweit besitzt, sind laut der Post mehr als die Hälfte leer: nämlich 153'200, also 54 Prozent. In den letzten zehn Jahren sind zudem bereits 407 Postfachanlagen verschwunden. Es gibt nun schweizweit noch gegen 1800. Die Post betont: Einige Kundinnen und Kunden profitierten auch von der neuen Regelung. Denn wer im Schnitt weniger als fünf Briefe pro Tag erhalten hat, musste bereits bisher eine Gebühr zahlen: 240 Franken pro Jahr. Für sie halbiert sich nun die Abgabe.

«Selbstverständlich gab und gibt es Reaktionen», hält die Post fest. Diese seien aber überschaubar. Die Post verspricht zudem, die neuen Preise würden es erlauben, «das Postfach-Angebot auch längerfristig aufrechtzuerhalten». Neben den höheren Preisen für die Briefe gibt es auch Preisanpassungen bei Nachsendeaufträgen nach Adressänderungen. Dafür holt die Post auf ihrer Zustelltour künftig bei KMU täglich bis zu fünf Pakete kostenlos ab. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

1 / 18
Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Epilepsie-Warnhund erkennt Anfall und rettet seiner Besitzerin das Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Post verschickt 200'000 «Werbung-OK-Kleber» – watson-User reagieren verärgert
Die Post verschickt per Brief «Werbung-OK-Kleber» und macht gleich Werbung für Schweizer Schokolade. Dies sei sehr mühsam für die Empfängerinnen und Empfänger, kritisiert die Stiftung für Konsumentenschutz.

Mehrere watson-User berichten, dass sie von der Post einen persönlich adressierten Brief erhalten haben. Dem Schreiben beigelegt ist ein «Werbung-OK-Kleber». Die Post legt den Empfängerinnen und Empfängern des Briefes nahe, den Kleber am Briefkasten zu befestigen. Wörtlich steht im Brief der Post:

Zur Story