DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die äusserlich und innerlich erhabene St.George's Chapel von Schloss Windsor war heute ziemlich sicher viel leerer als auf diesem Bild aus Vor-Corona-Zeiten. Und das, obwohl sie eine royale Trauerfeier beherbergte.
Die äusserlich und innerlich erhabene St.George's Chapel von Schloss Windsor war heute ziemlich sicher viel leerer als auf diesem Bild aus Vor-Corona-Zeiten. Und das, obwohl sie eine royale Trauerfeier beherbergte. Bild: Shutterstock

Die grosse Einsamkeit der Queen beim Abschied von Prinz Philip

War das wirklich James Blunt? Haben sich Harry und William tatsächlich versöhnt? Und wie geht es wohl der Queen. Wir haben für euch das TV-Ereignis dieser Tage geschaut.
17.04.2021, 18:0018.04.2021, 19:18

Das Vorspiel auf RTL und SRF

«Wie viel Liebe lässt so ein Protokoll eigentlich zu?», orakelt Frauke Ludowig auf RTL und stellt damit die Frage des Nachmittags. Denn wir werden gleich «die ersten Bilder von William und Harry» sehen und dabei das «Feingefühl» (Guido Maria Kretschmer) der Queen bewundern können. Sie hat ja erstens angeordnet, dass Will und Harry nicht nebeneinander hinter dem Sarg ihres Grossvaters hergehen, sondern durch ihren Cousin Peter Philips getrennt sind. Und dass zweitens alle in zivil erscheinen, obwohl es sich um eine Militärbestattung handelt.

Denn die beiden schwarzen Schafe der Familie, also Prinz Harry und sein Onkel Prinz Andrew, dürfen keine royalen Uniformen mehr tragen. Der eine, weil er ein normaler Mensch sein will, der andere, weil er in den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein verwickelt war. Doch die feinfühlige Queen wollte nicht, dass die beiden im Trauerzug bloss gestellt würden, und änderte die Kleiderordnung. «Ich glaube, dass heute auch textil gesehen für ihn eine grosse Zäsur passiert», sagt Kretschmer über Harry.

Royale Experten inszenieren sich zwischen den verzwisteten Brüdern: Modemacher Guido Maria Kretschmer, Moderatorin Frauke Ludowig, Journalist Michael Begasse (von links).
Royale Experten inszenieren sich zwischen den verzwisteten Brüdern: Modemacher Guido Maria Kretschmer, Moderatorin Frauke Ludowig, Journalist Michael Begasse (von links).bild: screenshot rtl

«Bringt die Trauer Harry und William wieder zusammen?» lautet die Publikumsfrage bei RTL, mit deren richtiger oder auch falscher Beantwortung man irgendwas gewinnen kann. Lilly Becker meldet sich aus London, es sei «ein historischer Moment» und Prinz Charles habe «das jetzt verdient» König zu werden. Sie will am Sonntag mit Sohn Amadeus Blumen vor dem Buckingham Palast niederlegen.

Ein Blumenmeer für Philip vor dem Buckingham Palace.
Ein Blumenmeer für Philip vor dem Buckingham Palace.Bild: keystone

Auf SRF sagt Henriette Engbersen vor Schloss Windsor, der Bruderzwist zwischen Will und Harry, sei wie von Shakespeare erfunden, «zwei Brüder verlieren viel zu jung ihre Mutter» und müssten sich nun über dem Grab des Grossvaters wieder versöhnen. Durchs Bild fährt ein erstes Mal der Jaguar Land Rover, der den Sarg abholt.

Die RTL-Sondersendung heisst übrigens «Goodbye, Philip!» mit einem lüpfigen Ausrufezeichen. Vergleichbar mit «Goodbye Deutschland!» auf dem Partnersender Vox. Auch bei Philip geht es offenbar darum, dass einer in eine neue Welt auswandert.

Info-Fact 1: Philip, der Designer

Philip «designte» die kleine Privatkapelle auf Schloss Windsor mit, in der jetzt sein Sarg die ganze Woche über stand. Die Kapelle liegt direkt neben den Gemächern der Queen und war nach dem Brand auf Schloss Windsor 1992 anstelle eines ungenutzten Durchgangs neu gebaut worden. Philip entwarf die Glasfenster, die Feuerwehrmänner im Kampf um das Schloss zeigen, angeblich selbst.

Ebenfalls mitdesignt hat er seinen Leichenwagen, nämlich den Jaguar Land Rover, auf dem jetzt sein Sarg zur St.George's Chapel gefahren wird. So bestimmte er etwa, dass die Farbe des Rovers statt des ursprünglich vorgesehenen leicht bläulich getönten «Belize Green» ein schlammig warmes «Dark Bronze Green» sein sollte.

Man muss schon ein besonders entspanntes Verhältnis zum Tod haben, um seinen eigenen Leichenwagen mitzugestalten.
Man muss schon ein besonders entspanntes Verhältnis zum Tod haben, um seinen eigenen Leichenwagen mitzugestalten.Bild: keystone

Neben einem riesigen Schiff entwarf er auch eine kleine Kutsche. Mit seinen beiden Lieblingsponys, den 2008 geborenen Balmoral Nevis und Notlaw Storm dreht sie vor der Trauerfeier auf dem Grund von Schloss Windsor ihre Abschiedsrunden.

Philips Lieblingskutsche mit seinen Lieblingsponys Balmoral Nevis und Notlaw Storm.
Philips Lieblingskutsche mit seinen Lieblingsponys Balmoral Nevis und Notlaw Storm.Bild: keystone

Ganz nach Protokoll

Jetzt geht's los. Einer der Sargträger ist – sagt jedenfalls SRF ... James Blunt! Danke SRF für diese Information. Der Sänger und Ex-Militär war schon 2002 Sargträger bei der Bestattung der Queen Mum. Der Sarg ruht jetzt auf dem Rover, die Prozession setzt sich in Gang, direkt hinter dem Rover gehen Anne und Charles, hinter ihnen Andrew und Edward, es folgen die Enkel. Also Will und Harry, dazwischen der Cousin. Lässt sich an ihren Gesichtern irgendwas ablesen? Schauen sie einander an? Nein.

Der Trauerzug mit Kindern und Enkelsöhnen des Verstorbenen.
Der Trauerzug mit Kindern und Enkelsöhnen des Verstorbenen.Bild: keystone

Ausser Anne sind da nur Männer im Trauerflor, alle tragen unzählige Orden, auch Harry, es folgt die Queen im dunkelroten Staats-Bentley mit ihrer Cousine Prinzessin Alexandra. Die Queen betritt St.George's Chapel durch einen Nebeneingang und viel Corona-Plastik, der Dean of Windsor nimmt sie in Empfang.

Die Queen am Galilee Porche der St.George's Chapel.
Die Queen am Galilee Porche der St.George's Chapel.Bild: keystone

Die Sargträger – sind es neue oder die gleichen? Ist James Blunt etwa erst jetzt dabei, oder weiss SRF mehr als der Rest der Welt? Oder eher weniger? – schultern wieder den Sarg, tragen ihn die Treppe vor der Kirche hoch, halten inne für eine Schweigeminute, Salutschüsse werden abgefeuert.

Wenn es sich bei einem dieser vier Sargträger um James Blunt handelt, dann höchstwahrscheinlich beim zweiten von rechts.
Wenn es sich bei einem dieser vier Sargträger um James Blunt handelt, dann höchstwahrscheinlich beim zweiten von rechts.Bild: keystone

Und so geht ein kleiner Trauerzug durch ein grosses, leer geräumtes Kirchenschiff, es ist ein Bild für die Vergänglichkeit und Winzigkeit des menschlichen Lebens, wie man es nicht eindringlicher finden könnte. Den Sargträgern läuft Schweiss ins Gesicht und in die Masken, der mit Blei ausgeschlagener Eichensarg, den Philip vor 30 Jahren schon hat anfertigen lassen, dürfte ja auch besonders schwer sein. Ein Quartett singt, genau so, wie es sich Philip gewünscht hat, im Chor wird der Sarg auf einen violett umhüllten Katafalk gesetzt.

Info-Fact 2: Philip, der Nein-Sager

Philip wollte vieles nicht an seiner Trauerfeier: Eine Predigt, einen in der Kirche vorgetragenen Lebenslauf und seine ehemalige Schwiegertochter Sarah Ferguson, die einstige Gemahlin von Prinz Andrew. Er hasste sie schon immer so sehr, dass sie bei Familienfeiern einen Raum verlassen musste, wenn er ihn betrat. Ausgerechnet «Fergie» war in den vergangenen Tagen jedoch die grösste Stütze der Queen und ging jeden Tag mit ihr spazieren.

Sarah Ferguson, die beim Schwiegervater in Ungnade gefallene Duchess of York.
Sarah Ferguson, die beim Schwiegervater in Ungnade gefallene Duchess of York.Bild: keystone

Weiter im Protokoll

Prinz Philip hat sich seine Trauerfeier bis ins letzte Detail hinein zurecht gelegt: Gesungen wird, was er selbst in Auftrag gegeben hatte oder was zu seinen Ehren komponiert wurde, etwa der Psalm 104, den William Lovelady zu seinem 75. Geburtstag vertont hatte. Oder «The Jubilate», was Philip bei Benjamin Britten bestellt hatte. Was soll man dazu sagen? Schön! In der leeren Halle klingen die Gesänge wie aus schimmerndem Kristall. Corona beschert dem Prinzen tatsächlich einen einzigartigen Abschied.

Camilla und Kate auf dem Weg in die Kirche.
Camilla und Kate auf dem Weg in die Kirche.Bild: keystone

Im dunkelholzigen Chorgestühl gehen die schwarz gekleideten dreissig Trauergäste verloren. Wie es der Queen wohl gehen mag? In genau diesem Moment, da Abermillionen weltweit auf ihre Trauer schauen? Die TV-Kameras sind jedenfalls sehr zurückhaltend. Sie ist eine kleine alte Frau, eine gebeugte Witwe, die das Glück hatte, ihren Mann erst nach sehr, sehr vielen Jahren verlieren zu müssen. Und sie ist in genau diesem Moment so allein, wie das ein Mensch nur sein kann.

Die Einsamkeit der Queen.
Die Einsamkeit der Queen.Bild: keystone

Info-Fact 3: Philips viele Titel

Wisst ihr noch, damals, als es hiess: «Daenerys Stormborn of the House Targaryen, First of Her Name, the Unburnt, Queen of the Andals and the First Men, Khaleesi of the Great Grass Sea, Breaker of Chains, and Mother of Dragons»? Als wir uns dachten, dass dies wirklich zu viele Titel seien, selbst für eine fiktionale Figur einer Fantasy-Serie wie «Game of Thrones»? Nun, in der immer etwas surrealen Wirklichkeit echter Royals geht noch viel mehr. So klingt das in der St.George's Chapel:

«THUS it hath pleased Almighty God to take out of this transitory life unto his divine mercy the late most Illustrious and most Exalted Prince Philip, Illustrious and most Exalted Prince Philip, Duke of Edinburgh, Earl of Merioneth and Baron Greenwich, Knight of the Most Noble Order of the Garter, Knight of the Most Ancient and Most Noble Order of the Thistle, Member of the Order of Merit, Knight Grand Cross of the Royal Victorian Order upon whom had been conferred the Royal Victorian Chain, Grand Master and Knight Grand Cross of the Most Excellent Order of the British Empire, Lord High Admiral of the United Kingdom, One of Her Majesty’s Most Honourable Privy Council, Admiral of the Fleet, Field Marshal in the Army and Marshal of the Royal Air Force, Husband of Her Most Excellent Majesty Elizabeth the Second by the Grace of God of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other Realms and Territories, Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith, Sovereign of the Most Noble Order of the Garter.»

So hat es Gott, dem Allmächtigen, gefallen, aus seinem vergänglichen Leben aufzunehmen in seine göttliche Barmherzigkeit den verstorbenen, höchst erlauchten und hochverehrten Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, Earl of Merioneth und Baron Greenwich, Ritter des Hochedlen Hosenbandordens, Ritter des ältesten und edelsten Distelordens, Mitglied des Order of Merit, Ritter des Grosskreuzes des Royal Victorian Ordens, dem die Königlich-Viktorianische Kette verliehen wurde, Grossmeister und Ritter des Grosskreuzes des höchsten Ordens des Britischen Empires, Lord High Admiral des Vereinigten Königreichs, Mitglied des ehrenwerten Geheimen Rates Ihrer Majestät, Admiral der Flotte, Feldmarschall der Armee und Marschall der Royal Air Force, Ehemann Ihrer ausgezeichnetsten Majestät Elisabeth der Zweiten von Gottes Gnaden des Vereinigten Königreichs von Grossbritannien und Nordirland und Ihrer anderen Reiche und Territorien, Königin, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens, Souveränin des Hochedlen Hosenbandordens.

Info-Fact 4: Die Geschichte des Hosenbandordens

Unter einem Hosenband, wie «Garter» im Zusammenhang mit dem Orden übersetzt wird, lässt sich eher nicht so viel vorstellen. Dafür umso mehr unter Strumpfband und Strapse, was ein Garter nicht nur heute ist, sondern auch sehr viel früher schon war. Die Legende, die sich um die Entstehung des Hosenbandordens rankt, hat denn auch das verlorene Strumpfband einer Dame zum Inhalt.

Bei einem Ball, der vermutlich in den 1330-Jahre stattgefunden haben dürfte, soll nämlich die damalige Geliebte von König Edward I., eine gewisse Catherine Grandison, die aus dem Geschlecht derer von Grandson am Neuenburgersee stammte, ihr Strumpfband verloren haben. Der König soll es wiederum vom Boden aufgehoben und um seinen eigenen Schenkel gewunden und dazu gesagt haben: «Honi soit qui mal y pense», ein Schelm, wer Böses darüber denkt. Allerdings ist er nicht der Einzige, dem dieser Spruch in den Mund gelegt wird. Der Orden selbst existiert seit 1348.

Auf diesem Gemälde von Albert Chevallier Tayler aus dem Jahr 1901 sieht man, wie König Edward das Strumpfband seiner Geliebten aufnimmt. Im Hintergrund unschwer zu erkennen die eifersüchtige Königin.
Auf diesem Gemälde von Albert Chevallier Tayler aus dem Jahr 1901 sieht man, wie König Edward das Strumpfband seiner Geliebten aufnimmt. Im Hintergrund unschwer zu erkennen die eifersüchtige Königin.Bild: albert chevallier tayler/wikipedia

Weiter im Protokoll und Schluss

Philips ganzen Orden glitzern auf dem Altar, und langsam fährt der Sarg in den Boden. Ein Dudelsackbläser bläst, auch das klingt todestraurig. Schliesslich verlassen die dreissig Trauergäste hinter der Queen die Kirche, verneigen sich vor den Orden und spazieren durch Windsor. Harry mit William und Kate. Harry mit William! Sie sprechen miteinander! «Möglicherweise seit einem Jahr!», sagt Michael Begasse auf RTL und ist erschüttert. Aber was wissen wir schon. Vielleicht ist zwischen den beiden eh alles ganz anders. Charles und Camilla gehen ebenfalls sehr einträchtig nebeneinander her.

Die BBC ist «very proud» auf die Trauerfeier, sie sei so wunderschön bescheiden gewesen für einen «Koloss» wie Philip. Und RTL schaltet schon wieder nach Kalifornien, wo ein People-Journalist vor einer Hecke steht, die vielleicht das Anwesen von Meghan und Harry verbirgt, vielleicht aber auch nicht. Das Leben geht weiter. Die Show auch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Queen verliert ihren Begleiter

1 / 28
Die Queen verliert ihren Begleiter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Merida
17.04.2021 19:09registriert November 2014
Immerhin hat sich BBC dem Anlass entsprechend würdig verhalten und den Klatsch und Tratsch weggelassen.
31610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yorkie
17.04.2021 19:03registriert Januar 2018
Etwas ähnliches habe ich mir auch gedacht. Meine Grosseltern waren 71 verheiratet und 75 zusammen. Als mein Grossvater gestorben ist, waren wir alle da und haben meine Grossmutter unterstützt. Ich kann mir nicht vorstellen wie es für die Queen war. Obwohl ich auch nicht weiss ob sie das auch so wollte. Jede Person geht anders mit dem Schmerz des verlust um. Und auch da denke ich das es als Queen nochmals anders ist, rein nur von der Etikette her.
2136
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
17.04.2021 22:27registriert März 2017
Philip ist der Queen seit dem zweiten Weltkrieg hinterher gelaufen, SEIT dem zweiten Weltkrieg! Das ist so unfassbar lange, dass es schwerfällt sich das vorzustellen, meine eigene Grossmutter lebte damals noch nicht – und heute leider auch nicht mehr. Und dann stelle man sich vor, wie es ist, seit dem zweiten Weltkrieg ohne Stütze an der Seite unterwegs zu sein, meinen höchsten Respekt, das so stoisch zu ertragen!
18914
Melden
Zum Kommentar
27
London feiert das Thronjubiläum der Queen – Urenkel Louis ist es VIEL ZU LAUT

Kaiserwetter für die Königin: Zehntausende Menschen haben in London den 70. Throngeburtstag von Queen Elizabeth II. gefeiert. Laut brauste Jubel auf, als sich die 96-Jährige zwei Mal auf dem Balkon des Buckingham-Palasts im Stadtzentrum zeigte.

Zur Story