DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Aarau FCA-FCZ
quelle: watson/dwi / watson/dwi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Friedlicher Aufmarsch der ausgesperrten FCZ-Fans – Polizei verhaftet Dutzende

In der Stadt Aarau kam es vor dem Spiel FCA – FCZ zur Konfrontation zwischen den ausgesperrten Fans des FC Zürich und der Polizei. Trotz Verbot waren die Fans nach Aarau gereist – zum Picknicken auf dem Gästeparkplatz. Wer sich nicht freiwillig von der Polizei kontrollieren liess, wurde verhaftet.
25.04.2015, 15:3025.04.2015, 22:26
daria wild, aarau

Schon am Freitag kündigten die Fans der «Zürcher Südkurve» an, trotz der Teilsperrung des Stadions zum Auswärtsspiel FCA – FCZ nach Aarau zu reisen. Mit «kollektivem Handeln gegen kollektive Strafe» wolle man ein Zeichen setzen gegen die Sperrung der Polizei. «Das ist ihnen gelungen», sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, gegen Ende des Spiels.

Landsfriedensbruch
Gemäss Schweizerischem Stafgesetzbuch Art. 260 macht sich des Landfriedensbruchs schuldig, «wer an einer öffentlichen Zusammenrottung teilnimmt, bei der mit vereinten Kräften gegen Menschen oder Sachen Gewalttätigkeiten begangen werden.»

Doch auch die Polizei wolle ein Zeichen setzen, betonte Pfister. Wer ausgeladen sei, dürfe nicht einfach trotzdem auftauchen. Deshalb wartete die Kantonspolizei Aarau – unterstützt von Einsatzkräften aus Bern, Solothurn, Basel-Stadt und Baselland – mit einem massiven Grossaufgebot auf, Wasserwerfer und Helikopter inklusive. Der Gästeparkplatz, auf dem sich bereits am frühen Nachmittag gegen 200 FCZ-Fans in zivil versammelt hatten, wurde grossräumig abgesperrt.

Trotz der Konfrontation blieb die Stimmung auf dem Gästeparkplatz entspannt. Die FCZ-Fans picknickten, spielten Fussball und hörten Reggae, wenn einer mal was rief, dann nur: «Zu mir, ich bin frei!». Die Polizei kontrollierte vereinzelt Personen, die raus- oder reinwollten, um eine Vermischung von Fans zu verhindern, und kümmerte sich um die Pizzakuriere, die mit ihrer Ware an den Polizeisperren hängenblieben.

Polizeisprecher: «Wir wollen den Match ordentlich durchführen»

Vor Spiel-Anpfiff befanden sich immer dutzende FCZ-Fans auf dem Parkplatz, eingekesselt von der Polizei. Diese forderte die Fans zur freiwilligen Personenkontrolle auf. «Wir geben euch fünf Minuten Zeit, euch zu melden. Sonst droht eine Anzeige wegen Landfriedensbruchs», hiess es in einer Lautsprecherdurchsage. Vereinzelte Fans leisteten der Aufforderung Folge, die Mehrheit verharrte aber im Kessel, begrüsste den FCZ-Bus und Präsident Ancillo Canepa, der sich eine Zeit lang zu den Fans gesellte. 

Schliesslich endete das Spiel mit einem 0:0, die Polizei verhaftete die verbleibenden Fans und brachte auf den Posten, wo ihre Daten aufgenommen wurden. Man werde sehen, sagte Pfister, ob dieses Modell Schule machen werde. Aufwändig sei es halt schon.

Hat die Polizei gegenüber den ausgesperrten FCZ-Fanz richtig reagiert?

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Korruptionsprozess: Ex-Seco-Angestellter zu Freiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat den ehemaligen Mitarbeiter des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Die Bundesanwaltschaft forderte 4 Jahre.

Die Strafkammer hat den ehemaligen Seco-Angestellten der mehrfachen Urkundenfälschung im Amt, des mehrfachen Sich-bestechen-Lassen und der Urkundenfälschung schuldig gesprochen.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe hat das Gericht den ehemaligen Seco-Angestellten zu einer Geldstrafe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel