Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Segler aus Singapur nach Monaten auf See gerettet



Bild

Nach 2 Monaten gerettet. Bild: screenshot fiji sun

Ein Segler im Südpazifik, der wegen der Corona-Pandemie monatelang auf dem Meer ausharren musste, hat wieder Land unter den Füssen. Wie örtliche Medien am Dienstag berichteten, wurde er von Marinesoldaten im Pazifik gerettet und konnte schliesslich in Fidschi an Land. Wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus war Wong Tetchoong aus Singapur in drei Ländern das Anlegen verweigert worden. Der 59-Jährige war Anfang Februar von Singapur aus zu einem dreijährigen Segelabenteuer aufgebrochen, bevor das Virus zu einer Pandemie wurde und Häfen in aller Welt geschlossen wurden, wie die Zeitung «Fiji Sun» berichtete.

«Ich segelte von Indonesien nach Papua-Neuguinea, weil das Wetter ok war, aber als ich die Grenze erreichte, war sie geschlossen», wurde Wong zitiert. Daraufhin sei er zu den Solomon Islands weitergesegelt. «Es war auch geschlossen.» Dann sei er zum Inselstaat Tuvula gesegelt, doch auch dort liess man ihn nicht an Land gehen. «Aber die Menschen in Tuvula versorgten mich mit Lebensmitteln», schilderte er.

Am 29. April erreichte der Segler die Gewässer von Fidschi, doch da seine Jacht beschädigt war, das automatische Navigationssystem nicht funktionierte und starke Winde wehten, konnte er nicht weitersegeln. Am Tag darauf wurde er von seinem Patrouillenboot der Marine gerettet und seine Jacht im Schlepptau an die Küste gebracht, wie es hiess. Zwar hat auch Fidschi wegen des Virus strikte Einreisebeschränkungen verhängt. Doch da Wong lange auf See war, sei das Risiko, dass er sich mit dem Virus infiziert habe, recht niedrig, so ein Marinesprecher.

Wong wurde in einem Krankenhaus untersucht und inzwischen entlassen. Er sei das erste Mal in Fidschi und ihm gefalle es dort sehr, wurde der Segler zitiert. Er bedankte sich bei der Marine und der Regierung für seine Rettung. Fidschi zählt 18 Coronafälle, aber keinen Toten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel