Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08850821 Flames on the crash site of French Formula One driver Romain Grosjean of the Haas F1 Team during the start of the Formula One Grand of Bahrain on the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, 29 November 2020.  EPA/Bryn Lennon / Pool

Streckenarbeiter löschen das brennende Auto von Grosjean. Bild: keystone

Horror-Unfall in der Formel 1 – Romain Grosjean kommt mit leichten Verletzungen davon



Romain Grosjean hatte im Grand Prix von Bahrain alle Schutzengel auf seiner Seite. Der Romand in Diensten des Teams Haas überstand einen fürchterlichen Unfall ohne schwerwiegende Verletzungen.

Das Rennen in Sakhir lief erst wenige Sekunden, da schlug Grosjean heftigst in den Leitplanken ein. Der Aufprall war so gewaltig, dass das Auto in der Mitte in zwei Teile gerissen wurde. Weil sich das auslaufende Benzin entzündete, musste beim Anblick des Feuerwalls mit dem Schlimmsten gerechnet werden.

Video: SRF

Doch die Momente des Bangens waren glücklicherweise von relativ kurzer Dauer. Schon bald schlugen die Befürchtungen in Erleichterung um. Grosjean vermochte sich selber aus dem Wrack zu befreien und sich in Sicherheit zu bringen. Den Unfallort, der mit dem mehrheitlich verkohlten, praktisch zur Unkenntlichkeit verformten Auto ein Bild des Grauens bot, verliess Grosjean im Schockzustand und hinkend.

Ärzte geben Entwarnung

Nach der Erstversorgung in der Klinik an der Strecke wurde Grosjean ins nächstgelegene Spital überführt. Die dortigen Ärzte konnten nach genaueren Untersuchungen endgültig Entwarnung geben. Der für Frankreich fahrende Westschweizer kam mit Verbrennungen an den Händen davon.

Grosjean verbringt zur Beobachtung die Nacht im Spital. «Er fühlt sich aber gut», sagte Günther Steiner, der Teamchef von Haas, nach einem Telefonat mit seinem Fahrer. «Es sieht so aus, dass er keine Brüche erlitten hat.»

epa08850801 French Formula One driver Romain Grosjean (C-L) of the Haas F1 Team is escorted from the crash site during the start of the Formula One Grand of Bahrain on the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, 29 November 2020.  EPA/Hamad I Mohamed / Pool

Grosjean (links) muss nach seinem Unfall von Betreuern gestützt werden. Bild: keystone

Im Laufe des Abend meldete sich der Franzose dann auch selbst noch zu Wort. In einem Video aus dem Spitalbett gab er Entwarnung: «Ich will euch sagen, dass ich mehr oder weniger okay bin», so Grosjean, der sich daraufhin noch bei den Helfern am Streckenrand für ihre Hilfe und für die Genesungswünsche bedankte.

Am Ursprung des Unfalls hatte Grosjean mit einem Fahrfehler selber gestanden. Der Genfer touchierte beim Versuch, die Spur zu wechseln, den AlphaTauri mit dem Russen Daniil Kwjat am Steuer. Danach raste er ungebremst und mit entsprechend hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung.

Das Rennen wurde unverzüglich abgebrochen und nach den umfangreichen Reparaturarbeiten an der Unfallstelle, die rund 80 Minuten dauerten, neu gestartet.

Grosjean war auf dem International Bahrain Circuit zu seinem drittletzten Grand Prix gestartet. Wie sein Teamkollege, der Däne Kevin Magnussen, hat er für die kommende Saison bei seinem aktuellen Arbeitgeber keinen neuen Vertrag erhalten. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tag für die Ewigkeit: Die Schweizer Handballer schreiben gegen Österreich Helden-Epos

Erster Handball-WM-Auftritt nach 26 Jahren und gleich ein 28:25 zum Auftakt gegen Österreich. Und das nach der verrücktesten und turbulentesten Vorbereitung, die der Schweizer Sport wohl je gesehen hat. Ein Wahnsinn!

Sechs Stunden vor dem Anpfiff befand sich die Schweizer Handball-Nati in etwa 10000 Metern Höhe irgendwo über dem Mittelmeer. Zwei Stunden vor dem Anpfiff erreichte sie zwar das Stadion in Gizeh. Aber ohne Gepäck. Es ist eine Vorbereitung, wie sie sich kein Trainer und kein Spieler der Welt wünscht. Aber kein Lamento. Keiner jammert. Die Schweizer Handballer nehmen die Dinge, wie sie sind. Schliesslich ist WM. Und das ist alles andere als Alltagskram.

Sechs der 16 Spieler, die im Aufgebot stehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel