DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlagerung Serbien

Wartungsfirma SR Technics baut in Zürich jede zehnte Stelle ab



Der aktuellen Frankenaufwertung fallen Arbeitsplätze beim Flugzeugwartungsunternehmen SR Technics zum Opfer. SR Technics plant den Abbau von bis zu 250 ihrer aktuell 2400 Stellen in Zürich. Dies teilte das Unternehmen am Freitagabend mit.

SR-Technics begründete den geplanten Abbau in den nächsten zwölf Monaten mit den starken Währungsschwankungen den den hohen Kosten am Schweizer Standort. Betroffen sind administrative Stellen in Zürich. Gleichzeitig wird SR Technics laut Medienmitteilung ein Service Center in Belgrad aufbauen. SR Technics hat derzeit weltweit rund 3300 Stellen. 

Gewerkschaft nicht überrascht

In den nächsten zehn bis 14 Tagen werden Konsultationen zwischen dem Unternehmen und den Gewerkschaften stattfinden. René Zurin, Sekretär der Gewerkschaft VPOD, zeigte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht überrascht von der Ankündigung. Der Abbau habe sich abgezeichnet und die Probleme hätten sich durch den starken Franken noch verstärkt.

Ziel der voraussichtlich bis Mitte März anberaumten Konsultationen sei es, die Zahl der Entlassungen zu reduzieren. Durch vorzeitige Pensionierung und interne Versetzungen dürfte der Abbau laut Zurin geringer als nun angekündigt ausfallen.

Der Ausbau in Belgrad zeige, dass es sich um eine Verschiebung oder Auslagerung von Arbeitsplätzen handle, erklärte der Gewerkschaftssekretär. Die Kosten in Serbien seien halt geringer. 

Besitzer von SR Technics von Abu Dhabi

Im Januar, nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank, hatte SR Technics-Konzernchef André Wall betont, dass das Unternehmen weiter wachsen wolle. Der Umsatz solle in den nächsten fünf Jahren jährlich in einem hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Und die Profitabilität gar im niedrigen zweistelligen Prozentbereich steigen.

Wall betonte damals, dass die schlagartige Aufwertung des Frankens SR Technics hart treffe. Die Luftfahrt zahle fast ausschliesslich in amerikanischen Dollar. Während die Hälfte der Aufträge aus Europa komme, falle mit zwei Dritteln der Beschäftigten in der Schweiz der entsprechende Kostenanteil in Franken an. Der SR Technics-Chef machte deutlich, dass das Wachstum an anderen Standorten ausserhalb der Schweiz stattfinden dürfte.

Die ehemalige Swissair-Tochter SR Technics gehört der Holding Mubadala aus dem Emirat Abu Dhabi. SR Technics hat seinen Sitz am Zürcher Flughafen und grössere Niederlassungen in Grossbritannien, Irland und Malta. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mini-Supermärkte mischen das Onlinegeschäft auf – doch es gibt Kritik

Die Kuriere in der Schweiz kommen nicht zur Ruhe. Immer mehr Supermärkte liefern ihre Ware innert weniger Minuten aus. Doch es gibt Zweifel an den Arbeitsbedingungen in der Branche.

Sie heissen «Bringr», «Avec Now» oder «Bringgo» und wer bei ihnen am Anfang eines Fussballspiels Chips und Bier bestellt, kriegt sie schon in der Halbzeitpause zugestellt: Die Online-Supermärkte. In der Coronakrise erleben sie einen regelrechten Boom. Ihr Vorteil gegenüber den arrivierten Marktführern «Coop@home» und «Migros Online» ist ihre Liefergeschwindigkeit. Während bei den Grossen die Ware in der Regel erst am Folgetag erfolgt, geschieht sie bei den Kleinen oft in weniger …

Artikel lesen
Link zum Artikel