DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple musste einer Studentin eine Millionensumme bezahlen.
Apple musste einer Studentin eine Millionensumme bezahlen.Bild: keystone

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.
08.06.2021, 05:4308.06.2021, 06:36
Ein Artikel von
t-online

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr von ihrem Facebook-Account. Dabei sah es für Aussenstehende so aus, als hätte sie selbst dies getan. 

Erst durch Hinweise von Bekannten wurde das Opfer auf die Postings aufmerksam und die Bilder sowie das Video wieder entfernt.

Apple soll «Multimillionen-Dollar»-Summe bezahlt haben

Nach einer aussergerichtlichen Einigung zahlte Apple der jungen Frau offenbar eine «Multimillionen-Dollar»-Summe, der genaue Betrag ist nicht bekannt. Die Anwälte der jungen Frau hatten zuvor allerdings fünf Millionen  Dollar verlangt.

All das wäre nie öffentlich geworden, denn Apple und die betroffene Studentin unterzeichneten eine Verschwiegenheitserklärung – da Apple den Vorgang als extrem rufschädigend einstufte. In einem anderen Prozess kamen nun allerdings Gerichtsunterlagen ans Licht, die diesen besonderen Vorgang zeigen.

Offenbar hatte Apple sich die Einigungssumme vom verantwortlichen Unternehmen Pegatron erstatten lassen. Pegatron wiederum versuchte sich das Geld von seiner Versicherung zurückzuholen – doch die weigerte sich, der Streit landete vor Gericht.

Apple erklärte zur Sache gegenüber «The Telegraph», dass man die Vertragspartnerbestimmungen unmittelbar nach dem Vorfall im Jahr 2016 angepasst und seitdem noch verschärft habe.

Die fehlbaren Techniker wurden entlassen.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser iPhone-Bug ist genial praktisch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dr. flöckli
08.06.2021 06:27registriert Januar 2017
Das war keine "Panne", wie im Titel zu lesen ist, sondern eine Straftat. Ich hoffe und nehme auch an, dass die zwei Techniker fristlos entlassen wurden.
591
Melden
Zum Kommentar
8
Das sind die ersten praktischen Eindrücke zum iPhone 14 und den neuen Pro-Modellen
Apple hat für seine neuen Top-Smartphones einige wirklich spannende Neuerungen versprochen. Wir haben die Geräte getestet – und waren mehr als einmal überrascht.

In diesem Jahr hatte Apple es nach längerer Zeit wieder einmal geschafft: Trotz des beharrlichen Gerüchtefeuers, das der Vorstellung der neuen iPhones stets vorausgeht, hat das Unternehmen mit einigen Funktionen der neuen Smartphone-Generation alle überrascht. Zudem hat Apple für die Geräte viel versprochen. Ab morgen startet nun der Verkauf.

Zur Story