Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kremlchef Putin verschiebt Abstimmung über Verfassungsänderung



Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Verschiebung der Abstimmung über die Verfassungsänderung angekündigt.

Noch nicht Präsident auf Lebzeit: Putin. Bild: EPA

Russland verschiebt wegen der Corona-Pandemie die Abstimmung über die grösste Verfassungsänderung in der Geschichte des Landes. Das kündigte Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei einer Fernsehansprache an. Einen Termin werde es später geben.

Die Bevölkerung sollte ursprünglich am 22. April darüber entscheiden, ob die Verfassung mit erweiterten Machtbefugnissen für den Kremlchef in Kraft gesetzt wird. Wegen der Lage um das Coronavirus erklärte Putin die kommende Woche für arbeitsfrei.

Die Lage um das Coronavirus hatte sich in den vergangenen Tagen in Russland massiv verschärft. Offiziell hatte Russland am Mittwoch 658 Coronavirus-Fälle, davon 410 in Moskau. Die russische Hauptstadt untersagte alle Veranstaltungen unter freiem Himmel. Geschlossen sind unter anderem auch Kultur- und Sporteinrichtungen.

Mehr als 1.9 Millionen Menschen im Alter über 65 Jahre müssen von diesem Donnerstag an zuhause bleiben. Das russische Verteidigungsministerium überprüfte die Einsatzbereitschaft der Streitkräfte. Das russische Parlament plant eine massive Verschärfung der Strafen wegen Verstosses gegen die Quarantäne-Vorschriften. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K1aerer 25.03.2020 23:25
    Highlight Highlight Dafür krallt sich Orban die letzte Macht. Kann da EU etwas machen?
  • SACANAGEM 25.03.2020 16:41
    Highlight Highlight Warum noch abstimmen?
    Das Resultat ist ja eh schon klar.
  • rodolofo 25.03.2020 15:18
    Highlight Highlight Gibt es eine Coronavirus-Pandemie in Russland?
    Gestern hiess es doch noch, da gebe es nur Lungenentzündungen!
    Der Putin wird langsam alt und weiss nicht mehr, was er eigentlich will.
    • T13 25.03.2020 16:30
      Highlight Highlight KlopfKlopf
    • P. Silie 25.03.2020 19:28
      Highlight Highlight Das stimmt nicht Rodolofo! Russland hat nur 4,250 km gemeinsame Grenze zu China - da das Virus nicht über die richtigen Einreisepapier nach Russland verfügt, bleibt das Virus natürlich ausserhalb Russlands!

      Mal Scherz beiseite - meine Verwandten in Moskau die unter anderem als Ärzte ihren Lebensunterhalt verdienen haben mir gemischte Erfahrungen mitgeteilt. Anscheinend ist es tatsächlich ziemlich ruhig, definitiv wird keine Panik geschoben. Aber es gibt auch solche die über die offiziellen Zahlen nur lachen können. Da die einzigen Kliniken die angeblich Tests durchführen können staatlich sind
    • rodolofo 26.03.2020 07:11
      Highlight Highlight @ P. Silie
      Okay. Danke für die Info!

Mutmasslichem US-Spion drohen in Russland 18 Jahre Straflager

Dem wegen Spionage in Russland seit fast anderthalb Jahren inhaftierten US-Bürger Paul Whelan drohen 18 Jahre Straflager.

Die russische Staatsanwaltschaft habe nun ein solch hartes Strafmass gefordert, sagte Whelans Anwalt Wladimir Scherebenkow der Agentur Interfax zufolge am Montag.

In seinem Schlusswort vor Gericht habe Whelan betont, dass er unschuldig sei. Auch Zeugen hätten bestätigt, dass Whelan weder Informanten angeworben noch geheime Informationen gesammelt habe. Das Urteil in dem Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel