Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Routiniers Van der Vaart und Jansen werden beim HSV aussortiert



Hamburger SV's Rafael van der Vaart acknowledges the supporters after the German Bundesliga first division soccer match against Borussia Dortmund, in Hamburg March 7, 2015.      REUTERS/Morris Mac Matzen (GERMANY  - Tags: SOCCER SPORT) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Die Integrationsfigur in Hamburg: Rafael van der Vaart. Jetzt wird sein Vertrag nicht mehr verlängert. Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

Der abstiegsbedrohte Hamburger SV will seine Mannschaft personell erneuern und gibt den Routiniers Rafael van der Vaart und Marcell Jansen keine neuen Verträge mehr.

Van der Vaart, der 2012 zum zweiten Mal vom HSV verpflichtet wurde, seiner früheren Form aber nur noch hinterherläuft, wird seit Wochen mit einem Wechsel in die USA in Verbindung gebracht. Sporting Kansas City hat Interesse am 32-jährigen Holländer. Ein Hintertürchen beim HSV bleibt für Van der Vaart aber offen. «Rafael ist einer der besten und bedeutendsten Spieler der jüngeren HSV-Vergangenheit. Wir wollen ihm die Möglichkeit geben, nach seiner aktiven Karriere hierher zurückzukehren», sagte Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer.

Der verletzungsanfällige Marcell Jansen bestritt in dieser Saison nur elf Bundesliga-Spiele. Gemeinsam mit van der Vaart, dessen Verpflichtung rund 13 Millionen Euro gekostet hat, gehört Jansen zu den Top-Verdienern beim HSV. (si/twu)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Akanjis Revier

Wie Corona mein Leben auf den Kopf gestellt hat und wem ich dankbar bin

Kein Fussball. Das bedeutet für mich, dass gleichzeitig Job und Hobby wegfallen. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass ich als Fussballprofi privilegiert bin. Deshalb unterstütze ich diejenigen, die Grosses leisten und unseren Dank verdienen.

Als junger, gesunder Sportler bin ich vom Coronavirus definitiv weniger gefährdet, als es ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen sind. Darum gibt es aus meiner Sicht keine zwei Meinungen – jetzt heisst es Solidarität zeigen und zuhause bleiben, um keine weiteren Leute anzustecken.

Ich bin mir bewusst, dass ich als Fussballprofi privilegiert bin. Ich habe keine Existenzängste, muss mir diesbezüglich keine Sorgen machen. Wenn ich an die Selbständigerwerbenden denke, die vor dem Ruin …

Artikel lesen
Link zum Artikel