DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doug Shedden ist ein Vulkan, der öfter mal ausbricht.<br data-editable="remove">
Doug Shedden ist ein Vulkan, der öfter mal ausbricht.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus
Eismeister Zaugg

Doug Shedden übernimmt Lugano – keine Titelgarantie, aber grossartige Unterhaltung

Wir dürfen uns auf grandiose Unterhaltung freuen. Der Feuerkopf Doug Shedden macht in Lugano bis Ende Saison Feuer im Herd der Emotionen. Er wird die Playoffs und das Halbfinale erreichen.
27.10.2015, 16:5627.10.2015, 17:45

Der smarte Spieleragent Daniel Giger reibt sich die Hände. Er hat nun gleich zwei seiner Spezies wieder Arbeit verschafft. Hans Kossmann konnte er bis Ende der nächsten Saison als Trainer in Ambri platzieren. Und nun Doug Shedden immerhin bis im Frühjahr in Lugano.

Was dürfen wir erwarten? In einem Satz: Grandiose Unterhaltung, aber keinen Titel. Doug Shedden ist ein Hexenmeister der Selbstdarstellung. Er ist mehr als ein Bandengeneral. Er ist ein Showmaster und Alleinunterhalter. Er lässt den Spielern Freiheiten, wenn es läuft und wenn es nicht läuft, dann kommt seine Kritik zum Gaudi der Chronistinnen und Chronisten auch ausserhalb der Garderobe fadengerade.

Mit dem Team Canada gewann Shedden 2012 den Spengler Cup.<br data-editable="remove">
Mit dem Team Canada gewann Shedden 2012 den Spengler Cup.
Bild: KEYSTONE

Nur schade, dass er noch nicht perfekt Italienisch spricht. Trotzdem wird er bald von einer Polemik in die nächste stolpern und der Darling der buntscheckigen Tessiner Medienwelt werden. Er ist ein bisschen Hanspeter Latour, ein bisschen Marco Schällibaum, ein bisschen Arno Del Curto.

Die Wohlfühl-Oase unter Palmen ausmisten

An dieses schonungslose verbale Spiel auf den Mann müssen sich in Lugano erst einmal alle gewöhnen. Immerhin behandelt er alle gleich. Stars schont er so wenig wie Hinterbänkler. Damien Brunner, den charismatischsten Egoisten unter den Spielern, kennt er schon aus seiner Zeit in Zug und dort ist er mit ihm bestens gefahren. Und in Zug hat Shedden auch bewiesen, dass er sich als Vollgas-Kommunikator nicht so schnell abnützt. Er ist dort erst in der 6. Saison gefeuert worden.

So wie Jesus den Tempel von den Geldwechslern und Händlern reinigen musste, so obliegt es nun Doug Shedden, den «Hockey-Golfclub» Lugano wieder seiner wahren Bestimmung zuzuführen und die Wohlfühl-Oase unter Palmen in ein Sportunternehmen mit Leistungskultur zu verwandeln. Bei dieser immensen Herausforderung hat er den Vorteil des «Quereinsteigers».

Anders als seine zuletzt gescheiterten Vorgänger John Slettvoll, Larry Huras, Ivano Zanatta, Kenta Johansson, Philippe Bozon oder Patrick Fischer hat er keine Vergangenheit in Lugano. Er ist weder durch zu viel Geld noch durch alte Freundschaften «verdorben» und altersmild ist er auch nicht. Er kann auf einem weissen Blatt Papier neu beginnen.

Doug Shedden hat das Zeug dazu, Lugano wieder in die Erfolgsspur zu bringen.<br data-editable="remove">
Doug Shedden hat das Zeug dazu, Lugano wieder in die Erfolgsspur zu bringen.
Bild: KEYSTONE

Bisher konnten sich die Stars dank ihrer Nähe zur Chefin darauf verlassen, dass am Ende des Tages der Trainer jedes Machtspiel verloren hat. Präsidentin Vicky Mantegazza waren die Stars bisher immer näher als der Trainer. Zuletzt hat die Milliardärin mit Patrick Fischer gar jenen Trainer gefeuert, dem sie mag wie keinen seiner Vorgänger und dem sie den Vertrag demonstrativ bis 2018 verlängert hatte.

Aber Patrick Fischer machte den Kardinalfehler, Damien Brunner unter die Wolldecke zu stecken. Das ist Doug Sheddens Glück: die Chefin wird ihm zumindest anfänglich stützen und die Klagen der Stars nicht erhören. Und er weiss, wie er mit Damien Brunner umgehen muss. Wie skandinavische Stars «funktionieren», weiss er aus dreijähriger Erfahrung in Helsinki (2005 bis 2008) und als finnischer Nationaltrainer (WM-Bronze 2008) auch.

Ein Ruck wird durch die Mannschaft gehen

Doug Shedden ist ein fähiger Bandengeneral, der dem gegnerischen Coach in der Regel die Wechsel aufzuzwingen versteht und gerade in diesem Bereich seinem Vorgänger Patrick Fischer himmelhoch überlegen ist. Er hat allerdings die Schwäche aller nordamerikanischen Bandengeneräle: er forciert die besten Spieler zu stark.

In Zug ist die Mannschaft im Halbfinal fünfmal hintereinander mit leeren Tanks stehen geblieben und er ist in zehn Jahren als Cheftrainer in Europa nur einmal in den Final gekommen und noch nie Meister geworden.

Damien Brunner und seine Kollegen müssen sich warm anziehen.<br data-editable="remove">
Damien Brunner und seine Kollegen müssen sich warm anziehen.
Bild: freshfocus

Nun hat er in Lugano eine so gut besetzte Mannschaft, dass er nicht einzelne Spieler über Gebühr forcieren muss. Aber vielleicht tut er es ja dann doch. Doch so oder so wird mindestens vorübergehend ein Ruck durch Lugano gehen. Die Mannschaft ist auf dem Papier gut genug, um die Meisterschaft zu gewinnen und wenn es ab und zu ein wenig Probleme mit den Torhütern geben sollte – das ficht den Kanadier nicht an. Mit Lottergoalies hat er in Zug jahrelang leben gelernt.

Lugano ist eine grosse Mannschaft. Doug Shedden ist zwar auch noch nicht der grosse Trainer, den diese grosse Mannschaft eigentlich brauchen würde. Aber er ist ein paar Nummern grösser als sein Vorgänger Patrick Fischer. Ich erwarte nicht, dass er Meister wird. Aber in Zug hat er fünfmal in Serie die Halbfinals erreicht. Da müsste es doch möglich sein, für Lugano erstmals seit 2006 wieder einmal eine Playoffs-Serie zu gewinnen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 74
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Hockey-Richter sind viel zu milde – es ist jetzt Zeit für eine härtere Linie
Mark Barberio hat milde Richter gefunden. Die 8 Spielsperren für ein übles, gesundheitsgefährdendes Foul kommen einer Verhöhnung des Opfers gleich. Die Hockey-Justiz muss ihren Kurs dringend ändern und künftig viel härter urteilen.

Die Justiz ist kein Wunschkonzert. Sie folgt nicht den Stimmungen des Tages und den Erregungen im Volke. Sondern einem roten Faden. Sie berücksichtigt die gesetzlichen Vorgaben und die Rechtsprechung der Vergangenheit. So wird das hohe Gut der Rechtssicherheit gewahrt.

Zur Story