DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tour de France auf ihrer Fahrt durchs Departement Moselle.
Die Tour de France auf ihrer Fahrt durchs Departement Moselle.Bild: AP

Alpe d'Huez, El Diablo und Spaghetti – die Tour de France von A bis Z

Morgen beginnt im holländischen Utrecht die 102. Ausgabe der Tour de France. Ein ABC über Favoriten und Herausforderer, über Kalorien, Kübler und Koblet und über durchgeknallte Fans.
03.07.2015, 13:4103.07.2015, 19:40

Alpe d'Huez

Nicht der härteste, aber mit Sicherheit der berühmteste Anstieg der Alpen. In 21 Kehren führt die Strasse von Le Bourg-d'Oisans hinauf zur Alpe d'Huez. 1952 endete hier erstmals eine Touretappe, seit 1976 ist der Skiort regelmässig das Ziel einer Bergankunft. An die Sieger wird mit Tafeln in den Kehren erinnert – darunter ist mit Beat Breu (1982) auch ein Schweizer.

In diesem Jahr fällt auf der Alpe d'Huez die Entscheidung, sofern das Rennen um den Gesamtsieg noch offen ist. Denn die Bergankunft steht erst am zweitletzten Tag auf dem Programm.

Kurze Doku über den mythischen, knapp 14 Kilometer langen Aufstieg (englisch).YouTube/Global Cycling Network

Bergkönig

An vielen Anstiegen gibt es Punkte für die ersten Fahrer, welche die Kuppe passieren. Je höher ein Pass, desto mehr Punkte gibt es zu holen. Wer die meisten davon hat, trägt das Trikot des Bergpreis-Leaders: Es ist weiss mit roten Punkten.

Die Optik hat es dem ersten Sponsoren zu verdanken: Dem Schoggi-Hersteller Chocolat Poulain, dessen Produkte in einer entsprechenden Verpackung verkauft wurden.

Der Rekordhalter: Richard Virenque beendete die Tour de France zwischen 1994 und 2004 sieben Mal als Bergkönig.
Der Rekordhalter: Richard Virenque beendete die Tour de France zwischen 1994 und 2004 sieben Mal als Bergkönig.Bild: EPA DPA

Cavendish und Cancellara

Von den Fahrern, die in diesem Jahr dabei sind, ist der Brite Mark Cavendish mit bislang 25 Erfolgen der Fahrer mit den meisten Etappensiegen. Gleich hinter dem Ausnahmesprinter folgt in dieser Rangliste ein Schweizer: Fabian Cancellara. Er hat bislang sieben Etappen für sich entscheiden können.

Cancellara (links) und Cavendish an der Tour 2012.
Cancellara (links) und Cavendish an der Tour 2012.Bild: AP

Doping

Kokain, Chloroform und eine Pille namens «Dynamit». Das ist nicht der Inhalt der Apotheke des Teams Astana, sondern das, was Toursieger Henri Pélissier 1924 einem Journalisten zeigte. Doping gab es im Radsport Sport schon immer und wird es wohl auch immer geben. Deutsche Experten sind sich einig, dass weiterhin getrickst wird. «Das gilt für andere Sportarten ganz genauso, nur hat man die noch nicht so in den Fokus genommen», sagt Professor Perikles Simon. Wer einmal ein schlechtes Image hat, der hat es schwer, es wieder loszuwerden.

Legales Doping: Italiens Sprint-Ass Mario Cipollini klebte sich zur Motivation ein Bild von Pamela Anderson auf den Lenkervorbau.
Legales Doping: Italiens Sprint-Ass Mario Cipollini klebte sich zur Motivation ein Bild von Pamela Anderson auf den Lenkervorbau.Bild: AP

El Diablo

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France.

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fans

Wenn das Stadion aus einem ganzen Land besteht, hat es naturgemäss auch jede Menge Platz für Zuschauer. Die Zahl der Fans, welche die Fahrer an der Strecke anfeuern, kann nur geschätzt werden. Vor zwei Jahren standen rund 12 Millionen Zuschauer an der Strecke.

Bei so vielen Menschen verwundert es nicht, dass sich auch immer wieder Zwischenfälle ereignen. Der wohl bekannteste ist die Nummer 3 in diesem Video: Ein fotografierender Zuschauer brachte Giuseppe Guerini auf dem Weg zum Solosieg auf der Alpe d'Huez zu Fall. Der Italiener gewann die Etappe trotzdem noch:

Göppel

Von wegen! Die Profis sind auf absoluten Hightech-Maschinen unterwegs. Ingenieure brüten über möglichst aerodynamischen Formen, im Windkanal wird getestet, neue Materialien erprobt. Das Resultat sind Velos, die locker einen fünfstelligen Betrag kosten.

Höllentour

Filmemacher Pepe Danquart begleitete die Tour de France 2003 und drehte eine eindrückliche Dokumentation. Insbesondere die beiden Deutschen Erik Zabel und Rolf Aldag werden auf ihrer «Höllentour» durch Frankreich begleitet. Heimlicher Star des Films ist ihr Betreuer Dieter «Eule» Ruthenberg, der den Ruhm nutzte und noch heute eine von ihm entwickelte Gesässcrème mit seinem Namen verkauft.

Der Trailer von «Höllentour».YouTube/FrUnzi

IAM

… ist der Name der einzigen Schweizer Profi-Equipe (das BMC Racing Team hat eine US-Lizenz). IAM Cycling wurde 2013 gegründet, durfte letztes Jahr mit einer Wildcard erstmals an der Tour de France teilnehmen und ist nach dem Aufstieg in die ProTour in diesem Jahr automatisch mit dabei. Das Ziel der Westschweizer, die für einen Pensionsfonds werben, ist eine Platzierung von Kapitän Mathias Frank in den Top Ten.

Das IAM-Team beim Mannschaftszeitfahren der Dauphiné-Rundfahrt.
Das IAM-Team beim Mannschaftszeitfahren der Dauphiné-Rundfahrt.Bild: Tim De Waele/freshfocus

Journalisten

Das Medieninteresse ist riesig. Rund 2000 Journalisten sind akkreditiert – auf einen Velorennfahrer kommen zehn Reporter. In diesem Jahr werden erstmals an der Tour de France kleine Kameras an einigen Velos montiert, die spektakuläre Bilder liefern. Sie werden jedoch nicht live ausgestrahlt, sondern jeweils am Folgetag gezeigt. Ein Vorgeschmack darauf:

Live eingeblendet werden hingegen GPS-Daten der Fahrer, so dass beispielsweise Abstände zwischen einer Fluchtgruppe und dem Feld in Echtzeit auf einer Karte gezeigt werden können.

Kübler und Koblet

In der langen Geschichte der Frankreich-Rundfahrt haben sie lediglich zwei Schweizer gewinnen können. Ferdy Kübler gewann die Tour de France 1950, Hugo Koblet siegte im Jahr darauf. Dem Erfolg am nächsten kamen seither Tony Rominger (1993) und Alex Zülle (1995 und 1999), die jeweils Zweiter wurden.

In diesem Jahr nehmen zehn Schweizer teil, so viele wie seit 1991 nicht mehr. Fabian Cancellara träumt vom Sieg in Utrecht und dem Maillot jaune, Michael Albasini möchte nach vielen Ehrenplätzen endlich eine Etappe gewinnen.

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Lance

Der Amerikaner Lance Armstrong wurde aus den Siegerlisten der Tour de France gestrichen. Sieben Mal in Folge entschied er die Rundfahrt zwischen 1999 und 2005 für sich – doch Jahre später gab er zu, gedopt gewesen zu sein. Seither ist Armstrong ein Geächteter, weshalb sein geplanter Tourbesuch scharf kritisiert wird.

Armstrong wird am 16. und 17. Juli bei einem Benefizrennen mitfahren, welches am Tag vor den Touretappen auf den gleichen Strecken stattfindet. Als «respektlos und völlig unangemessen» bezeichnet dies Brian Cookson, der Präsident des Weltradverbands UCI.

Bild: EPA

Merckx

Auch der «Kannibale» wurde in seiner Karriere mehrfach des Dopingmissbrauchs überführt. Seltsamerweise spricht darüber nie jemand. Der heute 70-jährige Belgier ist die grosse Figur des Radsports, er gewann mehr als 500 Rennen, triumphierte bei jedem wichtigen Anlass und insgesamt fünf Mal bei der Tour de France.

Die grössten Erfolge des «Kannibalen» Eddy Merckx

1 / 14
Die grössten Erfolge des «Kannibalen» Eddy Merckx
quelle: getty images europe / getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nibali

Vincenzo Nibali geht als Vorjahressieger an den Start. Nebst dem Italiener stehen noch zwei weitere Tour-de-France-Gewinner am Start: Nibalis Vorgänger Chris Froome sowie Alberto Contador, der die Tour 2007 und 2009 für sich entschied. Contador strebt in diesem Jahr das Double an, nachdem er bereits den Giro d'Italia gewinnen konnte.

Die zehn letzten Sieger der Tour de France

O'Grady

Der Australier gehört zu den drei Fahrern, welche gemeinsam am meisten Tourteilnahmen auf ihrem Konto haben. Stuart O'Grady, Jens Voigt (Deutschland) und George Hincapie (USA) gingen alle 17 Mal an den Start. Allerdings erreichten sie nicht immer das Ziel in Paris. Das schaffte hingegen der Holländer Joop Zoetemelk bei seinen 16 Teilnahmen – 1980 gewann er die Tour de France.

O'Grady als Sieger von Paris–Roubaix im Jahr 2007.
O'Grady als Sieger von Paris–Roubaix im Jahr 2007.Bild: AP

Paris

Das Ziel aller Träume – aber nicht jeder der 198 Fahrer wird die Triumphfahrt auf den Champs-Elysées geniessen können. Im letzten Jahr mussten 34 Teilnehmer vorzeitig aufgeben – wegen Stürzen, wegen Krankheit, oder weil sie schlicht nicht mehr konnten. Diese Quote entspricht in etwa dem Durchschnitt. Etwa jeder Fünfte erreicht Paris nicht.

Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Quintana

Der kleine Kolumbianer Nairo Quintana (1,67 m, 57 kg) gilt als grösster Herausforderer der drei Gesamtsieger, die alle erneut einen Tour-de-France-Sieg anstreben. Quintanas Stern ging vor zwei Jahren auf, als er Gesamtzweiter, Bergkönig und bester Jungprofi wurde. Im letzten Jahr gewann der 25-Jährige den Giro d'Italia, nun will er in Frankreich siegen.

Bild: Marco Alpozzi/AP/KEYSTONE

Ruhetage

Zwei Mal dürfen die Profis während der kommenden drei Wochen die Beine hochlagern: Bevor es in die Pyrenäen und bevor es in die Alpen geht. Wobei das mit den hochgelagerten Beinen nicht wirklich umgesetzt wird: Die meisten Fahrer setzen sich auch am Ruhetag einige Stunden aufs Velo, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen.

Ruhetag heisst oft Trainingsfahrt, hier das Team Sky.
Ruhetag heisst oft Trainingsfahrt, hier das Team Sky.Bild: Getty Images Europe

Spaghetti

Längst nehmen die Teams nicht nur Mechaniker und Masseure mit an die Tour, sondern oft auch einen eigenen Koch. Denn die richtige Ernährung ist zentral in diesem kräfteraubenden Sport. Bis zu 9000 Kalorien verbrennt ein Fahrer bei schweren Bergetappen – das entspricht 18 Big Macs, 45 Erdbeer-Cornets oder 22 kg Rüebli.

Velorennfahrer an der Tour de France hauen sich also die Bäuche voll, um über die Berge zu kommen. Klingt paradox, ist aber so. Täglich gibt's ein halbes Kilogramm Pasta, Poulet, viel Gemüse, Früchte, Sandwiches, Energy-Riegel und -Gels und natürlich immer viel zu trinken. Das Beispiel eines Menüplans findest du hier.

Buon appetito, Signor Nibali.
Buon appetito, Signor Nibali.Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Tourismus

Die Landesrundfahrt ist für Frankreich viel mehr als nur ein Velorennen. Es ist Kulturgut und Wirtschaftsfaktor zugleich. Gemeinden, durch die der Tross rollt, putzen sich heraus. Etappenorte bezahlen mehrere 100'000 Euro, um zu dieser Ehre zu kommen. Die Tour de France wird in rund 200 Länder übertragen – es ist ein einziger, dreiwöchiger Werbespot für die Grande Nation.

Fantastische Pyrenäen: Das Feld unterwegs zwischen Pau und La Mongie.
Fantastische Pyrenäen: Das Feld unterwegs zwischen Pau und La Mongie.Bild: AFP

Utrecht

Die Tour de France startet im Ausland – wieder einmal. Erstmals wurde 1954 in Amsterdam ausserhalb des Hexagons gestartet. Zuletzt häuften sich die «grands départs» im Ausland. Im neuen Jahrtausend wurde die Tour in Luxemburg (2002), Lüttich (2004 und 2012), London (2007), Monaco (2009), Rotterdam (2010) und Leeds (2014) eröffnet.

Viel Volk in Utrecht: Die IAM-Fahrer auf dem Weg zur Teamvorstellung.
Viel Volk in Utrecht: Die IAM-Fahrer auf dem Weg zur Teamvorstellung.Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Voeckler

Der grosse «Chouchou» der Franzosen heisst Thomas Voeckler: Er ist der Liebling der Nation. Aufgewachsen auf der Karibikinsel Martinique ging er als 17-Jähriger in die Heimat, um Radprofi zu werden. Zur grossen Figur wurde Voeckler, als er 2001 als 22-Jähriger Lance Armstrong das Leadertrikot entriss und es auf heroische Weise mehrere Tage lang verteidigte.

Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Voeckler wird in vielen Etappen auf die Flucht gehen und versuchen, zum fünften Mal in seiner Karriere ein Tour-Teilstück zu gewinnen. 2012 endeten seine wiederholten Ausritte mit dem Gewinn der Bergwertung.

So kennt man ihn, so lieben ihn die Franzosen: Thomas Voeckler, immer am Limit.
So kennt man ihn, so lieben ihn die Franzosen: Thomas Voeckler, immer am Limit.Bild: JACKY NAEGELEN/REUTERS

Wasserträger

Das ist der etwas despektierliche Begriff für Fahrer, die in erster Linie Helferdienste zu verrichten haben. Dazu gehört eben auch, dass man sich zum Begleitauto zurückfallen und sich einen Haufen Bidons reichen lässt, die man dann im Feld an die Teamkollegen verteilt.

Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Am Ende kann zwar nur ein Fahrer die Tour de France gewinnen – aber ohne eine gute Mannschaft wäre er chancenlos. Deshalb kommen auch sämtliche unterwegs eingefahrenen Prämien in einen Topf und werden fair verteilt: Jeder Fahrer erhält seinen Anteil, auch die Mechaniker und Betreuer kommen so zu Geld. Der Gesamtsieger verzichtet zugunsten seiner Kollegen auf seinen Anteil.

X-Country

An der Tour de France 2003 beweist Lance Armstrong, wie unfassbar gut er sein Metier beherrscht. Als in einer Abfahrt der Baske Joseba Beloki genau vor ihm stürzt, kann der Amerikaner reflexschnell ausweichen – aber die Kurve kriegt er nicht mehr. Also fährt Armstrong über die Wiese und nimmt das Rennen nach diesem Cross-Country-Abstecher wieder auf. Die ausführliche Geschichte gibt's hier.

Youngster

Der Jüngste am Start der Tour de France ist 21 Jahre alt. Merhawi Kudus kommt aus Eritrea und fährt für das afrikanische Team MTN-Qhubeka. Er gilt als hochtalentiert – und wer die Erfolge der Langstreckenläufer aus Eritrea im Kopf hat, den würde es nicht überraschen, wenn die Nation dereinst auch einmal einen Tour-de-France-Sieger stellen würde. Kudus und seine Equipe stehen denn gleichzeitig auch für die fortschreitende Globalisierung des Radsports, der lange Jahre primär ein europäischer Sport war.

Bild: Getty Images AsiaPac

Zeitfahren

Der Kampf gegen die Uhr hat bei der diesjährigen Austragung nur eine marginale Bedeutung. Bloss zum Auftakt in Utrecht steht mit 13,8 Kilometern ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. Dazu findet am Montag in einer Woche ein Mannschaftszeitfahren statt, welches mit 28 Kilometern ebenfalls eher kurz ist. Dieser Parcours wurde kritisiert, besonders von Chris Froome, der sich im Zeitfahren gegenüber den anderen Anwärtern auf den Gesamtsieg im Vorteil sieht.

Topfavorit auf den Sieg im Zeitfahren von Utrecht ist der holländische Zeitfahrmeister Tom Dumoulin.
Topfavorit auf den Sieg im Zeitfahren von Utrecht ist der holländische Zeitfahrmeister Tom Dumoulin.Bild: NICOLAS BOUVY/EPA/KEYSTONE

Weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen!

1 / 14
Pinkelnde Fahrer an der Tour de France
quelle: epa / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Rad an Rad
Höhen und Tiefen sind im Schweizer Radsport alltäglich – übertragen wie auch wörtlich. Der Sport auf dem Velo kann auf eine anekdotenreiche Geschichte zurückblicken.

Ein Rahmen, ein Lenker, zwei Räder und fertig ist das Sportgerät. So einfach das Velo gebaut ist, so vielfältig sind seine Anwendungen. Ob auf der Strasse, in der Halle oder querfeldein durch den Schlamm: mit der Erfindung des modernen Fahrrads Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auch der Radsport geboren. Seine rund 150-jährige Geschichte ist voller schillernder Figuren, übermenschlicher Leistungen und unterhaltsamer Anekdoten. Aber auch voller Skandale und Tragödien.

Zur Story