DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oscars ohne schwarze Schauspieler: Obama schaltet sich in Diskussion ein

28.01.2016, 11:0028.01.2016, 11:06

Oscars 2016 Bester Film

1 / 10
Oscars 2016 Bester Film
quelle: ap/courtesy twentieth century fox / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Präsident Barack Obama hat sich in die Debatte über die Nominierung von ausschliesslich weissen Schauspielern für die Oscars eingeschaltet. Es gehe nicht nur um Rassismus, sagte er, sondern um ein «grösseres Problem», nämlich die mangelnde Chancengleichheit.

«Ich denke, wenn die Geschichte aller erzählt wird, führt das zu besserer Kunst» und alle fühlten sich «als Teil einer amerikanischen Familie», sagte Obama am Mittwoch mehreren US-Fernsehsendern. Die Filmindustrie müsse das tun, «was jede Industrie tut, nämlich nach Talent Ausschau halten, jedem eine Chance geben.»

Die Diskussion darüber, ob schwarze Schauspieler bei der Nominierung diskriminiert werden, sei Teil eines «grösseren Problems» in den USA, sagte Obama und fragte: «Stellen wir sicher, dass jeder eine faire Chance bekommt?»

Obama und Steven Spielberg<br data-editable="remove">
Obama und Steven Spielberg
Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die diesjährigen Oscar-Nominierungen haben für Empörung gesorgt, weil die Filmakademie keinen einzigen schwarzen Schauspieler und keine schwarze Schauspielerin berücksichtigte - obwohl mehrere zuvor zu den Favoriten gezählt worden waren.

Der Regisseur Spike Lee, der vergangenes Jahr einen Oscar für sein Lebenswerk gewann, kritisierte in einem offenen Brief die rein weisse Kandidatenauswahl und kündigte an, die diesjährige Oscar-Gala aus Protest zu boykottieren. Auch Filmstar Will Smith, der als einer der übergangenen Favoriten in diesem Jahr gilt, will wie seine Frau Jada Pinkett Smith nicht zu der Gala erscheinen.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences kündigte daraufhin Reformen an. Sie wolle neue Mitglieder berufen, «die mehr Vielfalt repräsentieren», teilte die Akademie mit. Bis 2020 soll demnach die Zahl der Frauen und der Angehörigen von Minderheiten in der Academy verdoppelt werden. Derzeit entscheiden 6261 Mitglieder der Academy über die Nominierungen - die grosse Mehrheit von ihnen sind ältere, weisse Männer. (sda/afp)

Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller

1 / 7
Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Beste Hauptdarstellerin

1 / 7
Oscars 2016 Beste Hauptdarstellerin
quelle: ap/a24
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Beste Regie

1 / 7
Oscars 2016 Beste Regie
quelle: getty images north america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel