DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 3:26:33 Stunden für die Dänin

Tennisstar Wozniacki mit starkem Marathon-Debüt

02.11.2014, 20:0803.11.2014, 11:01

Tennisprofi Caroline Wozniacki hat am Sonntag ihren ersten Marathon erfolgreich absolviert. Die ehemalige Weltranglisten-Erste aus Dänemark lief beim Langstreckenklassiker in New York mit der hervorragenden Zeit von 3:26:33 Stunden ins Ziel. Im Vorfeld hatte sich die 24-Jährige noch zurückhaltend geäussert, keine Wunschzeit angegeben und stattdessen betont, vor allem ankommen zu wollen. Sie sei noch nie eine so lange Strecke gerannt.

Wozniacki hatte ursprünglich geplant, im November Rory McIlroy zu heiraten. Nachdem der nordirische Golfstar die Hochzeit im Mai jedoch absagte, entschied sich Wozniacki, den New-York-Marathon zu laufen, um für eine Wohltätigkeitsorganisation Geld zu sammeln. Noch acht Tage vor dem Marathon hatte die Weltnummer 8 den Halbfinal an den WTA-Finals in Singapur 6:2, 3:6, 6:7 gegen Serena Williams verloren – in einer Zeit von 2:12 Stunden. 

Williams war im Ziel eine der ersten Gratulantinnen und musste offensichtlich sogar ein paar Tränen verdrücken. «Ist es normal zu weinen, wenn jemand einen Marathon beendet?», fragte die Weltnummer 1, die gut mit Wozniacki befreundet ist, auf Twitter. «So stolz auf dich, Caro.» (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story