DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob auch dieser Stubentiger Musikgehör hat? (Symbolbild) 
Ob auch dieser Stubentiger Musikgehör hat? (Symbolbild) 
Bild: Shutterstock
Ungebetener Discogast

Katze in deutscher Diskothek verursacht Polizeieinsatz

01.06.2014, 13:3601.06.2014, 14:39
Mehr «Panorama»

Eine Katze hat deutschen Polizisten einen nicht alltäglichen Einsatz beschert. Der Stubentiger hatte sich am Samstag Zugang in eine Disco verschafft und wollte das Lokal danach nicht mehr verlassen. Schliesslich griff die Polizei ein und nahm das Tier in Gewahrsam. Der Türsteher der Diskothek in Steinen habe die Katze wiederholt ins Freie gebracht, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Sonntag mitteilte. Doch das hartnäckige Tier habe sich immer wieder Zutritt auf die Tanzfläche verschafft, indem es Gästen hinterhergelaufen sei. 

«Da das Tier offensichtlich auch das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte und keine schriftliche Genehmigung seiner ‹Eltern› vorweisen konnte, welche den Zutritt zur Diskothek erlaubten, musste schliesslich eine Streife des Polizeireviers Lörrach eingreifen und die Katze in Gewahrsam nehmen», schreibt die Polizei in der Mitteilung. Die Streife konnte den Halter der Katze zwar ermitteln, aber nicht erreichen. Der Ausreisser übernachtete deshalb auf dem Polizeirevier und wurde am nächsten Morgen seinem Besitzer übergeben. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel