DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettung erfolgreich

Führerloser Frachter mit 450 Flüchtlingen ist unter Kontrolle



Die italienische Küstenwache hat ein führerloses Handelsschuff mit 450 Flüchtlingen an Bord vor der Mittelmeerküste unter Kontrolle gebracht. Ein Helikopter brachte mehrere Rettungskräfte an Bord, die das von der Besatzung verlassene Schiff übernahmen, wie die Küstenwache mitteilte.

Die unter der Flagge Sierra Leones fahrende «Ezadeen» sollte danach in den Hafen kalabrischen Küstenstadt Crotone geschleppt werden. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sollte ein isländisches Schiff der EU-Grenzschutzmission «Triton» das Schiff abschleppen.

Auch mehrere Ärzte wurden an Bord des 1966 gebauten Frachters gebracht, um den Migranten zu helfen. Eigentlich sollte der normalerweise für Viehtransporte vorgesehen Frachter den französischen Mittelmeerhafen Sète ansteuern.

Die Behörden identifizierten das 73 Meter lange Schiff als die «Ezadeen», die eigentlich zwischen Zypern und Sète in Südfrankreich unterwegs sein sollte.

Einem Mann an Bord gelang es, das Schiffsfunkgerät anzuschalten und die italienische Küstenwache darüber zu informieren, dass die Crew von Bord gegangen sei. Dem Schiff sei der Sprit ausgegangen. Gefunden wurde das Schiff schliesslich von einem Flugzeug der Küstenwache. Da bewegte es sich mit rund sieben Knoten auf die Küste zu.

Schlechtes Wetter erschwerte die Rettung

Gegen Mitternacht in der Nacht zum Freitag lag das Schiff rund 65 Kilometer vor Leuca im äussersten Südosten Italiens. Nach Angaben der Armee fielen die Maschinen an Bord aus, ausserdem erschwerten Unwetter die Rettung der Flüchtlinge.

Die Küstenwache rief ein isländisches Patrouillenboot zur Hilfe, das in der Nähe im Einsatz war. Dessen Besatzung konnte aber wegen des schlechten Wetters nicht an Bord gehen.

An Italian Coast guard ship leaves the Marina di Ravenna harbor, Italy, Sunday, Dec. 28, 2014 after the 86-meter-long (290-foot) Turkish ship Gokbel went down after colliding with the 97-meter-long (320-foot) Belize-flagged Lady Aziza. A Turkish cargo ship collided with another merchant vessel and sank near a foggy Italian port in the northern Adriatic on Sunday, killing a crew member and leaving five crew missing in cold, rough seas, officials said. Coast Guard Cmdr. Franco Maltese said six crew members were initially rescued and brought to the port of Marina di Ravenna; one of those rescued later died in the hospital. He said searchers spotted what was believed to be a corpse in the choppy waters. (AP Photo/Marco Vasini)

Die italienische Küstenwache kommt nicht zur Ruhe. Erneut versucht sie, ein Flüchtlingsdrama zu verhindern.  Bild: Marco Vasini/AP/KEYSTONE

Zwei ähnliche Vorfälle innert Tagen

Erst am Dienstag hatte die italienische Küstenwache in letzter Minute ein Flüchtlingsdrama verhindert und einen Frachter mit rund 770 syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen an Bord von einem Kollisionskurs mit der apulischen Küste abgebracht. Die Besatzung hatte die Steuerung blockiert und das Schiff und die Insassen sich selbst überlassen.

Menschenschmuggler, die sich die gefährliche Überfahrt nach Europa teuer bezahlen lassen, verlassen immer häufiger die Schiffe und überlassen die Flüchtlinge ihrem Schicksal. In den vergangenen 14 Monaten retteten die italienischen Behörden mehr als 170'000 illegale Einwanderer. Hunderte, möglicherweise Tausende ertranken bei der gefährlichen Überfahrt von Afrika nach Europa. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Seilbahnunglück in Stresa: Beschuldigter hat offenbar gestanden – Bangen um Jungen

Immer mehr Details kommen nach dem tödlichen Seilbahnunglück am Monte Mottarone ans Licht. Der unbequeme Verdacht der italienischen Ermittler erhärtet sich: Der Mechanismus an der Gondel, der die Notbremse auslösen sollte, falls das Seil reisst, war wohl deaktiviert worden.

Drei Tage nach dem Unglück mit insgesamt 14 Toten an dem Berg westlich des Lago Maggiore wurden in der Nacht zu Mittwoch drei Menschen festgenommen. Dabei handelte es sich laut Medienberichten um Mitarbeiter des …

Artikel lesen
Link zum Artikel