DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Tool zeigt: Bitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz

04.07.2019, 07:1204.07.2019, 07:14

Bitcoin verbraucht laut aktuellen Schätzungen so viel elektrische Energie wie die ganze Schweiz. Dies zeigt ein neues Online-Tool der Universität Cambridge.

bild: bbc

Das Tool mache es einfacher zu sehen, wie sich der Energieverbrauch des Krypto-Währungsnetzwerks im Vergleich zu anderen Einheiten entwickelt, berichtet BBC Online.

Klimaschädlich?

Gemäss aktuellen Angaben schätzt das Tool, dass Bitcoin rund siebeneinhalb Gigawatt Strom verbraucht. Im Laufe eines Jahres entspreche dies in etwa dem Stromverbrauch der Schweiz, oder an die 59 Terawattstunden (TWh).

Ein Experte argumentierte jedoch, dass es der CO2-Fussabdruck der Krypto-Währung sei, der wirklich zähle.

Eine im vergangenen Monat in der Fachzeitschrift «Joule» veröffentlichte Studie ergab, dass der für Bitcoin verwendete Strom jährlich etwa 22 Megatonnen CO2 produziert. Das sei so viel wie Kansas City in den USA, schreibt Slashdot.

Kanton Zürich lässt Blockchain-Stromhandel prüfen

Eine Mehrheit des Zürcher Kantonsparlaments hat sich am Montag dafür ausgesprochen, die Blockchain-Technologie für einen lokalen Strommarkt prüfen zu lassen.

Der Zürcher Kantonsrat hat ein GLP-Postulat überwiesen, das ein Pilotprojekt für eine blockchain-basierte Strombörse anstossen will. Das Vorbild dafür läuft bereits seit Februar im Kanton St.Gallen: Die Bewohnerinnen und Bewohner des Schwemmiwegs in Walenstadt SG sind Pioniere: Dort läuft seit Februar das Projekt «Quartierstrom», bei dem 30 Haushalte ihren selbst produzierten Solarstrom vom eigenen Dach über eine lokale Strombörse handeln.

Mehrere Zürcher Parlamentarierinnen und Parlamentarier gaben während der Diskussion im Rat zu bedenken, dass die Blockchain-Technologie selber ja immens Energie verbrauche – was die Vorteile erheblich schmälern würde.

Mit-Initiant Jörg Mäder (GLP) klärte seine Kollegen aber dahingehend auf, dass der immense Verbrauch nur für Kryptowährungen wie Bitcoins zutreffe. Andere Blockchain- Anwendungen würden viel weniger Energie benötigen.

Blockchain könnte die Nutzung von erneuerbaren Energien begünstigen. Produziert eine Anlage mehr als für den Eigengebrauch notwendig ist, wird der Strom an die Nachbarn verkauft. Dafür sind alle Haushalte permanent über intelligente Stromzähler, so genannte Smart Meter, miteinander verbunden. Die Smart Meter wiederum stehen mit der Blockchain in Verbindung, welche den Stromhandel abwickelt.

Mit Material der SDA

(dsc, via reddit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin und der Energieverbrauch: 13 Fragen und Antworten, die du kennen musst

Der Stromverbrauch von Bitcoin hängt von der dafür verwendeten Hardware ab. Neuere Mining-Hardware verbraucht im Verhältnis zur erbrachten Mining-Leistung (sogenannte Hash-Power) weniger Strom als alte. Gemessen werden kann aber nur die vom ganzen System erbrachte Mining-Leistung. Diese beträgt aktuell 154,0 EH/s (154 Trillionen Hashes pro Sekunde).

Ob Leila im Sudan noch mit einem Antminer S1 der ersten Generation (90 GH/s pro 100 W) nach Bitcoins schürft oder mit einem neueren S19 (3140 GH/s …

Artikel lesen
Link zum Artikel