Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump vergleicht Syrien-Konflikt mit Kinder-Gerangel – und 7 weitere Punkte



Die USA hatten am Donnerstag überraschend eine Waffenruhe im Nordsyrien-Konflikt verkündet. Die Türkei habe zugesagt, ihren Militäreinsatz gegen kurdische Milizen für fünf Tage zu stoppen, sagte US-Vizepräsident Pence nach Gesprächen in Ankara. Ziel sei, dass die Kämpfer der YPG-Miliz abziehen können. Nach dem vollständigen Abzug der Kurdenmilizen solle die Offensive ganz beendet werden.

Wer hat verhandelt?

epa07927882 A handout picture provided by Turkish Presidential press office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (C-L) and US Vice President Mike Pence (C-R) meet in Ankara, Turkey 17 October 2019. Pence is in Turkey for talks on Turkish military operation on Northern Syria against Kurdish fighters. Turkey has launched an offensive targeting Kurdish forces in north-eastern Syria, days after the US withdrew troops from the area.  EPA/PRESIDENTIAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die US-Delegation rechts, ihr türkischer Gegenpart links. Bild: EPA

Eine hochkarätige US-Delegation unter Führung von Pence hatte das Abkommen am Donnerstag in mehrstündigen Verhandlungen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan erzielt. Unklar ist allerdings, ob alle Parteien von den gleichen Grundvoraussetzungen ausgehen.

Was sagen die Kurden?

Die kurdischen Kräfte im Nordosten Syriens liessen verlauten, sie seien bereit, die zwischen den USA und der Türkei ausgehandelte Feuerpause zu akzeptieren. «Wir werden alles tun, damit die Waffenruhe ein Erfolg wird», sagte der Kommandant der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Maslum Abdi, dem kurdischen Fernsehsender Ronahi TV. Die Vereinbarung beinhalte auch die Rückkehr Vertriebener in ihre Häuser, sagte Abdi. Zehntausende waren zuletzt in der Region auf der Flucht.

Aber …

Nach Abdis Worten gilt die Vereinbarung nur für das Gebiet zwischen den Städten Ras al-Ain und Tall Abjad. Das wäre nur ein kleiner Teil der sogenannten Sicherheitszone, die die Türkei seit langem entlang der Grenze einrichten will und aus der sie mit ihrer Offensive alle Kurdenmilizen vertreiben wollte. Die gemeinsame Erklärung der USA und der Türkei definiert das Ausmass der betroffenen Zone nicht. Der US-Sonderbeauftragte für die Anti-«IS»-Koalition, James Jeffrey, sagte in einem Pressebriefing, das Abkommen beziehe sich nur auf das Gebiet, in das die Türkei während ihrer Offensive schon vorgedrungen war und wo sie noch kämpfe. Das schien die Sichtweise der Kurden zu unterstützen.

Hier liegt Ras al-Ain:

Sehen das die Türken auch so?

Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu speaks during a joint press conference with NATO Secretary General Jens Stoltenberg, in Istanbul, Friday, Oct. 11, 2019. NATO's secretary-general says he acknowledges Turkey's legitimate security concerns but has urged Ankara to exercise restraint in its incursion into northeast Syria. (AP Photo/Akin Celiktas)
Mevlut Cavusoglu

Mevlut Cavusoglu hält am ursprünglichen Plan fest. Bild: AP

Eher nicht. Der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu sagte in einer Pressekonferenz am Abend, dass die Türkei nach wie vor danach strebe, «dass in 20 Meilen, also 32 Kilometern Tiefe, und östlich des Euphrats bis zur irakischen Grenze, also auf einer Länge von 444 Kilometern, kein Terrorist übrig bleibt und die gesamte Region als Sicherheitszone etabliert wird». Die türkische Seite sprach zudem ausdrücklich nicht von einer Waffenruhe, sondern von einer Unterbrechung der Offensive.

Was ist mit den «IS»-Kämpfern?

Laut US-Vize Pence haben sich die Türkei und die USA dazu verpflichtet hätten, den «IS» in Nordostsyrien gemeinsam zu besiegen. Dabei soll es auch um die Koordinierung von Massnahmen zu Gefangenenlagern mit «IS»-Insassen und zu Binnenflüchtlingen in vormals von der Islamistenmiliz kontrollierten Gegenden gehen. Kurdenmilizen hatten bisher auch Lager mit gefangen genommenen «IS»-Kämpfern bewacht. Vor der Einigung hatte es von kurdischer Seite geheissen, angesichts der türkischen Offensive hätten die von Kurden angeführten SDF den Kampf gegen den «IS» ausgesetzt.

Und die Sanktionen?

Sollte die Waffenruhe halten, würden die USA ihre Sanktionen gegen die Türkei wieder aufheben, kündigte Pence an. Zudem würden vorerst keine weiteren Strafmassnahmen gegen die Türkei verhängt. Die USA hatten wegen der Offensive Sanktionen gegen türkische Minister und Ministerien verhängt sowie die Anhebung von Strafzöllen auf Stahlimporte aus der Türkei und den Abbruch von Gesprächen über ein Handelsabkommen angekündigt. Dieser Schritt hatte allerdings zunächst kaum Wirkung gezeigt.

Wie reagiert die EU?

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich äusserst zurückhaltend geäussert. In einer in der Nacht zum Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel verabschiedeten Erklärung heisst es lediglich, der Europäische Rat nehme die amerikanisch-türkische Ankündigung über eine Unterbrechung aller militärischer Operationen zur Kenntnis. Statt die Einigung zu begrüssen, forderte die EU die Türkei erneut auf, den Militäreinsatz ganz zu beenden und die Truppen zurückziehen.

Und Trump?

epa07928940 US President Donald J. Trump (C) speaks to supporters during a campaign rally inside the American Airlines Center in Dallas, Texas, USA, 17 October 2019. The US presidential elections are scheduled to take place on 03 November 2020.  EPA/LARRY W. SMITH

Donald Trump bei seinem Wahlkampfauftritt in Dallas. Bild: EPA

Nun, der US-Präsident Donald Trump die militärische Auseinandersetzung zwischen der Türkei und Kurdenmilizen in Nordsyrien mit einem Gerangel zwischen zwei Kindern verglichen. «Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen», sagte Trump am Donnerstagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Dallas im US-Bundesstaat Texas mit Blick auf den Konflikt. «Wie zwei Kinder [...], und dann zieht man sie auseinander.» (mlu/sda/dpa)

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 18.10.2019 11:21
    Highlight Highlight Kinder spielen aber nicht mit Panzern und Kanonen, sondern mit chinesischem Plastik!
    Solche einfachen Dinge weiss ja jedes Kind!
    (Aber ER nicht, denn ist "der Weise aus dem Mac Donalds"...)
  • Palpatine 18.10.2019 09:28
    Highlight Highlight Die Weltpolitik im Allgemeinen und die US-Amerikanische Politik im Speziellen waren, sind und werden auch in Zukunft einfach mit zynisch sein.

    Lass die beiden Staaten wie kleine Kinder raufen, dann auseinanderziehen und die vertragen sich wieder. Nur heisst das in diesem Kontext: Zuerst müssen tausende unschuldig abgeschlachtet werden, bevor man sich wieder ganz soll lieb haben darf (oder sollte).
  • Merlin.s17 18.10.2019 09:00
    Highlight Highlight Wieder mal ein Beweis, dass Trump null Empathie hat. ES STERBEN MENSCHEN!!!!!
  • Tjuck 18.10.2019 08:47
    Highlight Highlight Das selbst ernannte "stabile Genie" ist wohl eher ein stabiler Versager.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 09:01
      Highlight Highlight Stabiler Vollpfosten würde auch passen. 🤫😏😂
    • rodolofo 18.10.2019 14:55
      Highlight Highlight Ein Pfosten soll ja auch stabil im Boden stecken.
  • Adi G 18.10.2019 08:31
    Highlight Highlight Dieser Mensch ist so widerlich, da bleibt einem der frühmorgendliche Kaffee im Hals stecken 🤬.

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Matteo war ein Schweizer Geschichtsstudent, bevor er sich der kurdischen Revolution in Rojava anschloss. Er fürchtet den Untergang der Kurden mehr als den Tod.

Matteo ist nicht Ihr echter Name. Wie heissen Sie richtig? Hier in Rojava sind unsere Geburtsnamen bedeutungslos. Wir bekommen neue Namen. Ich möchte aber weder den Namen, den ich hier trage noch meinen richtigen Namen preisgeben.

Warum? Ich habe unter anderem als Sanitäter gearbeitet und auch verwundete IS-Kämpfer medizinisch versorgt. Darunter solche, die ursprünglich aus Europa stammten. In den vergangenen Wochen gelang vielen von ihnen die Flucht aus den Gefängnissen. Einige werden jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel