DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Alecia Pennington
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Verzweifelter Aufruf

Weil ihre Eltern sie nie anmeldeten, gibt es diese 19-Jährige offiziell gar nicht. Deshalb kann sie keinen Führerschein machen – aber das ist noch das kleinste Problem

Stell dir vor, du bist Bürger eines Landes, hast aber keine Dokumente, um dies zu beweisen. Alecia wurde von ihren Eltern nach der Geburt nicht registriert – mit fatalen Folgen.
16.02.2015, 15:5016.02.2015, 16:10

Alecia Pennington ist 19 Jahre alt, Bürgerin der Vereinigten Staaten und hat ein Problem: Sie existiert für ihr Land nicht. Sie besitzt keine offiziellen Papiere, weil ihre Eltern sie nach der Geburt nie bei den Behörden registrieren liessen. Für ihren Alltag hat das gravierende Probleme: «Ich kann keinen Führerschein machen, keinen Job finden, nicht zur Schule gehen, kein Flugticket kaufen, kein Bankkonto eröffnen und auch nicht an den Wahlen teilnehmen.»

Um sich aus der Misere zu befreien, unternahm die gebürtige Texanerin viel: Sie wandte sich an einen Richter, an Abgeordnete und sogar an den Gouverneur. Erfolglos. Es könne sonst jeder kommen und behaupten, er sei Amerikaner. Ihre Eltern verweigerten bisher jedoch jede Hilfe. 

In ihrem Video auf YouTube bittet sie: Helft mir zu beweisen, dass ich Amerikanerin bin.video: Youtube/Alecia Pennington

Alecia entschied sich deshalb, öffentlich Hilfe zu suchen. In einem YouTube-Video, das seit einer Woche mehr als eine Million Menschen erreicht hat, fordert sie: «Helft mir, es zu beweisen!» Sie wolle reisen, eine Ausbildung machen und einfach ein funktionierendes Leben führen. «Ich habe mir diese Situation nicht selbst ausgesucht», sagt Alecia weiter.

Eltern weisen Schuld von sich

Die 19-jährige Alecia, Tochter von streng religiösen Eltern, flüchtete vor wenigen Monaten mit Hilfe ihres Grossvaters vor der Familie. Seither ist zwischen ihr und ihrer Mutter eine Schlacht in den Medien ausgebrochen, wie die ganze Sache zu verstehen sei. Ihre Mutter behauptet, Alecia habe nie versucht, mit den Eltern zu reden. 

Ihr Vater wies die Schuld von sich und behauptete, die Hebamme sei nach der Geburt von Alecia beauftragt worden, das Neugeborene zu melden.  «Wir wissen nicht, welche Informationen in dieser Geburtsurkunde stehen könnten, wir haben auch keine Kopien davon erhalten», zitiert Daily Beast den Vater. Einige Zeit später gab der Vater jedoch zu, dass er seine Tochter aus religiösen Bedenken gegen die nationale Identifikationsnummer nicht nach der Geburt anmelden wollte.

Wenn sich die Identitätsfrage von Alecia nicht klärt, könnte dies für sie schlimme Konsequenzen haben: Ohne Sozialversicherungsnummer hat sie keinen Anspruch auf Rente. Bleibt zu hoffen, dass sich ihr Fall bald klärt. Der öffentliche Appell scheint bereits ein wenig geholfen zu haben: Ihr Vater willigte inzwischen ein, sie bei ihren Anträgen zu unterstützen und gegebenenfalls auch Dokumente zu unterschreiben. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie: «Ich habe einen Anwalt gefunden, der mir helfen möchte. Und die Dinge stehen gut.» (pma/welt.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story