Medizin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - In diesem vom UC Davis Children's Hospital zur Verf

In diesem vom UC Davis Children's Hospital zur Verfügung gestelltem Handout zeigt Mutter Liliya ihr Kind Micaela nach der Operation. Bild: sda

Siamesische Zwillinge in Kalifornien erfolgreich getrennt



In einer seltenen 24-stündigen Operation ist kalifornischen Ärzten die Trennung von am Kopf verwachsenen siamesischen Zwillingen gelungen.

Die neun Monate alten Mädchen, Abigail und Micaela, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus der nordkalifornischen Universität Davis mit. Das mache nur zwei Prozent der ohnehin seltenen Fälle von verwachsenen Zwillingen aus, hiess es.

An dem Marathoneingriff am 23. und 24. Oktober waren 30 Ärzte und Helfer beteiligt. Sie mussten gemeinsame Venen und Gehirngewebe trennen und für beide Babys eine eigene Blutversorgung schaffen. Trotz des grossen Risikos sei der Eingriff ohne Komplikationen verlaufen, teilte das Ärzteteam mit.

An Puppen geübt

Schon während der Schwangerschaft der Mutter und nach der Geburt der Mädchen im vorigen Dezember hatten sich die Ärzte auf die Trennungsoperation vorbereitet und an Puppen und dreidimensionalen Modellen den komplizierten Eingriff simuliert.

Ein US-TV-Bericht:

abspielen

Video: YouTube/KCRA News

Sie könne den Ärzten nicht genug danken, sagte die Mutter der Mädchen, Liliya Miroshnik, in einem Interview. Ein Video des Krankenhauses zeigt die 33-Jährige wenige Tage nach der Operation mit einem der Babies im Arm. Die Eltern im kalifornischen Sacramento haben bereits drei Söhne.

Als siamesische Zwillinge bezeichnet die Medizin eine ungewöhnliche Fehlentwicklung bei eineiigen Zwillingen, deren Körper miteinander verwachsen sind. Das passiert in frühen Entwicklungsstadien im Mutterleib. Einige Babys sind nur oberflächlich zusammengewachsen, andere teilen sich Organe oder Gliedmassen. Siamesische Zwillinge sind extrem selten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweite Welle bringt Labore ans Limit: 7 Dinge, die du jetzt wissen musst

25'000 Corona-Tests werden in der Schweiz täglich durchgeführt. Für Laborangestellte bedeutet das Nachtschichten und Überstunden. Diese sieben Dinge musst du jetzt wissen.

Zwischen dem 19. und 25. Oktober wurden in der Schweiz durchschnittlich 25'000 Tests ausgewertet. Das ist fast doppelt so viel wie zu Beginn des Monats September.

Noch vor einem Monat wollte Gesundheitsminister Alain Berset die Kapazität auf 50'000 Tests pro Tag hochschrauben. Heute klingt es schon anders: Vergangenen Montag sagte er, dass viel mehr als 25'000 Tests nicht drinlägen. Das berichtete das SRF.

«Wir sind an der Grenze des Machbaren mit den Coronatests», sagt Markus Jutzi gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel