USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 27-stündiger Operation – siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt  



Zwei an den Köpfen miteinander verbundene siamesische Zwillinge sind in New York erfolgreich voneinander getrennt worden. Die dazu nötigen medizinischen Eingriffe dauerten insgesamt 27 Stunden.

Die beiden 13 Monate alten Knaben hatten sich eine etwa fünf mal sieben Zentimeter grosse Fläche Hirngewebe geteilt, schrieb die Mutter Nicole McDonald nach der Operation am Freitag auf Facebook. Dem Sender CNN zufolge, der den am Donnerstag begonnenen Eingriff dokumentierte, dauerte allein die Trennung der beiden Schädel rund 16 Stunden.

Twins

Die Brüderchen im Spital. bild: screenshot trt world

Weitere Operationen waren daraufhin nötig, um die Köpfe der beiden Brüder wieder zu vervollständigen. Da etwa 80 Prozent der am Kopf verbundenen siamesischen Zwillinge ohne einen solchen Eingriff innerhalb der ersten beiden Lebensjahre sterben und die Operation bleibende Hirnschäden verursachen kann, standen die Eltern vor einer schwierigen Entscheidung.

«Zwei getrennte Babys», schrieb McDonald nach der Operation auf Facebook. «Ich war wegen des immer noch schwer in meinem Magen liegenden Steins kaum in der Lage, das Wort ‹Danke› zu sagen.» Die beiden Jungen namens Anias und Jadon brauchten jetzt Wochen, um sich zu erholen. Tausende Nutzer drückten der Familie in Likes und Kommentaren ihre Glückwünsche aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jemand in Florida hat «Trump» auf den Rücken einer Seekuh eingeritzt

Die Bilder sorgen für Empörung in den sozialen Medien. Diese Woche wurde eine Seekuh (zu Englisch Manatee) in Florida gesichtet, auf deren Rücken der Name des amtierenden US-Präsidenten eingeritzt ist. Die Seekühe sind eine bedrohte Tierart.

Wie der Citrus County Chronicle berichtet, wurde der Fall am Wochenende den Behörden gemeldet. Nun hat sich die nationale Fischerei- und Jagdbehörde in den Fall eingeschaltet und sucht nach der Person oder Personen, die für die Tierquälerei verantwortlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel