DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicole Petignat in Aktion bei ihrem ersten Einsatz im UEFA-Cup der Männer.
Nicole Petignat in Aktion bei ihrem ersten Einsatz im UEFA-Cup der Männer.
Bild: EPA PRESSENS BILD
Unvergessen

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden. 
14.08.2018, 06:13

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

«30'000 Zuschauer im St. Jakob-Park und die spezielle Atmosphäre waren für eine Frau wohl doch zu viel ...»
FC Aarau-Stürmer Patrick de Napoli eine Woche vor dem ersten Einsatz von Petignat im UEFA-Cup

Vor dem für sie wichtigsten Spiel der Karriere steht sie wenige Stunden vor dem Ernstkampf kurz ihrem Heimblatt Le Quotidien Jurassien Red und Antwort. Am Vortag hat die gelernte Physiotherapeutin noch in ihrem Fitnesscenter in Wil SG Beine durchgeknetet, jetzt sitzt sie im Hotel in Stockholm mit ihren (männlichen) Assistenten zusammen, die ebenfalls aus der Schweiz kommen.

Nicole Petignat inspiziert das Rasunda-Stadion in Stockholm.
Nicole Petignat inspiziert das Rasunda-Stadion in Stockholm.
Bild: AP PRESSENS BILD

«Lieber die Zweite gewesen»

Der Druck ist gross, wie Petignat zugibt: «Ich hoffe, ich kann meinen Kopf freimachen und mich konzentrieren, damit ich das Spiel korrekt leiten kann.» Aber sie hat am Nachmittag vor dem Spiel noch zwei Stunden schlafen können, was ihr vor Nationalliga-Spielen nur selten gelingt. Sie sei aber rechtzeitig mit Hilfe des Weckers wieder aufgewacht, wie sie gegenüber der «SonntagsZeitung» festhält.

Die 36-Jährige ist überrascht über das gewaltige Medieninteresse und beklagt sich, dass ihr Telefon nicht aufgehört zu klingeln habe. Aus der ganzen Welt treffen Interview-Anfragen ein.

Nicole Petignat ist immer mit vollem Einsatz dabei. Hier bei einem UEFA-Cup-Spiel der Frauen. 
Nicole Petignat ist immer mit vollem Einsatz dabei. Hier bei einem UEFA-Cup-Spiel der Frauen. 
Bild: Getty Images Europe

Sie wünscht sich: «Ich wäre lieber die Zweite gewesen.» Dabei ist es für sie ein «tolles Geschenk», den Match leiten zu dürfen. «Die UEFA hat mir die Ehre erwiesen, dieses Spiel zu leiten. Es ist liegt an mir, zu beweisen dass die Funktionäre richtig lagen.»

Angst vor Beschimpfungen hat die Frau, die einst selbst Fussballerin werden wollte, nicht, wie sie gemäss der «Luzerner Zeitung» festhält: «Sprüche und Pfiffe der Zuschauer gehen bei mir mittlerweile in einem Ohr hinein und im anderen wieder hinaus. Früher nahm ich sie persönlich. In einem Stadion sind die Fans ­und folglich auch deren Rufe anonymer. Zu Beginn meiner Karriere pfiff ich vor ein paar Dutzend Zuschauern, da hatte jedes «Du blinde Kuh» ein Gesicht.»

«Nur wenn du keine Angst zeigst, geht es.»
Nicole Petignat

Falls ein Spieler sich ihr gegenüber nicht im Griff habe, wende sie das Regelwerk an – sprich die Bestrafung mit einer gelben oder roten Karte. Die Attacken von Spielern seien im Verlaufe der Karriere seltener geworden, bemerkte Petignat damals, als sie seit sieben Jahren Partien der obersten beiden Schweizer Ligen leitete.

Alles geht gut

Petignat muss nach gerade mal drei Minuten den ersten Härtetest bestehen. Nach einem Stromausfall im Rasunda-Stadion fallen die Schweinwerfer kurzfristig aus. Die Schweizerin bleibt vor gut 8000 Besuchern souverän. «Der Zwischenfall brachte mich nicht aus dem Konzept. Ich entschied sofort, das Spiel fortzusetzen», so Petignat, die 1999 den WM-Final der Frauen vor sogar 90'000 Zuschauern pfiff.

Schiedsrichterin Nicole Petignat of Switzerland im Sandwich zwischen Haukur Gudnason (l.) und Krister Nordin.
Schiedsrichterin Nicole Petignat of Switzerland im Sandwich zwischen Haukur Gudnason (l.) und Krister Nordin.
Bild: AP PRESSENS BILD
«Ich weiss, wo die Schwachstellen der Männer sind.»
Nicole Petignat

Das Spiel verläuft für Petignat nach Wunsch. Nur eine gelbe Karte muss sie beim 1:0-Sieg der Schweden zücken und die Spieler verhalten sich fair: «Sie haben mich voll respektiert. Nach dem Spiel bedankten sie sich. Die Fussballer wollten mit mir aufs Foto – sogar die Verlierer», erzählt sie wenige Tage danach lachend der «SonntagsZeitung».  

Das grösste Kompliment macht ihr AIK Stockholm-Trainer Richard Money, der schlicht sagt: «Sie war klasse.»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel