International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mourners carry the coffins of Serdil Cengiz and Siyar Salman during a funeral ceremony in the Kurdish dominated southeastern city of Diyarbakir, Turkey, December 15, 2015. According to local media, the two men were killed on Monday in Diyarbakir during a protest against the curfew in Sur district. REUTERS/Sertac Kayar

Trauerzug für zwei kurdische Männer, die bei der jüngsten Offensive des türkischen Staats ums Leben kamen. 
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Militäroffensive gegen Kurden: Im Südosten der Türkei herrschen offenbar dramatische Zustände



Als Folge einer Armeeoffensive in der kurdisch geprägten Südosttürkei ist die Lage der Bevölkerung nach Angaben von Augenzeugen dramatisch. Der Ort Silopi nahe der irakischen Grenze sei von Panzern eingekreist, sagte der Parlamentsabgeordnete der prokurdischen Oppositionspartei HDP, Ferhat Encü, der Nachrichtenagentur dpa am Montag am Telefon. Encü hält sich zurzeit in Silopi auf.

Die Stadt liege unter schwerem Mörserbeschuss, sagte er. «Uns erreichen Hilferufe von Menschen, die sagen, dass sie sich seit sieben Tagen im Keller verstecken und Hilfe brauchen.» In manchen Viertel gebe es keine intakten Häuser mehr, die Gebäude seien zerstört oder in Brand gesetzt worden.

«Uns erreichen Hilferufe von Menschen, die sagen, dass sie sich seit sieben Tagen im Keller verstecken und Hilfe brauchen»

Ferhat Encü, HDP-Abgeordneter

Schwere Gefechte in mehreren Regionen

Sicherheitskräfte durchsuchten ohne richterliche Anordnung Wohnungen. Leichen lägen auf der Strasse und könnten wegen der Kämpfe nicht abgeholt werden, berichtete Encü. Unabhängige Überprüfungen der Angaben sind in Gebieten unter Ausgangssperre nicht möglich.

Sicherheitskräfte gehen im Südosten der Türkei gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Die Konfliktparteien liefern sich schwere Gefechte. In mehreren Regionen wurden Ausgangssperren verhängt, darunter in den Orten Silopi, Cizre, Nusaybin und dem Viertel Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir.

Masked men throw petrol bombs towards police who used water cannons and teargas to disperse people protesting against security operations against Kurdish rebels in southeastern Turkey, in Istanbul, Sunday, Dec. 20, 2015. Security forces have killed more than 100 Kurdish rebels in last four days in southeast Turkey, news agencies' reports say. The government imposed curfews in the mainly Kurdish towns of Cizre and Silopi as the security forces battle militants linked to the Kurdistan Workers' Party, or PKK who have moved their fight for autonomy to some towns and city neighborhoods.(AP Photo/Omer Kuscu)

Militanter Protest in Istanbul gegen den türkischen Militäreinsatz im Südosten des Landes.
Bild: Omer Kuscu/AP/KEYSTONE

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Polizei habe am Montag in der Provinz Sirnak eine von HDP-Abgeordneten angeführten Protest gegen die Ausgangssperren aufgelöst und dabei Tränengas eingesetzt. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dubai hat nun auch den grössten Brunnen der Welt

Noch ein Superlativ in Dubai: Nach dem höchsten Wolkenkratzer hat die Metropole am arabischen Golf nun auch den grössten Springbrunnen der Welt. Der 1335 Quadratmeter grosse «Palmenbrunnen» wurde am Donnerstagabend eingeweiht.

Dazu gab es eine Show mit Wasserfontänen, Lichtspektakel und Musik. Die Besucher trugen wegen der Corona-Pandemie Atemschutzmasken und hatten auch andere Hygieneregeln zu beachten.

Das Guinness-Buch der Rekorde erklärte den Palmenbrunnen offiziell zum grössten Bauwerk …

Artikel lesen
Link zum Artikel