DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Weltcup-Sieg für Tande – Ammann auf Platz 14

22.11.2015, 16:1422.11.2015, 16:58

Simon Ammann verpasst zum Weltcup-Auftakt einen Top-10-Platz. Er erreicht in Klingenthal nach zwei soliden Sprüngen, aber ungenügenden Landungen den 14. Rang. Der Sieg geht an Daniel-André Tande.

Ammann verpasst in Klingenthal einen Top-10-Platz.<br data-editable="remove">
Ammann verpasst in Klingenthal einen Top-10-Platz.
Bild: EPA/DPA

Ammann setzte auf der Grossschanze in Sachsen bei 132 und 132,5 m auf. Eine bessere Klassierung vergab der vierfache Olympiasieger erwartungsgemäss bei der Landung - er erhielt durchwegs Haltungsnoten im Bereich von 15,5 und 16,5 Punkten. Die anderen drei Schweizer verpassten den Finaldurchgang der besten 30. Dem Romand Killian Peier fehlten als 31. lediglich 0,2 Punkte, Gregor Deschwanden kam nicht über Platz 36 hinaus. Luca Egloff scheiterte bereits in der Qualifikation.

Daniel-André Tande gewinnt überraschend.&nbsp;<br data-editable="remove">
Daniel-André Tande gewinnt überraschend. 
Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Der Sieg im ersten Einzel-Wettkampf der Saison ging überraschend an den Norweger Daniel-André Tande. Der 21-Jährige verwies den Slowenen Peter Prevc, der nach dem ersten Durchgang in Führung gelegen hatte, mit 142 und 140,5 m um 3,1 Punkte auf Platz 2. Bislang war Tande im Weltcup kaum in Erscheinung getreten. Ein 8. Platz in Nischni Tagil (Russ) im vergangenen Dezember ist bis zu seinem Triumph in Klingenthal sein bestes Resultat gewesen.

Dritter wurde der deutsche Lokalmatador und Weltmeister Severin Freund, der seinen Landsmann Richard Freitag um einen Zehntelpunkt in Schach hielt. (ndö/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel