DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die amerikanische S

Demi Lovato wurde Opfer von sexuellem Missbrauch. Bild: sda

People-News

Nach Vergewaltigung: Demi Lovato entwickelte schwere Essstörung

In einer neuen Doku enthüllte die Sängerin, dass sie Opfer von sexuellem Missbrauch wurde. Nun spricht Demi Lovato schonungslos ehrlich darüber, wie dramatisch die Folgen dieses Vorfalls waren.



Ein Artikel von

T-Online

Seit ihrem zehnten Lebensjahr steht Demi Lovato vor der Kamera, wurde als Teenie mit dem Disneyfilm «Camp Rock» weltberühmt. Danach startete sie als Sängerin durch. Doch der frühe Ruhm forderte seinen Tribut: Demi rutschte in die Drogensucht ab, war jahrelang abhängig und wäre im Juli 2018 fast an einer Überdosis gestorben.

Ein bewegtes Leben, auf das die 28-Jährige in ihrer mehrteiligen Dokumentation «Demi Lovato: Dancing with the Devil» («Demi Lovato: Tanz mit dem Teufel») zurückblickt. Darin hatte sie zuletzt einen schockierenden Vorfall aus ihrer Jugend enthüllt: Sie wurde  bei einer Vergewaltigung entjungfert. Nun sprach Demi im dritten Teil der YouTube-Reihe über die dramatischen Folgen, die dieser Übergriff mit sich brachte.

«Ich habe aufgehört zu essen»

Jahrelang habe sie sich selbst die Schuld dafür gegeben, was passiert war, entwickelte als Folge eine Essstörung. «Ich habe aufgehört zu essen, mich geritzt», offenbart sie 28-Jährige. Habe sie doch Nahrung zu sich genommen, erbrach sie sich danach. «Meine Bulimie wurde so schlimm, dass ich Blut spuckte», so die Sängerin.

Über zehn Jahre lang hatte sie mit der gefährlichen Sucht zu kämpfen, fiel immer wieder in alte Muster zurück. Im Dezember verkündete Demi mit einem Posting auf Instagram schliesslich: «Ich bin so dankbar, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben ehrlich sagen kann, dass ich meine Essstörung überwunden habe.»

(jdo/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tiktokerin löst Trend gegen Gewalt an Frauen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel