DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

103-Jährige in Berlin schlägt Trickdiebe in die Flucht

12.07.2018, 21:3513.07.2018, 07:26

Mit ihrem Gehstock hat eine 103-Jährige in Berlin Trickdiebe in die Flucht geschlagen. Zwei Unbekannte hatten am Donnerstagnachmittag an der Wohnungstür der Seniorin geklingelt.

Als die alte Dame öffnete, drängten zwei Frauen sie in die Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Anschliessend sollte die 103-Jährige in der Küche einen Zettel beschreiben, lehnte dies jedoch ab.

Als ihr eine der Frauen zu nahe kam, setzte sich die Rentnerin mit ihrem Gehstock zur Wehr und vertrieb das Duo ohne Beute aus der Wohnung. Ein Unbekannter, der im Treppenhaus gewartet hatte, flüchtete ebenfalls aus dem Haus. Die Seniorin blieb unverletzt. (sda/afp)

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Affäre bei der «Bild» folgt die Entzauberung des «Medienzampano»

Die Affäre um den geschassten «Bild»-Chef Julian Reichelt wirft auch ein schlechtes Licht auf den einflussreichsten deutschen Verleger Mathias Döpfner. Dieser lästerte in «Querdenker»-Sprache gegen Konkurrenzmedien und deckte lange seinen Chefredaktor.

Der Chefredaktor der «Bild», Julian Reichelt, ist am Montag über die Affäre um Machtmissbrauch in seiner Zeitungsredaktion gestürzt - nun gerät auch der mächtige Chef des Axel-Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, ins Straucheln. Der 58-jährige heimliche Erbe des Axel-Springer-Medienkonzerns, «wichtigster Medienzampano des Landes», wie ihn die «Süddeutsche Zeitung» bezeichnet, sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, seinen ehemaligen Chefredaktor zu lange gedeckt zu haben, obwohl die …

Artikel lesen
Link zum Artikel