Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlande nimmt Offshore-Windpark in Betrieb – Strom für 1,5 Millionen Menschen



Vor der niederländischen Küste ist am Montag einer der weltweit grössten Offshore-Windparks in Betrieb genommen worden. Der Gemini-Windpark befindet sich rund 85 Kilometer vor der niederländischen Küste in der Nordsee und verfügt über 150 Turbinen.

Rund 1,5 Millionen Menschen werden künftig von diesem Ort aus mit Energie versorgt. «Wir sind nun in offiziell in der Betriebsphase», sagte Gemini-Windpark-Chef Matthias Haag der Nachrichtenagentur AFP.

Bei voller Windkraft verfügt die Anlage nach Angaben des Betreibers über eine Kapazität von rund 600 Megawatt. Rund 785'000 niederländische Haushalte sollen so mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Der Windpark trage einen Anteil von 13 Prozent der Versorgung durch erneuerbare Energien in den Niederlanden, hiess es.

Das 2.8 Milliarden Euro teure Projekt erfolgte unter anderem in Zusammenarbeit der kanadischen Firma Northland Power und dem Windturbinenhersteller Siemens. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Easycomment 09.05.2017 17:14
    Highlight Highlight Die Niederlande zu bewundern, weil sie einen Offshore Windpark realisiert hat, bringt uns nicht weiter. Oder kann mir jemand sagen, wo in der Schweiz ein solcher Park mit 150 Windrädli realisiert werden sollte? Der Vergleich mit Anlage auf offenem Meer 85 km weg von Zivilisation ist unseriös.
  • Polybertarian 09.05.2017 10:40
    Highlight Highlight 1.5 Millionen Menschen? Man hat hier wieder Kapazität mit Erzeugung verwechselt...

    Kapazität: 600MW
    Kapazitätsfaktor für Offshore-Wind: 30-50%
    Studen in einem Jahr: 8760 h
    Stromverbrauch pro Kopf Niederlände: 6821.06 kWh/y/capita

    Durchschnittliche Erzeugung (niedrig): 600*0.3*8760 =1'576'800 MWh
    Durchschnittliche Erzeugung (hoch): 600*0.5*8760= 2'628'000 MWh

    E.g. strom für 1'576'800/6.821= 231'168 bis 2'628'000/6.821= 385'281 Menschen.

    Das, natürlich, ohne Verluste...
    • Wehrli 09.05.2017 11:17
      Highlight Highlight Ach! Bei Flaute nehmen wir Luft und Liebe als Energie ...
    • messanger 09.05.2017 11:22
      Highlight Highlight Stimme ihnen zu.
      Die Produktion von 2.6TWh pro Jahr macht Sinn, die Berechnung der Anzahl Haushalte geht aber nicht auf. Die Zahlen im Artikel stammen aus der Pressemitteilung, wahrscheinlich musste irgend ein Marketingtyp das schnell berechnen und hat ein paar Zahlen verdreht.
      Watson täte gut daran, die Angaben aus Pressemitteilungen eigenständig zu prüfen (gilt für alle Branchen).
    • Polybertarian 09.05.2017 13:18
      Highlight Highlight messanger: Ich habe leider die Zahl von 1.5 Millionen Menschen nicht in der Mitteilung gefunden. Wahrscheinlich hat jemand bei Watson angenommen, ein Haushalt sollte ca. 2 Menschen entsprechen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oberon 09.05.2017 10:34
    Highlight Highlight Das zeigt doch eigentlich das wir unsere Aufgaben noch lange nicht gemacht haben. Dieses Beispiel zeigt uns auch das erneuerbare Energie locker mit AKWs mithalten kann.
    Dann noch ohne Endlagerkosten und dem Risiko einer Verseuchung der Umwelt. Schade das wir hier viel zu lange brauchen, vor 5 Jahren hätte man schon richtig damit anfangen können.
  • Füttert die Tauben! 09.05.2017 08:18
    Highlight Highlight Gute Sache, schade hat hier Watson nicht noch ein paar Infos zu dieser Agenturmeldung hinzugefügt, wie zum Bsp. Bauzeit, vielleicht spezielle Sachen an diesem Windpark etc. Die Headline machte mich neugierig (was sie ja auch soll), der Artikel enttäuscht aber ziemlich. Schade Watson.
  • Whitchface 09.05.2017 07:22
    Highlight Highlight Aber kein Wort dazu, dass trotzdem gut 50% des Gesamtenergie aus Gaskraftwerken stammt. Wer den Energiemix von Holland genauer Betrachtet sieht zudem folgendes: Nach wie vor konsumiert Holland mehr Kohleenergie als alle erneuerbaren Energien zusammen. Die Daten sind aus dem Jahr 2010, das Verhältnis wird sich kaum gross geändert haben.
    Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/182184/umfrage/struktur-der-bruttostromerzeugung-in-den-niederlanden/
    • Hochen 09.05.2017 11:34
      Highlight Highlight Nein in 7 Jahren hat sich auf demSektor sicher nicht viel getan!
    • Amboss 09.05.2017 14:26
      Highlight Highlight @whitchface: Bis 2010... das erinnert mich doch irgendwie an das SVP-Extrablatt zur Energiewende. Dort gehen die Zahlen komischerweise auch nur bis 2010...

      Benutz doch einfach aktuelle Zahlen oder lass es bleiben. Echt beschämend und peinlich dein Kommentar, sorry.
  • Pirat der dritte 09.05.2017 07:09
    Highlight Highlight Und die Schweiz will gegen diese Form der Energieerzeugung konkurrieren! Dank Subventionen und Hochpreisinsel wird das durchgesetzt. Die Energiestrategie setzt auf Protektiosmus statt Markt!
    • Pirat der dritte 09.05.2017 16:44
      Highlight Highlight Auch die gehört abgeschafft, keine Differenz bzw soll zumindest alle Kosten decken.
  • TheDan 09.05.2017 07:06
    Highlight Highlight @Watson

    Wie sind diese 1.5 Mio versorgten Menschen zu verstehen? Gemäss Wikipedia hat diese Anlage eine prognoszierte Jahresproduktion von 2600GWh. Damit stünde pro Jahr jedem der 1.5Mio Menschen 1700kWh zur Verfügung. Bei 785000 stünden dann immerhin schon 3300kWh zur Verfügung. Der durchschnittliche pro Kopf Verbrauch in der Schweiz betrug 2015 jedoch 7000kWh. Damit könnten nur 370000 Personen versorgt werden.
    Wieso wird der Leser mit solchen Fantasiezahlen in die Irre geführt?

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. Früher war dies nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – die Schweiz ist mittendrin.

Heute sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

Wenn wir so leben wie aktuell, bräuchte die Menschheit 1,75 Welten, um den Bedarf zu decken. Früher als am 29. Juli waren die Ressourcen noch nie aufgebraucht. Vor einem Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel