DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasil-Star knapp bei Kasse?

Wollen Sie die Wohnung von Ronaldinho mieten? Für rund 13'800 Franken gehört Sie Ihnen

Auf der Website «Airbnb» kann man Wohnungen mieten oder vermieten. Von diesem Angebot macht nun auch der Fussballstar Ronaldinho Gebrauch. 



Bild

34'257 brasilianische Real, umgerechnet rund 13'800 Schweizer Franken pro Tag verlangt der Spielmacher von Atletico Mineiro für seine Villa in Rio de Janeiro. Der 34-Jährige rühmt auf seiner Facebookseite die Villa in höchsten Tönen: «Hallo zusammen! Ich mache das Beste aus meinem vorübergehenden Umzug nach Belo Horizonte, indem ich mein Haus in Rio vermiete. Es ist ein schönes Haus, wo ich eine grossartige Zeit mit Freunden und Familie verbrachte habe.» 

Wer nicht die Katze im Sack kaufen will, hier gibt's die Bilder der Villa: (Fotos von airbnb.com/br)

Casa Ronaldinho

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild:

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel