Reich wär kein seich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Reich wär kein seich

Wie werde ich in einem Jahr reich? 9 Strategien, um 500 Franken zu vermehren

Präsentiert von

Markenlogo
Team watson
Team watson

Wie mache ich mit meinem Geld am meisten Profit? Diese Frage haben wir uns gestellt und sind zu verschiedenen Ergebnissen gekommen.

Auf der Bank lassen, riskant anlegen oder sich doch lieber im Glücksspiel versuchen? 10 watson-Redakteure sind überzeugt, dass ihre Strategie die beste ist, um 500 Franken in einem Jahr zu vermehren.

Viele unserer Strategien sind natürlich sehr riskant ausgewählt und wir raten euch mit Nachdruck davon ab, euer hart verdientes Geld so aus dem Fenster zu werfen, wie wir es machen werden. Wir haben hier keine nachhaltigen Strategien ausgewählt, sondern bewusst solche, die Unterhaltung garantieren.

Die Spielregeln

Investment: Jeder Teilnehmer investiert während eines Jahres 500 Franken als privates Kapital.

Ziel: Den grössten Gewinn zu erzielen.

Laufzeit: Die finale Auswertung gibt es nach einem Jahr. Wir werden jeden Monat eine Übersicht mit dem Zwischenstand und einigen Erfahrungsberichten publizieren.

Anlageinstrumente: Das Geld kann beliebig angelegt werden – solange es legal ist.

Sportwetten

Investor: Sandro Zappella

Strategie: Ich investiere mein Geld in Sportwetten. Meine Strategie ist variabel – ich kann wählen zwischen diversen Sportarten, Einzel- oder Kombiwetten und das Risiko durch defensive oder offensive Tipps variieren. Ich habe schon jobbedingt überdurchschnittliche Sportkenntnisse. Glaube ich zumindest. Zudem kann ich rein theoretisch selbst aus einem Franken am letzten Tag mit einer Risikowette noch alle anderen überholen. Aber mal ernsthaft, ich werde natürlich einen Start-Ziel-Sieg feiern.

Gewinnlose

Investor: Marius Egger

Strategie: Ich investiere mein Geld in Gewinnlose. Ob ich all-in gehe und das ganze Geld in eine einzige Win-for-Life-Rolle investiere, ist noch offen. Vielleicht komme ich bei meiner Recherche auch zum Schluss, dass sich meine Gewinnchance mit anderen Losen erhöht. Klar ist: Hier wird sicher nichts dem Zufall überlassen.

Gleich geht's weiter mit den Strategien, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Kein Geld für solche Experimente? Wir auch nicht.

Unsere Anlagelösungen sind nicht so unterhaltsam wie die Ideen von Watson. Dafür funktionieren sie langfristig besser. Für die Anlagelösung der Bank Cler braucht es weder ein grosses Vermögen noch Börsenkenntnisse. Wähle eine von drei Strategien, unsere Experten setzen sie für dich um. Hier mehr erfahren.

Und nun zurück zur Story ...

Kryptowährungen

Investor: Patrick Toggweiler

Strategie: Das Pferd, auf das ich setze, ist eine Kryptowährung. Damit gehe ich auf Nummer sicher – haha. In diesem Jahr kommt es bei Bitcoin zu einem sogenannten «Halving». Das bedeutet, dass die Belohnung der Bitcoinminer für ihre Arbeit halbiert wird. Traditionellerweise läutet ein Halving einen Bullrun ein – nicht nur für die Mutter aller Kryptowährungen, sondern auch für alle Altcoins (Siehe 2016 und 2017). Darauf spekuliere ich.

Casino

Investoren: Leo Helfenberger und Michel Sommerhalder

Strategie: Das Problem bei den meisten Strategien der anderen ist, dass sie versuchen, in einem unfairen System reich zu werden. Im Aktienmarkt kassieren nur Leute mit Insiderwissen richtig ab, von den Wettskandalen aus der Sportwelt möchten wir gar nicht anfangen. Deshalb setzen wir auf die faire Mathematik und begeben uns ins Casino. Die Bank gewinnt immer? Das gilt nur für alle anderen.

Möbeltrader

Investorin: Anna Rothenfluh

Strategie: Ich bin umgeben von Spekulanten und waghalsigen Spielern mit sonderbaren Gewinn-Theorien! Das ist nichts für mich. Ich brauch etwas Echtes, Handfestes. Darum werde ich sehr alte, sehr kaputte und sehr billige Vintage-Möbel kaufen und sie wieder aufmotzen. Sie ablaugen, schleifen, malen und mit hübschen Beschlägen verzieren. Um sie dann möglichst überteuert an die Zürcher Hipster-Einrichtungsbohème weiterzuverkaufen.

Aktienhandel

Investor: Adrian Eng

Strategie: Wer Geld verdienen will, muss dahin gehen, wo es das meiste davon gibt: An der Börse! Im Haifischbecken der Broker und Spekulanten muss man schauen, dass man nicht untergeht. Mit dem Wissen von zwei YouTube-Tutorials fühle ich mich aber bestens gerüstet. Call, Put, Fonds und Derivate: Reichtum, ich komme!

Crowdfunding

Investor: Reto Fehr

Strategie: Dem superreichen Bill Gates wird folgendes Zitat zugeschrieben: «Ich wähle immer eine faule Person, um einen harten Job zu machen. Denn eine faule Person findet einen einfachen Weg, es zu tun.» Der einfachste Weg ist logischerweise, andere für mich arbeiten zu lassen. Darum lanciere ich (mindestens) ein Crowdfunding. Das Gute meiner Taktik: Oben erwähnter Spruch gilt nur für clevere Faule. So werde ich risikofrei reich und weiss Ende des Jahres auch noch grad, ob ich dumm oder clever bin.​

Hunderennen

Investor: Ralf Meile

Strategie: Bei Besuchen englischer Städte wie Coventry, Derby oder Kingston upon Hull stellte sich heraus, dass das Wettbüro der schönste Ort der Stadt ist dass ich ein glückliches Händchen für rennende Vierbeiner habe. Vermutlich ist es ein bisschen verwerflich, bei Hunderennen zu wetten. Ich werde es trotzdem wieder tun und dann hole ich mit einem Pfund Einsatz mehr heraus als ein Mittagessen für vier bei Nando's!

Millionenlose

Investorin: Lea Senn

Strategie: Meine zeitsparende, aber aussichtsreiche Strategie: Ich kaufe im Dezember Millionenlose und rolle das Feld von hinten auf, sobald sich eine/r von euch siegessicher gibt!

Umfrage

Womit machen wir den höchsten Profit?

  • Abstimmen

7,747

  • Sportwetten10%
  • Gewinnlose2%
  • Kryptowährungen30%
  • Casino4%
  • Möbeltrader17%
  • Aktienhandel26%
  • Crowdfunding4%
  • Hunderennen1%
  • Millionenlose2%

Die Empfehlung der Profis: Nachhaltigkeit.

Leg dein Geld lieber sinnvoller an als die Watson-Redakteure. Indem du gezielt in Unternehmen investierst, die sozial und ökologisch verantwortungsbewusst handeln. Unsere «Anlagelösung Nachhaltig» bietet dir dabei langfristig auch grössere Renditechancen. Hier mehr erfahren.

Abonniere unseren Newsletter

91
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
91Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffey 20.02.2020 07:41
    Highlight Highlight Mir fehlt noch einer, der die CHF 500 nimmt und in den Tresor legt und einfach nichts damit tut. Er dürfte nach einem Jahr zu den Top Drei des Wettbewerbes gehören, indem er immer noch CHF 500 in den Händen hält :-)
  • tripod 19.02.2020 12:54
    Highlight Highlight @adrian eng / aktienhandel: kleiner tipp: schau dir mal pintec (pt) und pavmed (pavm). v.a. PT! 😉
  • Cas 19.02.2020 05:33
    Highlight Highlight Detailfrage:
    "Jeder Teilnehmer investiert während eines Jahres 500 Franken als privates Kapital."
    Jeder setzt 500.- von seinem eigenen Geld ein oder aber jeder kriegt 500.- zum Einsatz und kann das Endergebnis dann behalten?
    Falls das erste: Wow, das nenne ich Arbeitseinsatz!
    • Ralf Meile 20.02.2020 07:25
      Highlight Highlight Es ist a) wie in „alles selber zahle“
    • lilie 20.02.2020 07:43
      Highlight Highlight @Cas: Ein bisschen Neugierde und Experimentierfreudigkeit gehören zu einem guten Journalisten dazu. Fr. 500.- sind auch ein einigermassen überblickbarer Betrag, und bestimmt durfte jeder wählen, was er probieren will (mit der Einschränkung, dass jeder was anderes nimmt).

      Dazu kann noch jeder selber bestimmen, wieviel Risiko er in seiner "Disziplin" eingeht.

      Und am Ende kanns ja ganz spannend sein herauszufinden, ob der eigene Plan aufgegangen ist, oder auch etwas dazulernen, wenn man etwas gewählt hat, was man noch nicht kennt.

      Also, ich würde als Arbeitnehmerin auch mitmachen bei sowas! 😃
  • Meinsch 18.02.2020 14:49
    Highlight Highlight Stell dir vor jemand sahnt hier voll ab und niemand wird es je erfahren. 🏃🤪
  • TanookiStormtrooper 18.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Anna ist also die einzige, die es mit ehrlicher Arbeit versucht...
    Möge sie gewinnen.
  • Asmodeus 18.02.2020 13:35
    Highlight Highlight Anna wird zwar nicht die reichste, aber ihr Projekt ist mir am sympathischsten einfach vom Prinzip her.

    Alte Möbel haben Liebe verdient.
  • Udonta 18.02.2020 13:02
    Highlight Highlight Im Allgemeinem sind die Ideen hiet ja echt witzig... doch ich muss mich jetzt echt über eine davon aufregen - Hunderennen. Wer einen Hund aus dem TS hat weis wie diese Tiere ausgebeutet werden - das ist auf der Insel genauso schlimm wie in Spanien - Futterentzug, Schläge, Missbrauch und Vergewaltigung (nicht nur Weibchen, auch Männlein werden wenn sie nicht aufspringen wollen regelrecht 'gemolken').

    Es tut mir Leid, aber jemand der damit Geld verdienen will ist untendurch bei mir.
  • Nicklassix 18.02.2020 12:50
    Highlight Highlight Partrick hat sehr gute Karten, wenn er auf die richtigen Pferde setzt. Chainlink?
    • The Destiny // Team Telegram 18.02.2020 15:48
      Highlight Highlight Shitcoin.
      Eth oder btc und dann gewinnt er.
  • die_rote_Zora 18.02.2020 12:11
    Highlight Highlight Oh Anna darf ich helfen beim werkeln?
    Wenn man dafür nicht selbständig sein müsste, wäre das mein absoluter Traumberuf :)
    • Anna Rothenfluh 18.02.2020 13:20
      Highlight Highlight @die_rote_Zora: Mir geht es auch so, wenn ich nicht ebenso gern schreiben würde, dann ...
    • Hosesack 18.02.2020 14:43
      Highlight Highlight Werkeln und gewinnbringend wirtschaften sind eben zwei paar Schuhe.
    • lilie 20.02.2020 07:45
      Highlight Highlight Wenn man keine Geschäftsfrau ist, kann man ja so auch ein lässiges, sich selbst finanzierendes Hobby aufbauen! 😃😊
  • Sanchez 18.02.2020 11:40
    Highlight Highlight Sportwetten sind kein Glücksspiel. Wer sich in die Statistiken gräbt (so wie ich), kann durchaus etwas Geld machen. Auch mit low risk Spielen. Hab mir unlängst einen Boston-Trip damit finanziert, ohne einen Franken aus dem family budget zu nehmen.
    • sichernit 18.02.2020 12:07
      Highlight Highlight Welchen Anbieter würdest du empfehlen? Das isch insbesondere was die Auszahlung betrifft.
    • Sanchez 18.02.2020 12:18
      Highlight Highlight Ich spiele nur Sporttip am Kiosk, also old school mit Bargeld. Der Gewinn wird physisch abgeschöpft und in eine Kasse gelegt.
      Also Barcodes (Wetten) auf der App zusammenstellen und am Kiosk scannen lassen und bezahlen.
      Online spielen rate ich nicht.
    • Vesparianer 18.02.2020 17:44
      Highlight Highlight Hast du jeweils die Einsätze wieder ins Portemonnaie zurück oder auch ins Kässeli gelegt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chicken Run 18.02.2020 11:33
    Highlight Highlight @Anna

    Kaufe nur, wenn die Beschläge funktionieren. Passendes ist schwierig zu finden. (Jahrgang, Schlüssel,...)

    Keine Lackierten Möbel, oder nach abschleifen roh lassen. Lack ausbessern ist mühsam, weil noch Silikon im alten Lack enthalten ist (neuer Lack hält schlecht, oder lange Vorbehandlung nötig)

    Möglichst Holz, keine Furniere. Ausbessern viel einfacher.

    Bunsenbrenner, Drahtbürste und Schrotgewehr helfen das Möbel älter aussehen zu lassen;)

    Nimm jemanden mit, der sich auskennt. In Brockenstuben stehen wahre Schätze, die vom Personal oft nicht erkannt werden.

    Viel Erfolg!
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 18.02.2020 11:16
    Highlight Highlight Man sollte sein Geld niemals bei einem negativen Erwartungswert anlegen. Im Schnitt sollten Teilnehmer einer Strategie gewinn machen, sonst bringt es nichts.
  • obi 18.02.2020 11:08
    Highlight Highlight Ich habe eben letzthin Euromillions gewonnen. Alle 27 Franken 35 davon.
    • TanookiStormtrooper 18.02.2020 13:54
      Highlight Highlight Hey Baroni, versuch es doch mal als Strassenmusiker. Würde mich echt wundern, was man da an einem Samstag in einer belebten Innenstadt so verdient.
  • Butschina 18.02.2020 10:49
    Highlight Highlight Anna ich brauche ein cooles Highboard oder Buffet oder Schrank.
    • Anna Rothenfluh 18.02.2020 12:38
      Highlight Highlight Ha, Buffets hab ich zur Zeit grad ein paar im Auge ... Was gefällt dir denn so stilmässig? Mid-Century?
  • Mutbürgerin 18.02.2020 10:40
    Highlight Highlight Bei Kryptos und Aktien ist aber die Auswahl relevant. Ripple und Tesla und ihr werdet von Euren Redakteuren nur noch Instaposts aus der Südsee sehen.
    • Adam Smith 18.02.2020 11:26
      Highlight Highlight Du hast offenbar nicht wirklich viel Ahnung von Investitionen.
    • one0one 18.02.2020 12:26
      Highlight Highlight Keine Ahnung aber viel Meinung... Unsere Mutbuergerin :P
    • The Destiny // Team Telegram 18.02.2020 15:50
      Highlight Highlight Xrp lmao, dann kannst du gleich nach Timbuktu gehen, wie Donald duck wenn er warten muss bis über etwas Gras gewachsen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 18.02.2020 10:26
    Highlight Highlight Ich möchte in die Start-up Unternehmung von Frau Anna Rothenfluh investieren.
    • Anna Rothenfluh 18.02.2020 12:39
      Highlight Highlight Sehr gern!
  • Cas 18.02.2020 10:25
    Highlight Highlight Casino: Faire Mathematik 😂
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 18.02.2020 11:19
      Highlight Highlight Mit todsicherem Verlust. Moll, tönt richtig geil. ;-)
    • Adam Smith 18.02.2020 12:42
      Highlight Highlight @neoliberaler Das einzige Spiel, wo man einen statistischen Vorteil gegenüber der Bank hat ist Blackjack. Dort hat man die besten Gewinnchancen, aber auch bei Blackjack braucht man natürlich glück.
    • Cas 18.02.2020 14:05
      Highlight Highlight @neoliberaler: Nope!
      Auch bei Blackjack ist man gegenüber der Bank statistisch benachteiligt. Je nach Regeln des Casinos etwas mehr oder weniger. Casinos werden sich hüten ein Spiel ins Programm aufzunehmen, bei dem sie rückwärts machen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 18.02.2020 09:57
    Highlight Highlight Lustiges Experiment, aber 500 Fr. sind zu wenig. Auch bei günstigen Brokern fressen die Gebühren da wohl den Gewinn weg, wenn man aktiv handelt.

    Bin gespannt.

    Mein Tipp: Möbelhandel. Ist aber etwas unfair, da man dort eigene Arbeitsleistung reinsteckt. Wenn das erlaubt ist, ist ein Popcornstand wohl am rentabelsten. :)
    • p4trick 18.02.2020 11:22
      Highlight Highlight bei "aktiv handeln" reden wir dann aber schon fast von dem Begriff "profesionneles Handeln" was dann in der Steuererklärung als Einkommen zu versteuern gilt.
      Kaufen, Halten, nach mehreren Jahren verkaufen frisst auch nicht viel Gebühren wenn wir von einer jährlichen Rendite von über 1% sprechen. und es gibt günstigere Broker wie IB z.B.
  • Forreal 18.02.2020 09:55
    Highlight Highlight Adrian Eng würde ich empfehlen Puts zu verkaufen oder Futures zu kaufen / verkaufen die haben eine tolle Hebelwirkung und man kann nur gewinnen. Can't go tits up.
    • Ehrenbruder69 18.02.2020 17:48
      Highlight Highlight 1ronyman?
  • Vesparianer 18.02.2020 09:49
    Highlight Highlight Zwei Youtube-Tutorials und man ist für das Haifischbecken Aktienhandel gerüstet - made my day 😂
  • dechloisu 18.02.2020 09:48
    Highlight Highlight Zapella ich setzte auf dich.

    Mit Sportwetten kann man durchaus mit wenig Einsatz vorwärts kommen.

    Wäre gut wenn du immer wieder deine Tipps durchgeben könntest.

    Dann kann ich dies mit meinen abgleichen
  • giandalf the grey 18.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Ihr könntet auch 500.- in Climeworks investieren. Das gäbe eine Rendite von unter -500 Kilogramm CO2. Würde auch eurem Werbepartner und dessen Konkurrenz nicht schaden. Just sayin'...
    • p4trick 18.02.2020 11:30
      Highlight Highlight ich glaube du hast das Wort "Rendite" nicht verstanden. Just sayin'...
  • Holunderblütensirup 18.02.2020 09:37
    Highlight Highlight Ich investiere gerne auch mal in Privatkredit, da ich auch die Idee gut finde Leuten Geld zu geben ohne die überrissen Zinsen einer Bank. Sozusagen lässt man die Bank als Mittelsmann einfach weg.
    • lilie 20.02.2020 08:07
      Highlight Highlight @Hypotenuse: Davon würde ich extrem abraten. Wenn du Pech hast, musst diese Leute betreiben, das wird aufwändig und teuer. Wenn es sich auch noch um Freunde oder Verwandte handelt, können Beziehungen nachhaltig geschädigt werden.

      Die Bank ist nicht einfach ein überflüssiger "Mittelsmann", sondern sorgt als neutrale Instanz dafür, dass nur Leute einen Kredit bekommen, die sich damit aller Voraussicht nach nicht selber in die Scheisse reiten, und dass alles fair und seriös sbläuft.

      Wenn du Leuten Geld leihen willst, dann mach doch Crowdlending, anstatt selber Bank zu spielen.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 18.02.2020 09:33
    Highlight Highlight Annas Plan mit den Möbeln wird funktionieren. Ist aber kein Glücksspiel, sondern hat viel mit ehrlicher Arbeit zu tun.

    Das Negative daran ist, man kann es nicht hochskalieren. Wenn jemand 50'000 statt 500 in die Börse investiert, hat er den 100 fachen Gewinn (Verlust). Anna kann nicht 100 mal mehr Möbel renovieren.
    • Anna Rothenfluh 18.02.2020 11:05
      Highlight Highlight Wart's ab.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 18.02.2020 14:09
      Highlight Highlight Dann musst du aber einen Gang hochschalten. 😉

      PS. Der falsche Apostroph ist absichtlich da, damit es noch genügend hipstrig ist.

      Benutzer Bild
  • Stefan Morgenthaler-Müller 18.02.2020 09:17
    Highlight Highlight Um reich zu werden, braucht man die anderen: ohne Gesellschaft, kein Reichtum! Mann muss Leuten Produkte (Handys, Medikamente, Aktien, Mobilien, usw.)/Dienstleistungen für einen höheren Preis verkaufen, als man selber bezahlt. Umgekehrt gilt das wenn man Arbeitskraft einkauft.

    Aber um ganz reich zu werden, muss man schon in einer reichen und gut vernetzten Familie geboren sein. Richtig reich wird man durch erben, weil unsere Gesetze das so vorsehen.

    Wer flüssige Mittel von CHF 10Millionen oder mehr hat, bekommt bei Banken spezielle Konditionen mit wenig Risiko. Reich macht eben reich.
    • p4trick 18.02.2020 11:32
      Highlight Highlight Definiere "reich"!
      Für einen Randständigen ist jemand der eine Anstellung und sich ein Dach über dem Kopf leisten kann bereits reich.
      In der Schweiz ist eigentlich jeder reich und gehört zum Top 1% global.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 19.02.2020 09:12
      Highlight Highlight @p4trick. Reich sein, heisst, Entscheidungen fällen zu können, die andere nicht können. Reich sein bedeutet, dass man nicht wegen dem Geld arbeiten muss, sondern weil man es möchte. Reich sein, bedeutet, dass ich von meinem Kapital mehr als gut leben kann. Reich bedeutet, dass sich die anderen mir gegenüber viel anständiger verhalten. Reich sein bedeutet, nicht in einer schäbigen Wohnung mit merkwürdigen Nachbern leben zu müssen. Reich sein bedeutet, seine Kinder gut ausbilden lassen zu können. Es ist immer besser, mehr Geld zu haben als weniger. Glücklicher ist man nicht, aber hat Optionen.
    • p4trick 19.02.2020 10:57
      Highlight Highlight @Stefan also ich muss nicht in einer schäbigen Wohnung leben mit merkwürdigen Nachbarn aber muss trotzdem Arbeiten fürs Geld und kann auch nicht vom Vermögen leben. Ich könnte mir einen Audi Schlagmichtot kaufen, fahre aber einen 10 jahre alten Hyundai und die Menschen verhalten sich gegenüber mir anständig, weil ich gegenüber ihnen auch anständig bin ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 18.02.2020 09:15
    Highlight Highlight Haha, sehr witzige Idee! 😁👍

    Und 500.- ist ja ein überblickbarer Betrag für solche Experimente (mit dem Nachteil, dass es nicht wiederholen lässt - im Falle von Verlust gerade recht, im Falle eines Gewinns wirds vermutlich nicht nochmals klappen 😏).

    Ich hab natürlich für die originellste Idee Idee mit dem grössten Abzockerpotential gestimmt: Anna's Abgefahrene Abzocker-Altmöbel werden einschlagen wie eine Atombombe und Alle Alt Aussehen lassen! 😁👍
    • MarGo 18.02.2020 09:47
      Highlight Highlight Ich denk auch, dass Anna das Rennen machen wird... zum einen wäre das die Strategie, die mir persönlich am meisten Spass machen würde... zum anderen kann sie praktisch nicht verlieren... der Markt ist auf jeden Fall da, wenn sie handwerklich nicht voll versagt, wird sie sicher den Absatzmarkt dafür finden... und ordentlich Kohle schäffeln... aber... auch mit vielen Arbeitsstunden verdient ;)
    • lilie 18.02.2020 10:58
      Highlight Highlight @MarGo: Ich glaube an Annas hanwerkliches Talent!

      Trotzdem ist das kein Selbstläufer: Die verwöhnten Zürcher werden nicht einfach einer "dahergelaufenen Möchtegern-Designerin" ihre Kreationen aus den Händen reissen. Vintagemöbel kann man heute fast in jedem Warenhaus kaufen.

      Wenn Anna also in einem Jahr nicht den Keller voller selbstgemachter Möbel haben will, die sie schliesslich blutenden Herzens ins Brocki bringt, muss sie auch clever vermarkten.

      Die Frage ist: Wie und wo? Übers Internet? Ein Stand auf dem Flohmi? In Kommission geben?

      Mit 500.- sind die Optionen begrenzt.
    • MarGo 18.02.2020 11:10
      Highlight Highlight Da hast du natürlich recht...
      Mein Schatz und ich machen ab und an ähnliches, wenn uns eben beim Brocki ein schönes Teil in die Hände fällt, dass wir aber eigentlich gar nicht brauchen können :D wir stellen es dann einfach auf ricardo... bis jetzt zum Glück immer gut weg gegangen... wir verlangen aber auch nicht die Welt dafür, wir wollen damit nicht reich werden, eher alten Möbel neues Leben einhauchen :)
      Ich setz mein Geld immer noch auf Anna :DD
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rundlauf 18.02.2020 09:15
    Highlight Highlight Coole Idee, da hofft man drauf dass das Jahr schnell rum geht weil man die Resultate sehen möchte.

    Punkt 5 ist allerdings nicht wie die restlichen mMn. Da wird ja Arbeit reingesteckt; gibt es einen "normalen" Job der genau dies tut. Dann könnte man ja auch einen beliebigen anderen "upcycling" Job nehmen und schauen wie viel sich damit verdienen lässt. Die anderen Ideen basieren ja eher darauf das Geld für sich arbeiten zu lassen bzw. von Glück zu profitieren.

    Aber um reich zu werden scheint jeder Weg recht. ;)
    • who cares? 18.02.2020 10:24
      Highlight Highlight Ich frage mich ob auch die Werkzeuge, Werkstatt und das Material von den 500.- bezahlt werden.
    • El_Sam 18.02.2020 10:42
      Highlight Highlight Ui Nein

      Für Geld Arbeiten, das geht ja gar nicht ;-)
    • Bert der Geologe 18.02.2020 11:00
      Highlight Highlight Bei Punkt 5 sind wir zudem abhängig davon, wie talentiert und gut Anna Rothenfluh den Job macht und wie gut sie verkaufen kann. Bei allen anderen Wetten ist es mehr oder weniger reine Spekulation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • foxtrottmikelima 18.02.2020 09:10
    Highlight Highlight Stattdessen kann man auch zufrieden sein mit dem was man hat. Macht um einiges glücklicher als Geld :)
  • Satanarchist 18.02.2020 09:04
    Highlight Highlight Alle Varianten innerhalb dieses kurzen Zeitraumes sind ein reines Glücksspiel. Aber über 10 Jahre oder länger hinweg würde ich ganz klar den Aktienhandel favorisieren.
    • Lolus 18.02.2020 10:34
      Highlight Highlight Über einen längeren Zeitraum definitiv Aktienhandel. Dabei ist jedoch enorm wichtig das man stark bleibt auch bei einem Crash, da dies völlig unseren Instinkten wiederspricht ist dass dann schnell mal leichter gesagt als getan.
      Im Aktienhandel muss man damit Leben können auch mal bei -40% zu stehen, hat man dann noch eine solide Cash-Quote mit Strategie bei einem Crash dann freut sich der Geldbeutel 5 Jahre später :D
  • ingmarbergman 18.02.2020 09:01
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️ Bank Cler investments - da sind die Strategien der Watsons gleich sinnvoll.

    Beim Investieren gibts nur einen guten Tip: breit (am besten weltweit) gestreute ETF mit kleinen Gebühren. Zum Beispiel Vanguard VT.
    Dazu ein Broker, der einen nicht abzockt mit Gebühren. Da gibt es leider keinen Schweizer anbieter.
    • buffettino 18.02.2020 10:16
      Highlight Highlight Ich verstehe, dass man gerne bei einem Schweizer Broker wäre. Aber die Spielregeln (Gebühren, Regulierungen, Einlagensicherung (Wertschriften sind sowieso Sondervermögen, man sollte nur keine allzu grossen Kontrahentenrisiken mit Derivaten eingehen)) sind bei ausländischen Brokern nicht so schlecht. Keine Panik davor.
  • Hosesack 18.02.2020 09:00
    Highlight Highlight Fehlt da nicht was?
    • Mia_san_mia 18.02.2020 10:51
      Highlight Highlight @Hosesack: Was denn?
    • lilie 18.02.2020 11:10
      Highlight Highlight @Hosesack: Doch. Das Geld in den Hosesack nehmen. Wenn man es nicht verliert und nicht aus Versehen ausgibt, hat man Ende Jahr immer noch Fr. 500.-.

      Das ist mehr, als wenn mans auf die Bank tut bei 0.00% Zinsen und Kontoführungsgebühren > Fr. 0.-, und bestimmt mehr als einige hier mit ihren sehr riskanten Anlagemethoden erreichen werden!
    • p4trick 18.02.2020 11:35
      Highlight Highlight @lilie kleiner Tipp Kreditkarten mit 1% Cashback erledigen die Bankengebühren. Es gibt also die Möglichkeit mit Kredit ausgeben der gratis ist
      und immer Ende Monat zurückzahlt eine kleine Rendite zu erwirtschaften und alle Bank Gebühren zu bezahlen.
    Weitere Antworten anzeigen

Microsoft-Mitgründer Gates tritt aus Verwaltungsrat zurück

Der Mitgründer des US-Computerkonzerns Microsoft, Bill Gates, hat sein Verwaltungsratsmandat niedergelegt. Gates wolle mehr Zeit für seine verschiedenen wohltätigen Engagements gewinnen, teilte das Unternehmen am Freitag nach US-Börsenschluss mit.

Der 64-Jährige soll Vorstandschef Satya Nadella und dem restlichen Führungsteam jedoch weiterhin als Berater erhalten bleiben. Gates hatte sich bereits Mitte 2008 aus dem Tagesgeschäft von Microsoft zurückgezogen und war im Februar 2014 als …

Artikel lesen
Link zum Artikel