Islamischer Staat (IS)

IS-Vormarsch

IS-Terrormiliz tötet im Irak 30 eigene Kämpfer

09.03.15, 17:34

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll 30 Anhänger getötet haben, weil sie vor Kämpfen mit der irakischen Armee geflohen sind. Augenzeugen berichteten am Montag, die Leichname seien nördlich der Stadt Tikrit verbrannt worden.

Demnach hat der IS eine Spezialeinheit geschaffen, die geflohene Kämpfer verfolgen soll. Die Extremisten hätten ausserdem 20 junge Männer unter dem Vorwurf getötet, sie hätten für schiitische Milzen kämpfen wollen.

Die irakische Armee und schiitische Milizen haben vor einer Woche eine Grossoffensive gegen die sunnitischen IS-Extremisten begonnen, um die Provinzhauptstadt Tikrit rund 170 Kilometer nördlich von Bagdad zu befreien. Die Stadt liegt an einer wichtigen Verbindungsstrasse zwischen der Hauptstadt und der IS-Hochburg Mossul im Nordirak.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Montag zugleich, im Norden Syriens seien mindestens neun Menschen bei Gefechten zwischen IS-Anhängern und abtrünnigen IS-Kämpfern ums Leben gekommen. Eine Gruppe von zehn ausländischen Extremisten habe zuvor versucht, über die Türkei in ihre Heimatländer zurückzukehren. Neun von ihnen kamen demnach aus dem Westen.(sda/dpa/afp/reu)

Islamisten zerstören Kulturgüter

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview mit einem deutschen Dschihadisten

Der dickste Terrorist der Welt

Der deutsche Journalist Jürgen Todenhöfer folgte in einer Reportage den Spuren des Islamischen Staates. In Mosul stiess er auf einen jungen deutschen Dschihadisten, der freimütig über die Ziele der radikal-sunnitischen Terrorgruppe plaudert. «Wir werden eines Tages Europa erobern», prophezeit der stark übergewichtige Mann zuversichtlich. 

Juden und Christen würden verschont, wenn sie Schutzsteuer zahlen. Schiiten hingegen betrachtet Christian Emde, oder Abu Qatada, wie sich der 30-Jährige …

Artikel lesen