Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten kidnappen eine (Kunst-)Gans in Aarau: Jetzt ermittelt sogar die Militärpolizei

Zuerst wurde die Gans von Soldaten in den Aarauer Stadtbach geworfen, dann zum Gebrauch entwendet.

Ueli Wild / ch media



Bild

Wieder zu Hause «Altstadt»-Gans. Ueli Wild

Am letzten Donnerstag liessen Soldaten eine Kunststoffgans der Detaillistenvereinigung «Zentrum Aarau» mitlaufen und versenkten sie im offenen Stadtbach in der Pelzgasse.

Inzwischen ist bekannt, wo die Gans entwendet wurde – und was aus ihr wurde. Vermisst wurde die Gans im Restaurant Altstadt. Dort hatten mehrere Angehörige der Armee am Donnerstag im Ausgang diniert. Von Anfang an hatte Zentrum-Aarau-Vorstandsmitglied Marianne Bolliger vermutet, dass die entwendete Gans von einem Restaurant stammen dürfte.

Bild

Gans im Stadtbach in der Pelzgasse. Ueli Wild

Die Ladengeschäfte räumen ihren Osterschmuck jeweils bei Ladenschluss herein, die meisten Beizen haben dagegen bis weit in die Nacht hinein geöffnet und lassen deshalb die Gänse auch länger draussen stehen.

Die Wehrmänner hatten das entwendete Objekt im Bach zurückgelassen. Weggeschwemmt werden konnte es wegen des Rechens nicht. Doch am Morgen fehlte jede Spur von der Gans. Gestern nun konnte Marianne Bolliger vermelden, die Gans sei wieder dort, wo sie hingehöre. Sie habe «das Abenteuer unbeschadet überstanden», sagt Bolliger gegenüber der AZ.

Zufällig habe sie von ihrem Ladengeschäft aus, in der Rathausgasse, gegenüber, hinter einem Fenster eine Gans entdeckt. Auf ihre Nachfrage hin hiess es, ein Kollege habe diese in der Freitag-Nacht, um drei Uhr, aus dem Bach gefischt. Ende gut, alles gut? – Möglicherweise nicht für alle Beteiligten: Die Militärpolizei hat inzwischen eine Untersuchung eingeleitet und versucht, die uniformierten Übeltäter ausfindig zu machen.

Bild

Wieder zu Hause: «Altstadt»-Gans. Ueli Wild

Von morgen Donnerstag an spielen die Gänse im Osterkonzept von Zentrum Aarau eine besondere Rolle. Am 21. März beginnt nämlich die «Jagd um das goldene Ei». Täglich ist bei irgend einer Gans in der Stadt das goldene Ei platziert. Wer es findet, folgt dem Text auf dem angehängten Zettel. Jeden Tag wartet eine Gutscheinbox.

Schon am Mittwoch verschenken Zentrumsgeschäfte 1000 Primeli an die Kunden. Die bisher 100 Gänse erhalten in den nächsten Tagen Zuwachs: Aufgrund der zusätzlichen Nachfrage, die im Nachhinein zutage trat, hat das Zentrum nach Marianne Bolligers Angaben 60 Exemplare nachbestellt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Verteilung der Nutztiere in der Schweiz

Elefant vs. Gans: Überraschend brutal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 21.03.2019 02:02
    Highlight Highlight NCIS. Ein Fall für Gibbs und sein Team.
  • MBär 20.03.2019 19:15
    Highlight Highlight Wieso "sogar die Militärpolizei"? Natürlich ist bei Beteiligung von Angehörigen der Armee die Militärpolizei involviert....

    Aber es freut mich, dass auch Plastik-Figuren den Schutz unserer Armee geniessen^^
  • andrew1 20.03.2019 17:52
    Highlight Highlight In china ist ein sack reis umgefallen. Wie die klärung des falls und der umstände so minutös aufgezeigt wurden ist echt beeindruckend. Liest sich wie ein krimi. Ist wohl die hölle los in aarau da sich die ereignisse geradezu überstürzen.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 20.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Die Gans ist vielleicht gans traurig, dass Armando jetzt in China ist.
  • Fischra 20.03.2019 16:36
    Highlight Highlight So hat auch die Militärpolizei noch eine wichtige Aufgabe zum Schutz der Schweiz. Lach lach lach
    • Albert J. Katzenellenbogen 20.03.2019 16:58
      Highlight Highlight Keine Ahnung über die Aufgaben der MP. Dach lach lach lach ich eher über Sie.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 20.03.2019 16:28
    Highlight Highlight Fuchs, du hast die Gans gestohlen,
    gib sie wieder her, gib sie wieder her,
    sonst wird dich der Jäger holen
    mit dem Schiessgewehr,
    sonst wird dich der Jäger holen
    mit dem Schiessgewehr.
  • Political Incorrectness 20.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Gans? Die letzten zwei Wochen dachte ich beim Vorbeigehen immer, das sein eine Pinguinente.
    • Floatingsissy 20.03.2019 18:00
      Highlight Highlight Mir gings gleich. 😂
  • hoffmann_15@hotmail.com 20.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Ende gut alles gut. So müssen sich wenigstens keine Soldaten nackt vornüber bücken um zu beweisen, dass sie die Gans nicht im Hintern verstecken.

Römisches Badebecken bei Bauarbeiten in Baden AG entdeckt

Bei Bauarbeiten am Badener Kurplatz ist ein spektakuläres Badebecken aus römischer Zeit entdeckt worden. Das Becken dürfte laut Informationen der «Aargauer Zeitung» bis ins Mittelalter Teil des legendären Badener Verenabades gewesen sein.

In diesem Bad konnten Besucher bis ins 19. Jahrhundert unter freiem Himmel baden. Offenbar sei das Bad im Laufe der Zeit einmal verkleinert worden, zitiert die «Aargauer Zeitung» die Archäologin und Bäder-Expertin Andrea Schaer, welche den Fund während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel